Eine(-n) "UHL" haben wir schon lan­ge und der gibt scheuß­li­che Töne von sich, meist durch­drun­gen von deut­lich rechts­la­sti­ger Gesin­nung die man eher der rechts­ra­di­ka­len Sze­ne zuord­nen wür­de .... zusam­men mit sei­ner Par­tei­freun­din Has­sel­feldt, die ihm in nichts nach­steht. Ein Scharf­ma­che­rin, die sich - wie Uhl - seit Jah­ren dank einer 'Haus­macht' an offen­bar gleich­ge­sinn­ten Wäh­lern hal­ten und Ein­fluß neh­men kön­nen.

Die­ser baye­ri­sche - woher sonst? - UHL übt gern und viel Kri­tik, scheint aber nun recht dünn­häu­tig, denn er möch­te sei­ne Machen­schaf­ten und Ver­flech­tun­gen nicht öffent­lich gemacht haben. Er, der bei vie­len Gele­gen­hei­ten für einen "glä­ser­nen Bür­ger" plä­dier­te [meme: "Hat der Uhl eigent­lich schon die Vor­rats­da­ten­spei­che­rung gefor­dert?"]

Da ver­wun­dert es nicht, dass der bewuß­te Uhl flam­men­de Reden gegen jede Art von Trans­pa­renz­in­itia­ti­ve hält, die sei­ne Mau­sche­lei­en auf­decken könn­ten.

° [Quel­le]