.... allein mir fehlt der Glau­be.

SPD-Chef Gabriel in den
"heute"-Nachrichten
[ZDF; 25.04.2016; 21:30h]:
"Das Beharren der USA
auf Schiedsgerichten
ist das Ende von TTIP"

.. Dr. Danie­le Gan­ser sprach letz­tens in einer Dis­kus­si­on­run­de davon, dass es neben den USA eine zwei­te Super­macht gibt. Er mein­te damit nicht Russ­land, Chi­na oder die EU. Son­dern er mein­te damit uns. Sie, mich, uns alle, die Öffent­lich­keit ..

Soll­te das Absacken der SPD auf unter 20% Wäh­ler­po­ten­ti­al - eng ver­bun­den mit dem Namen des Par­tei­chefs - nun doch Herrn Gabri­el zum Nach­den­ken gebracht haben? Dar­über, dass sein 'Kom­pro­miß' mit Schieds­ge­rich­ten, die von Rich­tern besetzt sein sol­len ein fau­ler Kom­pro­miß ist, der an der Par­al­lel­ge­richts­bar­keit bei TTIP nichts ändert?

.. Den­noch wächst das Unbe­ha­gen im so genann­ten Bür­ger­tum. Viel­leicht wer­den bald mehr Leu­te nicht mehr sagen "aber man kann ja nichts machen", son­dern "man müss­te was machen" und schließ­lich "lasst uns jetzt was machen". Mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­mer, die für ihre Mit­ar­bei­ter­schaft am Ort per­sön­li­che Ver­ant­wor­tung über­neh­men, kön­nen ein­fach nicht mehr ver­ste­hen, dass im vor­herr­schen­den System wirt­schaft­li­che Groß­ge­bil­de für anti­so­zia­les Ver­hal­ten regel­recht belohnt wer­den. Vie­le Kom­mu­nal­po­li­ti­ker aus den Volks­par­tei­en, die für ein über­schau­ba­res Gemein­we­sen aktiv sind, haben auf­grund der schwin­den­den sozia­len Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten wenig Sinn für "neo­li­be­ra­le" Dok­tri­nen ..

Hun­dert­tau­sen­de auf den Stra­ßen in Euro­pa schei­nen tat­säch­lich die Bot­schaft "Nein zu TTIP!" so aus­ge­drückt zu haben, dass es nun auch in Poli­ti­ker­köp­fen ankommt:
Ohne ein Min­dest­maß an Zustim­mung zu Vor­ha­ben läßt sich auf Dau­er kei­ne Poli­tik machen.

.. Der Sou­ve­rän wur­de als Gefahr aus­ge­macht. Der Sou­ve­rän muss sei­ne Unschuld bewei­sen – qua­si die Umkeh­rung der Unschulds­ver­mu­tung -, wenn er sein legi­ti­mes Recht auf Pro­test wahr­neh­men oder bei­spiels­wei­se in der Gegend von Telfs Wan­dern gehen will .. Die Mäch­ti­gen der Welt wis­sen nur zu genau, dass sie ihr Spiel gegen die Öffent­lich­keit in die­ser Form nicht mehr län­ger spie­len kön­nen. Die Super­macht Öffent­lich­keit mag zwar trä­ge, lang­sam und mach­mal laut und unge­ho­belt sein, aber die Öffent­lich­keit ist am Erwa­chen. Und die über­bor­den­den Sicher­heits­maß­nah­men sind nur die Reac­tio auf die Actio des Erwa­chens ..

Wenn nun noch die­se 'neue Sicht' durch Fest­schrei­bung von Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz­stan­dards ergänzt wird haben nicht nur die Euro­pä­er etwas gewon­nen, nein, auch die Bür­ger der USA, denn das ist ein Quan­ten­sprung gegen­über dem, was dort zur Zeit als Stan­dard gese­hen & prak­ti­ziert wird.


----------------------- __________________ ---------------------

Quel­len / Zita­te aus:
1. http://www.konjunktion.info/2015/06/g7-und-bilderberg-die-angst-der-maechtigen-vor-der-oeffentlichkeit/
2. https://www.ndr.de/nachrichten/netzwelt/Die-Angst-vor-der-kritischen-Oeffentlichkeit,netzpolitik144.html
3. http://www.freiewelt.net/blog/nach-dem-referendum-die-angst-der-maechtigen-vor-dem-volk-10066328/
4. http://hpd.de/node/16887#
5. http://www.heise.de/tp/artikel/25/25295/1.html