Was ich gele­sen habe:
".. Kri­tik an der Homöo­pa­thie ist auch nicht neu .. Ich hab sie lan­ge selbst ver­tre­ten - bis ich wider Wil­len und "bes­se­res Wis­sen", auf einer Hüt­ten­tour weit ab von jeder ande­ren Ver­sor­gung davon pro­fi­tier­te und sich die­se Erfol­ge wie­der­hol­ten. Und dem Spruch: "Wenn es hel­fen wür­de, wäre es längst Medi­zin" möch­te ich gern mit einem viel öfter ver­wen­de­ten alten Medi­zi­nier­spruch begeg­nen: "Wer heilt hat recht". Das gelingt oft auch den Alter­na­tiv­me­di­zi­nern ¹, von denen nicht weni­ge sich alter Haus­mit­tel bedie­nen. Man­ches läuft halt anders ab, als wir zu den­ken gewohnt sind. Auf das gewohn­te Den­ken hin kon­zi­pie­ren wir unse­re For­schung ² und es wun­dert mich nicht, dass wir mit dem einen Denk­sy­stem nicht alles erklä­ren und Phä­no­me­ne, die da nicht andocken, gar nicht erfas­sen kön­nen .. Wenn Glo­bu­li Pla­ce­bo sind, dann lasst die Leu­te es neh­men. Sie haben kei­ne Neben­wir­kun­gen und wir­ken oft erstaun­lich gut im Ver­gleich zur Che­mie­keu­le ³ .."

Es kommt immer wie­der zu Miss­ver­ständ­nis­sen WAS als "Beweis" der Wirk­sam­keit gel­ten soll/kann. Eine Ein­zel­be­ob­ach­tung zur 'Hei­lung' ist kein sol­cher Beweis, weil kein Zusam­men­hang zwi­schen dem Ver­lauf und der Ein­nah­me einer Sub­stanz bestehen muss - man also kei­ne unzwei­fel­haf­te Wir­kung anneh­men kann.

Anders gesagt:
WAS wur­de geheilt,
WIE wur­de geheilt,
mit wel­chem MECHANISMUS wur­de geheilt?

Solan­ge auf die­se Fra­gen kei­ne Ant­wort gege­ben wer­den kann ist die­se 'Hei­lung' ein rei­ner Zufall der NICHTS beweist.

Vie­le Krank­hei­ten haben etwa fol­gen­den Ver­lauf:
Erst bau­en sich Sym­pto­me auf, die sich nach und nach ver­schlim­mern. Dann wird die Stö­rung hef­ti­ger, und schließ­lich ebben die Sym­pto­me wie­der ab. Das pas­siert ganz ohne irgend­wel­che Medi­ka­men­te. Das Immun­sy­stem des Men­schen braucht eine bestimm­te Zeit um auf die Krank­heit zu reagie­ren, und erst wenn es dage­gen erfolg­reich gear­bei­tet hat neh­men die Sym­pto­me ab.

Nimmt ein Pati­ent also **irgend­et­was** ein (es kommt nicht dar­auf an WAS es ist!) wenn es gera­de am Schlimm­sten ist, dann hat das Immun­sy­stem schon den Kampf auf­ge­nom­men und es wird von selbst bes­ser.

Aller­dings wer­den die mei­sten Men­schen die­se Bes­se­rung nun dem ein­ge­nom­me­nen Medi­ka­ment zuord­nen .... und dann behaup­ten es hät­te ihnen gehol­fen. Weil sie nicht den Mecha­nis­mus ken­nen, der ('im Hin­ter­grund') abläuft. Wie auch, denn sol­che Kennt­nis­se lernt man nicht in der Schu­le.


Es wird ein Zusam­men­hang zwi­schen Ein­nah­me und Bes­se­rung des Zustan­des her­ge­stellt, der aber nichts mit­ein­an­der zu tun hat - eine fal­sche Zuord­nung. Hier wird "Kau­sa­li­tät" [cau­sa, Ursa­che] ange­nom­men, wo es sich in Wahr­heit um "Koin­zi­denz" [con, gemein­sam, und inci­de­re, vor­fal­len; "gemein­sam vor­fal­len", bes­ser: zufäl­li­ges Zusam­men­tref­fen] han­delt.

