Oder:
"Glaube" macht dumm & schwan­ger ....

2

Die oft geleug­nete Ver­bin­dung zwi­schen "Auf­klä­rung" (im Sinne von "Sexu­al­erzie­hung") und unge­woll­ter Schwan­ger­schaft wurde schon häu­fi­ger unter­sucht. In der obi­gen Abbil­dung ist eine Über­sicht aus einer sol­chen Stu­die gezeigt. Aus der geht her­vor, dass in den letz­ten Jah­ren eine deut­li­che Redu­zie­rung die­ser Schwan­ger­schaf­ten vor allem dort statt­fand, wo sie bis­her noch sehr hoch war.

Hier sind die "moder­nen Medien" auf­klä­rend wirk­sam gewe­sen, denn in den religiös-konservativen, prüde-puritanischen Län­dern die­ser Welt sind Sexua­li­tät & deren Fol­gen immer noch ein Tabu.

Die rot aus­ge­wor­fe­nen Zah­len zei­gen die Ergeb­nisse einer Umfrage "Wie wich­tig ist Reli­gion für sie?" - und es ver­wun­dert nicht, dass dort die Zahl unge­woll­ter Schwan­ger­schaf­ten sehr hoch ist wo Reli­gion das Den­ken ver­ne­belt. Hin­ge­gen ist in Län­dern mit über­durch­schnitt­lich hohem Bil­dungs­stand, wie etwa der Schweiz und den Nie­der­lan­den, die Zahl unge­woll­ter Ent­bin­dun­gen sehr nied­rig.

Eine Aus­nahme bil­det das Ver­eingte König­reich. Dort ist die Kern­be­völ­ke­rung zwar weni­ger ver­klemmt als in den U.S.A., es reicht aber immer noch zu einer fast dop­pelt so hohen Schwan­ger­schafts­rate als in (Rest-) Europa.

Neben­bei:

Wo Reli­gion exzes­siv prak­ti­ziert wird
ist das Bil­dungs­ni­veau am nied­rig­sten
(oder umge­kehrt).

Quel­len:

- Delu­sio­nal, pru­dish, sel­fish, vio­lent: This is how Ame­ri­cans com­pare to the rest of the world

- Zah­len zur Bedeu­tung der Reli­gion in aus­ge­wähl­ten Län­dern der Erde