Schier uner­sätt­lich sind die Kir­chen hier­zu­lan­de wenn es dar­um geht staat­li­che Mit­tel 'abzu­ru­fen', d.h. dar­um zu bet­teln. Natür­lich nicht offen, das wäre zu plump. Es wird umschrie­ben: Kir­chen­ta­ge für den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt, Chan­ce für die Bege­nung mit kir­chen­fer­nen Mit­bür­gern. Oder wirt­schaft­lich: Vie­le Besu­cher las­sen viel Geld in den loka­len Geschäf­ten - so pro­fi­tie­ren letzt­lich auch die öffent­li­chen Kas­sen und ein Teil der Aus­ga­ben kom­men wie­der als Ein­nah­men zurück.

Neben den sowie­so unrecht­mä­ßi­gen Zah­lun­gen, die vor mehr als ein­hun­dert Jah­ren schon hät­ten ein­ge­stellt wer­den müs­sen flie­ßen auf meh­re­ren Ebe­nen Gel­der an die Kir­chen. Dabei ist die Kir­chen­steu­er noch nicht ein­mal ein­be­zo­gen, von der immer behaup­tet wird man zah­le ja von Kir­chen­sei­te für deren Ein­zug. Was stets ver­ges­sen wird ist aller­dings dazu mit­zu­tei­len, dass die son­sti­gen Zah­lun­gen die­se gerin­gen Gebüh­ren mehr als kom­pen­sie­ren.

Katho­li­sche und evan­ge­li­sche Kir­chen­ta­ge wer­den als Segen für die jewei­li­gen Städ­te geprie­sen. Dabei stellt es sich Jahr für Jahr her­aus, dass weder die geschätz­ten Besu­cher­zah­len noch die ver­spro­che­nen Ein­künf­te für die loka­len Geschäf­te auch nur annä­hernd erreicht wer­den. Letz­te Bei­spie­le sind Leipzig/Wittenberg und Mün­ster.

Die Ver­quickung zwi­schen nicht-staat­li­chen, staat­li­chen und reli­giö­sen Amts­trä­gern ist nicht immer so offen­bar wie beim näch­sten Kir­chen­tag in Dort­mund, des­sen Prä­si­dent ein bekann­ter Jour­na­list ist.

Ein beson­de­rer Skan­dal ist es, wenn Demon­stra­tio­nen von säku­la­ren Orga­ni­sa­tio­nen anläß­lich die­ser reli­giö­sen Groß­ereig­nis­se mit faden­schei­ni­gen Begrün­dun­gen ent­we­der ver­bo­ten oder min­de­stens so ein­ge­schränkt wer­den, dass der Demon­stra­ti­ons­zweck nicht erfüllt wer­den kann.

Es bleibt daher fest­zu­stel­len:
Alle Schät­zun­gen lie­gen stets weit über den erreich­ten Ergeb­nis­sen, die Zahl der Besu­cher erreich­te in der Ver­gan­gen­heit nie die vor­aus­ge­sag­te Höhe wes­we­gen natür­lich auch die Ein­nah­men viel gerin­ger waren - und schon wie­der wer­den für die näch­sten Ver­an­stal­tun­gen viel zu hoch geschätz­te Zah­len gehan­delt.

Wei­ter­hin wird es auf abseh­ba­re Zeit kei­ne Ein­stel­lung der staat­li­chen Zah­lun­gen geben. Eine Vor­la­ge im Par­la­ment hat es noch nicht ein­mal bis zu einer Anhö­rung geschafft - soviel zur "Tren­nung von Kir­che und Staat" ....

Wei­te­re Quel­len:
11. Gebot: Du sollst dei­nen Kir­chen­tag selbst bezah­len
Tag des Herrn
Kir­chen­tag­pla­nun­gen
Finan­zen Dort­mund 2019 - ein Bei­spiel dafür, wie maß­los bei den Zah­len über­trie­ben wird

*update* (06.09.2018)
Schon wie­der wird Geld für einen Kir­chen­tag her­aus­ge­wor­fen - oder zumin­dest wird es ange­bo­ten ....