Von einem "Hosenkauf" ....

Es hat bestimmt kei­nen beson­de­ren 'Nach­rich­ten­wert' von einem/meinem Hosen­kauf in der ver­gan­ge­nen Woche zu berich­ten - wären da nicht eini­ge Gedan­ken und grund­sätz­li­che Über­le­gun­gen rund um die­sen Kauf aufgetreten ....

  1. Das Sor­ti­ment ver­schie­de­ner Ein­zel­händ­ler gleicht sich in einer Hin­sicht: Grö­ßen, die der Kun­de sucht sind nicht in aus­rei­chen­der Men­ge vor­han­den - es häu­fen sich auf den Aus­la­ge­ti­schen unver­käuf­li­che, da nicht den nach­ge­frag­ten Kon­fek­ti­ons­grö­ßen ent­spre­chen­de Waren.
    [Ich habe mich meh­re­re Stun­den in ver­schie­de­nen Her­ren­ab­tei­lun­gen auf­ge­hal­ten, manch­mal nur zuge­hört, manch­mal selbst eine Kon­ver­sa­ti­on begon­nen - über­all das glei­che Bild: Für hoch­ge­schos­se­ne, dün­ne Män­ner ist Ware da, die Mas­se der Käu­fer aber ist mit­tel­groß und hat eine star­ke Tail­le ....]
  2. Bewähr­te Qua­li­tät wie "Denim" wird selbst bei teu­rer 'Designer'-Ware zuneh­mend durch bil­lig­sten Stoff ersetzt - Aus­se­hen und Anfüh­len des Stof­fes erin­nern mehr an Putz­lap­pen als an Hosenstoffe .... 
  3. Wenn die Stoff­qua­li­tät noch ver­tret­bar ist schrecken die­se Klei­dungs­stücke durch fürch­ter­li­che oder emp­find­li­che Far­ben ab:
    Ent­we­der sind die Stof­fe so hell, daß sie nach einem Mal tra­gen schon in die Wäsche/Reinigung müß­ten, oder sie sind so stark gemu­stert, mit Auf­schrif­ten ver­se­hen, mit Nie­ten oder Blech­stücken ver­ziert, daß sie viel­leicht in eine zwie­lich­ti­ge Knei­pe oder schlecht beleuch­te­te Dis­ko pas­sen wür­den, aber von gei­stig gesun­den Men­schen nicht auf der Stra­ße getra­gen werden ....
  4. Ganz beson­ders ärger­lich fin­de ich aber fol­gen­de Beob­ach­tung - die zuge­ge­ben nichts mit der Ware selbst zu tun hat, des­we­gen aber nicht weni­ger bedeut­sam ist:
    Man sucht ver­ge­bens nach Ver­kaufs­per­so­nal solan­ge man sich noch nicht ent­schie­den hat, Hil­fe bei der Suche brauch­te oder schlicht (wenn allei­ne beim Ein­kauf) jeman­den brauch­te, der die näch­ste Grö­ße brin­gen könn­te, weil man in Unter­ho­sen schlecht zum Klei­der­stän­der lau­fen kann ....
    Sucht man aller­dings mit Ware, die man kau­fen will nach einer Kas­se - dann kom­men eil­fer­tig meh­re­re Ver­käu­fe­rIn­nen wie aus dem Nichts um ihre "per­sön­li­che" Bar­code-Kenn­zeich­nung auf das Eti­kett zu kle­ben und so Erfolg beim Ver­kauf vorzutäuschen ....

Es wun­dert mich nun nicht mehr*, daß in 2008 in unse­rer Mit­tel­stadt (250.000 Ein­woh­ner) drei große/mittelgroße Ket­ten­fi­lia­len schlie­ßen muß­ten (u.a. Weh­mey­er), weil die Geschäf­te nichts mehr ein­brach­ten .... ich neh­me an, die Filia­len von Peek & Clop­pen­burg und Sinn-Lef­fers wer­den in 2009 die Näch­sten sein ....
* (weil ich im gan­zen letz­ten Jahr kei­ne Hose gekauft habe)
 

Kommentare

  1. Dan­ke für den Link. Viel­leicht hät­te ich ein Taschen­buch dar­aus machen sol­len .... dann hät­te ich einen Teil der Aus­ga­ben wie­der 'her­ein­ge­holt' ....

