Offe­ner Brief an kraut­re­por­ter
Bezug ist ein Bei­trag mit dem Titel "Egal, was die Män­ner sagen – die­se Frau hat sich zur katho­li­schen Prie­ste­rin wei­hen las­sen" der davon berich­tet, dass und wie ein paar Frau­en den Kampf gegen das katho­li­sche Estab­lish­ment auf­ge­nom­men haben.

wvs, 27. Mai, 15:23 Uhr

An *kraut­re­por­ter* Redak­ti­on:
Habt ihr mal nach­ge­fragt wie vie­le von euren Abon­nen­ten über­haupt noch in einer Glau­bens­ge­mein­schaft sind?
Und wie vie­le davon katho­lisch?
Wie vie­le eurer Leser also die­ses Nischen­the­ma über­haupt inter­es­siert?

Wenn ich als Athe­ist lese¹

*Ich fin­de es fan­ta­stisch, wie sowohl der Arti­kel als auch die dar­in zitier­ten Frau­en auf­zei­gen, dass das Chri­sten­tum auch ohne patri­ar­cha­len Quatsch aus­kommt!*
*Jesus dach­te nicht for­mal.*
*Was ist Wahr­heit, frag­te schon Pila­tus.*
*Die Kom­men­ta­re bis­her zei­gen sehr deut­lich, wie wich­tig die­ses The­ma ist. Ich bin selbst Katho­li­kin und sehe die Insti­tu­ti­on Kir­che mit sehr gemisch­ten Gefüh­len*
*Wenn Gott das alles nicht gewollt hät­te, wäre Jesus der phä­no­me­n­al­ste Ver­sa­ger*

dann kom­me ich mir vor wie im Pan­op­ti­kum mit Zerr­spie­geln .... hier wird über eine total unbe­wie­se­ne Sache [GOTT] berich­tet, wo "Glau­ben" vor "Wis­sen" kommt, was die Auf­klä­rung vor 300 Jah­ren als Grund­la­ge des mensch­li­chen Den­kens und Han­delns glück­li­cher­wei­se umge­kehrt hat. Gegen den heu­te noch erbit­ter­ten Wider­stand gera­de der katho­li­schen Kir­che!

Wenn ich Grund­satz­dis­kus­sio­nen zu Glau­bens­fra­gen und Kir­chen lesen woll­te wür­de ich "Christ + Welt" oder ein Diö­ze­san­blatt abon­nie­ren .... und ich bin sicher, das sehen vie­le 'Mit­glie­der' so.

¹ die­ser Hin­weis bezieht sich auf die zum Arti­kel abge­ge­be­nen Kom­men­ta­re, die aus­zugs­wei­se kopiert wur­den

KÜCHENLATEIN: *Quem jucket?* Bedeu­tung: Wen juckt es?