 

Um einen BEWEIS zu erbrin­gen, dass etwas wirk­sam bei einer bestimm­ten Krank­heit ist, muss eine Stu­die geplant und durch­ge­führt wer­den, die die indi­vi­du­el­le Wahr­neh­mung aus­schließt und sicher stellt, dass ein objek­ti­ves Urteil mög­lich ist. Dazu dür­fen weder der behan­deln­de The­ra­peut noch der Pati­ent wis­sen ob das, was ein­ge­nom­men wird, das Medi­ka­ment oder eine Leer­me­di­ka­ti­on ohne Wirk­stoff (Pla­ce­bo) ist.

Außer­dem müs­sen wegen der sta­ti­sti­schen Aus­wer­tung eine Min­dest­zahl an Pati­en­ten in jeder Grup­pe betei­ligt sein - bis zum Ende der Stu­die - und zwar etwa 120 Per­so­nen. Was mit klei­ne­ren Pati­en­ten­zah­len durch­ge­führt wird ist wis­sen­schaft­lich nicht ernst zu neh­men, weil der sta­ti­sti­sche Feh­ler grö­ßer sein kann als das errech­ne­te Ergeb­nis der Wirk­sam­keit.

Es ist aus meh­re­ren Grün­den NICHT sinn­voll, sich des Pla­ce­bo-Effek­tes der so genann­ten "Natur­heil­mit­tel" zu bedie­nen, hier nur eine kur­ze Aus­wahl von dem, was dage­gen spricht:

1. die Kosten müs­sen von der All­ge­mein­heit der Ver­si­cher­ten getra­gen wer­den und einen Nut­zen haben nur die Her­stel­ler;
2. Durch Wech­sel­wir­kung mit Nah­rungs­be­stand­tei­len kann es zu Gesund­heits­stö­run­gen kom­men;
3. Man­che der Sub­stan­zen haben all­er­gi­sches Poten­zi­al, es kann zu schwer­wie­gen­den Zwi­schen­fäl­len bis zum all­er­gi­schen Schock kom­men;
4. Es wer­den Mecha­nis­men 'ein­ge­übt', näm­lich, dass man bei Befind­lich­keits­stö­run­gen etwas 'ein­nimmt' um die Balan­ce her­zu­stel­len - es droht Abhän­gig­keit.

Das Wort "Che­mie­keu­le" ³ ist von ein­schlä­gig inter­es­sier­ten Krei­sen erfun­den wor­den um etwas zu bezeich­nen (zu dis­kre­di­tie­ren!) was es nicht gibt:

Was in der Natur von Pflan­zen pro­du­ziert wird, was in unse­rem Kör­per als Ver­dau­ung abläuft - ALLES ist Che­mie! Ob eine Sub­stanz künst­lich, in der Retor­te, oder bei­spiels­wei­se durch Bak­te­ri­en oder Pil­ze her­ge­stellt wird, ist völ­lig egal - das Mole­kül, die Sub­stanz, ist (von Struk­tur und Wir­kung) iden­tisch.


Alle Stof­fe auf die­sem Pla­ne­ten sind che­mi­sche Ver­bin­dun­gen, auch sol­che, die als Pla­ce­bo bezeich­net wer­den.
[Dem­nach ist ein homöo­pa­thi­sches Pla­ce­bo eben­falls eine "Che­mie­keu­le"]

 

¹ Es gibt kei­ne "Alte­na­tiv­me­di­zi­ner", so wie es auch kei­ne "Alter­na­tiv­me­di­zin" gibt. Ent­we­der etwas ist "Medi­zin" oder es ist ledig­lich "Quack­sal­be­rei", wie Kaf­fee­satz­le­sen oder Horo­sko­pe.

² Das "gewohn­te Den­ken" nennt man wis­sen­schaft­lich-repro­du­zier­ba­re Metho­de und ent­ge­gen der Lai­en­auf­fas­sung gibt es dazu kei­ne Alter­na­ti­ve. Mei­nung, vor allem wenn sie gegen wis­sen­schaft­li­che Kri­te­ri­en steht oder Wis­sen­schaft negiert wird dadurch nicht *wahr* oder *rich­tig*. Auch nicht, wenn vie­le Men­schen die glei­che Mei­nung ver­tre­ten. Wahr­heit im wis­sen­schaft­li­chen Sinn wird nicht dadurch unwahr­schein­lich oder wider­legt, dass man etwas Ande­res für bes­ser hält, weil es einem so gefällt.