Wenn man sich die Augen bis­her zuge­hal­ten hat um nichts zu sehen - und dann plötz­lich mit den Füßen im Was­ser steht wird schlag­ar­tig bewusst, dass sich in Sachen Umwelt, Kli­ma und Wet­ter die Bedin­gun­gen auf die­sem Pla­ne­ten am Ende der Expo­nen­ti­al­kur­ve befin­den und die Zeit wohl nicht mehr aus­reicht das 'Ruder her­um­zu­rei­ßen'!

 

Wir sind jen­seits des *point of no return* und selbst wenn Herr Laschet¹ - der heu­te kame­ra­wirk­sam for­der­te in Sachen Umwelt­schutz schnell zu han­deln - alle Dreck­schleu­dern in sei­nem Land still­le­gen wür­de wäre es zu spät. Er, der seit Jah­ren gegen alle die­se Bemü­hun­gen gear­bei­tet und regiert hat!

 

Die­ser ver­lo­ge­ne Bie­der­mann will und soll nach Vor­stel­lung der CDU/CSU Kanz­ler unse­res Lan­des wer­den?

 

Wahr­schein­lich geht er heu­te Abend beich­ten und holt sich Abso­lu­ti­on dafür, dass er sei­ne Lügen, etwas gegen die Ver­schmut­zung und für die Umwelt tun zu wol­len, in die Kame­ra gespro­chen hat ....

 
 
¹ "..Die Kern­dis­zi­plin von Armin Laschet ist die unkon­kre­te Schwam­mig­keit. Wird der schein­bar net­te Onkel aus Aachen damit durch­kom­men?.."