Heu­te an der Tank­stel­len­kas­se - es ist gegen­über beim Schul­zen­trum gera­de gro­ße Pau­se - eine Schlan­ge von ca. 12-13 Schü­lern vor mir und etwa genau­so vie­le hin­ter mir, die alle­samt irgend­wel­che beleg­ten Bröt­chen, Geträn­ke, Süß­wa­ren kau­fen. Es geht nur lang­sam vor­an.

Plötz­lich schiebt sich ein Mann so um die 50 mit hoch erho­be­ner gol­de­ner Kre­dit­kar­te neben den Schü­ler an der Kas­se, wedelt mit sei­ner Kar­te und sagt
"Ich habe getankt!"

Die Kas­sie­re­rin sagt platt
"Gut, das freut uns."

Und bedient die Schü­le­rin, die jetzt als Näch­ste in der Rei­he steht.
Der Kar­ten­wed­ler steht immer noch an der Sei­te.

Ich sage zu ihm
"Wie wäre es denn, wenn Sie als Älte­rer der Jugend mit gutem Bei­spiel vor­an­ge­hen? Über das Ver­hal­ten der jun­gen Leu­te wird immer gemeckert und es wird ihnen vor­ge­wor­fen wird sie hiel­ten sich nicht an Regeln. Hier haben sie eine gute Mög­lich­keit sich als Vor­bild zu bewei­sen. Zu bewei­sen, dass Älte­re sich an Regeln hal­ten und nicht nur meckern. Hin­ten anstel­len, bit­te!"

Als ich mich umse­he steht er am Ende der mitt­ler­wei­le noch gewach­se­nen Schlan­ge und eine Schü­le­rin hin­ter mir sagt:
"Dem haben Sie es aber gege­ben. War rich­tig so!"