Der GM Che­fin Mary Bar­ra hat er anemp­foh­len anstatt ein Werk in Ohio zu schlie­ßen es doch lie­ber zu ver­kau­fen - ein Prä­si­dent, der nicht ver­steht, dass es in sei­nem Land den viel geprie­se­nen "Frei­en Markt" gibt, der Alles allei­ne regelt. Angeb­lich. Und dass er dar­auf kei­nen Ein­fluss hat ist ihm offen­bar auch nicht klar.

Nicht nur, dass Herr Trump Geld von allen Län­dern in denen Ame­ri­ka­ner sta­tio­niert sind erpres­sen will, nein, er möch­te nun noch 'was oben­drauf bezahlt haben.

Er ver­lang­te kürz­lich, wie­der ein­mal: ".. dass (die Ver­bün­de­ten) nicht nur alle Kosten der US-Streit­kräf­te auf ihrem Ter­ri­to­ri­um abdecken, son­dern auch eine zusätz­li­che Prä­mie von 50 Pro­zent zah­len müs­sen, um ame­ri­ka­ni­schen Schutz zu erhal­ten .."

 

Da kann ich nur ant­wor­ten: Tschüss Ame­ri­ka­ner, viel Spaß zu Hau­se, da gibt es wenig­stens die rich­ti­ge Steak-Sau­ce und das grün gefärb­te Zucker­ge­tränk *moun­tain dew* das ihr hier in Deutsch­land so schreck­lich ver­misst und dem ihr nach­weint.

 

Bis­her kann­ten wir der­glei­chen *Ange­bot, das man nicht aus­schla­gen kann* nur von Mafia­fa­mi­li­en­ober­häup­tern in US Fil­men, nun erle­ben wir es *live* vom regie­ren­den Prä­si­den­ten.

Viel­leicht soll­te ihm einer sei­ner Bera­ter ein­mal erzäh­len war­um das bis­he­ri­ge Ver­fah­ren der Sta­tio­nie­rung sei­ner Trup­pen schon ein Plus für Ame­ri­ka (und ein Minus für alle Sta­tio­nie­rungs­län­der!) dar­stellt:
Soll­te es zu einem kon­ven­tio­nel­len Krieg kom­men fän­de er nicht auf ame­ri­ka­ni­schem Boden statt.

Es ist nur zu begrü­ßen, wenn die USA ihre hier sta­tio­nier­ten Trup­pen abzie­hen, so wer­den wenig­stens kei­ne ihrer Basen auf deut­schem Boden zum Ziel - und mit die­sen die umlie­gen­den Städ­te und Gemein­den ....

》 By Griff Wit­te; Novem­ber 27, 2018
BERLIN — Some­ti­mes, even in the best of rela­ti­onships, per­cep­ti­ons fail to align: One side sen­ses that all is going swim­min­gly. The other is mise­ra­ble. So it is, appar­ent­ly, with the United Sta­tes and Ger­ma­ny. Ask the average Ame­ri­can, and the German-U.S. part­nership is hale and hear­ty. The average Ger­man has the oppo­si­te view, see­ing a friendship gone sour.
Tho­se were the fin­dings of a joint sur­vey con­duc­ted by the U.S-based Pew Rese­arch Cen­ter and Germany’s Kör­ber Foun­da­ti­on. The results were released over­night Mon­day, and pre­sen­ted Tues­day at a for­eign poli­cy forum in Ber­lin. 《
[Zitat Quel­le]