.... habe ich unter "RELA­tief" Blogs bei ver­schie­de­nen Blo­g­ho­stern geführt, davon zehn Jahre auf eige­ner Domain mit "word­press".

Die ersten fünf Jahre waren durch sehr umfang­rei­che und teil­weise recht zeit­auf­wän­dige Recher­chen & Dis­kus­sio­nen geprägt - bis es mir klar wurde, dass der Auf­wand zum über­wie­gen­den Teil nutz­los war. Min­de­stens wenn man die Zahl der Lesen­den in Rela­tion dazu setzte. 

Die Leser­zah­len sind zudem im Laufe die­ser Jahre rück­läu­fig gewe­sen. Waren es zu Zei­ten noch 3.000, spä­ter 1.000 im Monat, so san­ken die Zugriffe auf nun­mehr 300 ab.

Alles hat seine Zeit - und offen­sicht­lich ist die Zeit für die Art von Blog die ich schreibe vor­bei. Der Trend geht zu fla­cher Unter­hal­tung. Fach­lich kor­rekte Beschrei­bun­gen oder Erklä­run­gen, die über­grei­fend Zusam­men­hänge dar­stel­len sind zu wis­sens­la­stig für das breite Publi­kum. Gefragt sind Mode, Make-up, Koch­re­zepte - und Videos die zei­gen was man ein­ge­kauft hat und wie man bestellte Geräte aus­packt. Über den Bil­dungs­grad und Wis­sens­ho­ri­zont der Leute, die sowas im Inter­net ver­brei­ten, werde ich mir hier aller­dings jedes Urteil ver­knei­fen.

Zudem hatte ich schon vor Jah­ren immer mal den Gedan­ken zu einer Zeit auf­zu­hö­ren wenn es mir kei­nen Spaß mehr macht .... und jetzt bin ich an die­sem Punkt ange­kom­men.

Ich werde den über­wie­gen­den Teil mei­ner Blogs nicht mehr mit neuen Inhal­ten ver­se­hen. Sie blei­ben aller­dings 'online'.

Ledig­lich in dem Blog zu mei­nen Rei­sen & Auf­ent­hal­ten im Süden Euro­pas [»darum sind wir doch hier!«; anmel­de­pflich­tig!] und dem Blog in eng­li­scher Spra­che bei "ant­ville" [spotlight] werde ich wei­ter schrei­ben. Das Blog [RELA­tief] bei "two­day" behalte ich eben­falls - und dort will ich wie bis­her auf neue Blog­ein­träge andern­orts hin­wei­sen.

Ein wesent­li­cher Grund dafür auf­zu­hö­ren war (auch) das am Ende die­ses Bei­tra­ges fol­gende Video.
Es zeigt, dass unsere Gesell­schaft nur noch Mei­nung und schö­nen Schein als Maß­stab haben will, Wis­sen und Fak­ten sind sowas von 'out'. Fach­leute war­nen seit vie­len Jah­ren und mah­nen zur Umkehr von ste­tig wach­sen­dem Res­sour­cen­ver­brauch hin zu öko­lo­gisch ver­tret­ba­rem Kon­sum. Da jedoch Geld die Welt regiert sind diese Mah­nun­gen & War­nun­gen vor dem "point of no return" [in bio­lo­gi­schen Syste­men, also öko­lo­gisch, auch als "umkip­pen" bezeich­net] nutz­los zwi­schen all den Peti­tes­sen des All­tags unter­ge­gan­gen - oder wur­den geflis­sent­lich igno­riert, weil sie den "life style" in Unord­nung brin­gen wenn man anfängt dar­über nach­zu­den­ken.

Das Video ist via "you­tube" ein­ge­bun­den. Sollte es dort nicht mehr ver­füg­bar sein habe ich eine Kopie auf mei­nen web­s­pace gela­den die => HIER abge­ru­fen wer­den kann. Da es ca. 750 MB sind kann es etwas dau­ern bis von dort abspiel­fer­tig gela­den ist.