  2. @ bel­lero­phon
    Ich hab' bei Dir nach­ge­le­sen & einen Kom­men­tar hin­ter­las­sen - was mich bei der Sache geär­gert hat war nicht so sehr das 'Ambi­en­te', son­dern die schlech­te Aus­wahl und kon­tra­pro­duk­ti­ve Sortierung ....

  3. @ kep­kez­kem
    Ich hab' auch bei Dir nach­ge­le­sen - das Pro­blem hat­te ich auch, trotz der ein­ge­hef­te­ten Grö­ßen muß­te ich natür­lich jedes Teil extra anzie­hen, so unter­schied­lich war "36" oder "27" oder "56" noch nie .... ich fra­ge mich, wie­so es eine Tabel­le gibt, wenn selbst die glei­che Zif­fer nicht das glei­che an Maßen bedeutet ....

  4. @ Nacht­blau
    Das hab' ich mitt­ler­wei­le (s.o., Link zu kep­kez­kem) und andern­orts auch schon mit­be­kom­men - mir hat es aber gehol­fen mei­nen Frust HIER los­zu­wer­den .... ich fühl' mich schon halb­wegs erleich­tert (und von EINIGEN) verstanden ....

  5. Was ich am Umge­wöhn­lich­sten fin­de, ist, dass es Män­ner gibt (Du z.B.) die sich tat­säch­lich län­ger als nötig in Beklei­dungs­ge­schäf­ten aufhalten ;-)
    Ich ken­ne das eher so: Rein, Hose anpro­bie­ren, Passt, ab zur Kas­se und flucht­ar­tig den Laden verlassen.

  6. @ libris
    Na pri­ma, dann haben wir ja jetzt min­de­stens eine "Ziel­per­son" mit den Maßen, die heu­te benutzt wer­den .... *lol*

    Frü­her hab' ich das auch so gemacht .... nur war da das Sor­ti­ment noch als sol­ches zu bezeich­nen und man konn­te ohne lan­ge Auf­ent­halt etwas 'pas­sen­des' finden ....
     
    Außerdem:
    Als "quasi"-Rentner hab' ich ja jetzt mehr Zeit & in dem letz­ten Fall woll­te ich auch ein wenig über die Gedan­ken ande­rer 'Ein­kau­fen­der' erfah­ren - Schwätz­chen kosten Zeit ....

  7. Ja, zu den Klei­dungs­grö­ßen muss­te ich auch gera­de bei kep­kez­kem einen Kom­men­tar hin­ter­las­sen... furcht­bar das. Bei Com­pu­tern ist doch auch alles stan­dar­di­siert, wenn ich 2 GByte RAM habe, hab ich 2 GByte RAM, eine 40 GByte Fest­plat­te hat ver­läss­lich zumin­dest immer an die 37 GByte (zwar auch dane­ben, aber immer gleich dane­ben), auf einen 4,7 GByte Roh­ling pas­sen immer 4,4 GByte (wie bei Festplatten).

    War­um kriegt das die bescheu­er­te Klei­dungs­in­du­strie nicht auch hin?

  8. Ich habe 'mal gele­sen, daß bei Frau­en­grö­ßen 'gemo­gelt' wird, man also eine Num­mer grö­ßer als eine Num­mer klei­ner dekla­riert - damit sich die Sachen bes­ser ver­kau­fen, weil angeb­lich alle Frau­en lie­ber eine Num­mer klei­ner tra­gen möch­ten - ob das so stimmt kann ich nicht nach­voll­zie­hen, aber es scheint möglich ....

Schreibe einen Kommentar