Eine Frau - im fünf­ten Monat schwan­ger - wird in den Bauch geschos­sen, über­lebt, und ver­liert bedau­er­li­cher­wei­se das Kind.

Nun wird sie wegen *Mord* (am Fetus) ange­klagt.

Wenn Sie nun den­ken ich will Sie mit einer sol­chen absur­den Geschich­te ver­äp­peln, dann lie­gen Sie falsch. Es ist näm­lich eine wah­re Geschich­te, und sie spielt sich der­zeit im US-Staat Ala­ba­ma ab.

Mehr dazu dort →

 

Mag sein, dass durch die­sen Fall die Bestre­bun­gen der ultra-kon­ser­va­ti­ven Chri­sten des US-Südens Feten zu *Per­so­nen* zu erklä­ren end­gül­tig zu weit getrie­ben wur­de und die lan­des­wei­te Empö­rung zu einer Umkehr des Den­kens führt .... den­noch blei­ben Zwei­fel, die weit­ge­hend unge­bil­de­ten, aber gläu­bi­gen Süd­staat­ler sind immer für eine Über­ra­schung gut. In dem "demo­kra­tisch­sten Staat der Welt" ....