Tags

No tags :(

Frau Roth schickt sich ja nun wie­der an 'die Macht zu ergrei­fen' .... da scheint es ange­bracht, noch ein­mal in die Mot­ten­ki­ste zu grei­fen und ein wenig Ver­staub­tes zur Erheiterung/Aufklärung des wer­ten Publi­kums herauszuholen ....

.. Deut­sche Poli­tik ..(soll).. "weich" sein, wich­ti­ger als Fach­wis­sen wur­de die "Glaub­wür­dig­keit", und am "glaub­wür­dig­sten" erschien, wer "authen­tisch" war, wer "Gefüh­le", respek­ti­ve "Betrof­fen­heit" zeig­te. Das war die Chan­ce einer medio­kren Figur wie Roth. Wohl­wol­len­de Beob­ach­ter sehen im Erfolg der Grü­nen die gelun­ge­ne Reso­zia­li­sie­rung eines halb­in­tel­lek­tu­el­len Sub­pro­leta­ta­ri­ats.
In Wahr­heit hat sich die Aso­zia­li­sie­rung der deut­schen Poli­tik voll­zo­gen.
Der dis­kur­si­ve Alar­mis­mus, eine Abart des poli­ti­schen Aus­nah­me­zu­stan­des, ist das Lebens­eli­xier der Poli­tik­sze­ne, für die Roth emble­ma­tisch steht. Sie kann gar nicht anders, als ihn immer wei­ter eska­lie­ren zu lassen .. 

Ich hof­fe doch sehr, daß wir nach Schrö­der, Cle­mens und Mün­te nicht auch noch Höhn, Trit­tin und Roth erdul­den müs­sen - dann schon lie­ber eine rich­tig 'rote' Regie­rung, denn die Schul­den in die­sem Land bezah­len bis­her doch nur die Wenig­ver­die­ner .... und schlim­mer kann es ja nicht wer­den - höch­stens besser!