Kürz­lich war ich an der Super­markt­kas­se, hin­ter einer jun­gen Frau, ca. Mit­te 30, mit klei­nem Kna­ben, so um 6-7 Jah­re alt. Die Mut­ter bit­tet den Jun­gen einen von die­sen Tei­lerstä­ben hin­ter ihre Sachen zu legen.

Ich hat­te eine Lücke gelas­sen, dort­hin leg­te der Jun­ge den Tei­ler. Dabei betrach­tet er was ich so auf dem Band habe und es ent­spann sich zwi­schen ihm und sei­ner Mut­ter fol­gen­der Dia­log:

Sohn
Der Mann hat Leb­ku­chen - wol­len wir auch wel­che kau­fen?

Mut­ter
Nein, wir war­ten noch damit bis zum Advent. Sonst geht die gan­ze Freu­de auf Weih­nach­ten ver­lo­ren wenn man jetzt schon Weih­nachts­ge­bäck kauft und ißt.

Sohn (mit etwas Vor­wurf in der Stim­me, mich anblickend)
Der Mann hat aber jetzt schon wel­che und war­tet nicht bis Weih­nach­ten.

Mut­ter (mit festem Blick zu mir)
Der Mann ist ja schon alt. Da weiß man nie wie lan­ge man noch lebt. Viel­leicht erlebt er Wei­n­ach­ten nicht mehr und stirbt schon vor­her.
(Jetzt dem Sohn zuge­wandt)
Da will er eben jetzt schon Leb­ku­chen essen.

Es geht nichts über prag­ma­ti­sche Ansa­gen sei­nen Kin­dern gegen­über. Wie sol­len sie sonst in die­ser gna­den­lo­sen Welt über­le­ben?