Das Pro­blem bei der Wider­le­gung sol­cher zusam­men­ge­stückel­ter Falsch­in­for­ma­tio­nen - in denen manch­mal sogar etwas wis­sen­schaft­lich *Kor­rek­tes* ent­hal­ten ist - kann an die­sem Bei­spiel leicht gese­hen wer­den:

Es erfor­dert einen mehr­fa­chen Auf­wand für die Rich­tig­stel­lung und Ent­lar­vung von fal­schen Annah­men, Ver­wechs­lung von Tat­sa­chen, man­geln­dem Hin­ter­grund­wis­sen und schlicht der Absicht die Lesen­den zu täu­schen um dann bes­ser zu ver­die­nen mit dem, was man anpreist und für das man die Basis legt.

Für die bei­den Tei­le "Salz (I)" und "Salz (II)" sind → 600 bzw. → 1.670 Wor­te nötig gewe­sen - und es hät­ten leicht noch mehr sein kön­nen. Denn eini­ge Ran­d­aspek­te habe ich - um des bes­se­ren Lese­flus­ses wil­len - bei­sei­te gelas­sen.

Der Ori­gi­nal­bei­trag, aus dem das Bild­zi­tat stammt wird fol­gen­der­ma­ßen ange­prie­sen:
" .. In die­sem Bei­trag erfährst du, wie du mit dem rich­ti­gen Salz dei­ne Gesund­heit erhal­ten und för­dern kannst! .. "

Das Zitat, die­se paar Zei­len, waren genau 125 Wor­te. Die Rela­ti­on ist dem­nach 2270 zu 125, ganz grob über­schla­gen also der 18-fache Auf­wand für die Erklä­rung, war­um die­se Aus­sa­gen falsch, ja sogar gesund­heits­ge­fähr­dend sind.

Die Tex­te, die der­glei­chen "Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel" als 'prä­ven­ti­ve Maß­nah­me zur Erhal­tung der Gesund­heit' anprei­sen sind stets auf der Basis von all­ge­mei­nen Vor­ur­tei­len auf­ge­baut:

- 'Klas­si­sche Medi­zin' behan­delt nicht den Men­schen, son­dern Sym­pto­me.
- In der 'Alter­na­ti­ven Heil­kun­de' geht es zuerst um den Men­schen.

Aus die­ser Aus­gangs­la­ge ergibt sich das leich­te Spiel, das die­se Betrü­ger haben, wenn sie an das Geld ihrer (poten­zi­el­len) Kun­den wol­len, ohne Skru­pel selbst dann, wenn sie genau wis­sen, dass ihre Pro­duk­te eher scha­den als nut­zen wer­den.

Dabei ist es nicht ein­mal falsch anzu­neh­men, dass gera­de das Feld der Gesund­heits­ver­sor­gung in Deutsch­land ein gewinn­brin­gen­der Arbeits­be­reich für vie­le weni­ger Begab­te und Begna­de­te, auch bestimmt eini­ge Kön­ner ist. Das ändert aber nicht die grund­sätz­li­che Kom­pe­tenz von Ärz­ten ins­ge­samt, die immer­hin in den mei­sten Fäl­len mehr als sie­ben Jah­re eine umfas­sen­de und intel­lek­tu­ell for­dern­de Hoch­schul­aus­bil­dung durch­ma­chen.


Dann stel­len sich sol­che Men­schen wie Frau Dro­gi­stin Vale­ri­us-Sző­ke mit einer drei­jäh­ri­gen Dro­gi­sten­aus­bil­dung (!) als *in Medi­zin­fra­gen kom­pe­tent* dar, weil sie ein paar Tages- und Abend­wer­be­ver­an­stal­tun­gen besucht und Bücher von ande­ren Eso­te­ri­kern gele­sen hat - deren mehr als zwei­fel­haf­te Inhal­te sie dann neu zusam­men­wür­felt und selbst als Autorin her­aus­gibt.... urtei­len Sie selbst, lie­be Lesen­de, wer da in Wahr­heit die grö­ße­re Kom­pe­tenz inne hat!

 
Per­so­nen wie Frau G. Vale­ri­us-Sző­ke sind nicht ein­mal wirk­lich die Schul­di­gen, weil sie es eben nicht bes­ser wis­sen, nie eine Hoch­schu­le von innen gese­hen haben, und daher ihre eige­nen Kennt­nis­se maß­los über­schät­zen - es sind die Draht­zie­her im Hin­ter­grund, die Ver­trei­ber von der­lei Fir­le­fanz. Die mit einem Stab wil­li­ger Ver­fäl­scher von Infor­ma­tio­nen "Sto­ries" zu den jewei­li­gen Gemi­schen erfin­den. Die wer­den dann den "Part­nern" auf eine per­so­na­li­sier­te Web­sei­te geschickt.

Der Mann, der hin­ter "Natu­ra Vita­lis" steht hat meh­re­re Fir­men in den Abgrund gewirt­schaf­tet - natür­lich waren da immer 'die Umstän­de' oder 'betrü­ge­ri­sche Geschäfts­part­ner' Schuld, und nun ist er in Sachen Nah­rungs­er­gän­zung unter­wegs. Einem Seg­ment des Mark­tes, das in bester ame­ri­ka­ni­scher Manier die klein­sten Geset­zes­lücken hier bei uns nutzt um unwirk­sa­me, ja sogar gesund­heits­ge­fähr­den­de Sub­stan­zen und Sub­stanz­mi­schun­gen in den Markt zu drücken.

Genug von die­sem sehr ärger­li­chen The­ma. Blei­ben Sie wach­sam und infor­miert, alar­miert, wenn auf einer Sei­te über "Gesund­heit" rund­um Wer­bung für angeb­lich gesun­de Pro­duk­te gemacht wird .... und anson­sten noch: Ein schö­nes Wochen­en­de für alle, die noch arbei­ten und es zur Erho­lung und Erhal­tung ihrer Gesund­heit gut gebrau­chen kön­nen.