Per sms bekam ich vor eini­ger Zeit den Hin­weis, ich möge doch über­le­gen, ob ich nicht lie­ber die neue App "Spar­kas­se" benut­zen möch­te um mein online-ban­king zu erle­di­gen.

Ich habe gera­de vor ca. einem Monat mein Mobil­te­le­fon auf ein quell­of­fe­nes Betriebs­sy­stem [Android: lineage os] umstel­len las­sen [mehr dazu kommt hier dem­nächst, ich arbei­te noch an dem Text].

Alles, was sich von Goog­le auf dem Tele­fon befand ist weg, auch 'play­s­to­re'. Den Kalen­der (gene­risch) habe ich raus­ge­wor­fen als er mit­teil­te, er müs­se sich mit Goog­le ver­bin­den, um den Stand­ort zu erhal­ten. Den Stand­ort habe ich schon seit dem ersten Tag der Nut­zung abge­schal­tet.

Nun woll­te ich gern wis­sen, mit was ich da zu tun habe, wenn ich die App "Spar­kas­se" auf mein Tele­fon lade - wäre doch blöd, wenn die irgend­wie mit Goog­le arbei­tet .... oder wenn sie auf Berei­che im Tele­fon zugrei­fen woll­te, die sie über­haupt nichts ange­hen, etwa die Kon­tak­te. Weil sie für das 'ban­king' unwich­tig, und daher ver­zicht­bar sind.

Per Anruf woll­te ich also bei mei­ner Spar­kas­se erfah­ren wel­che Berech­ti­gun­gen die App haben will und wie der Daten­strom abläuft, wel­che Ver­schlüs­se­lung benutzt wird.
Ich hielt das für eine ein­fa­che Fra­ge, denn wer eine App ver­treibt und auf höch­ste Sicher­heit bedacht sein muss - so wie eine Spar­kas­se - muss so etwas aus mei­ner Sicht parat haben und die­se Fra­gen beant­wor­ten kön­nen.

Dach­te ich.
Nicht lan­ge.

Die net­te Spar­kas­sen­mit­ar­bei­te­rin ließ mich wis­sen was die App alles kann - und war hör­bar pikiert als ich ihr sag­te, dass ich danach nicht gefragt hät­te, son­dern wis­sen wol­le wel­che Berech­ti­gun­gen und wel­che Ver­schlüs­se­lung ... na, Sie wis­sen schon.

Dar­auf­hin wur­de ich mit der Tech­nik ver­bun­den.
Nicht wirk­lich, wie sich her­aus­stell­te.

Die 'Tech­nik' war so beschäf­tigt, dass nach 11 Minu­ten die Lei­tung wie­der zur Filia­le zurück geschal­tet wur­de und ich - der Alp­traum der net­ten Bank­da­me von vor­her - hat­te sie wie­der am Appa­rat.

"Ah, ja," sag­te die jun­ge Dame, "sie sind der mit den Schlüs­seln und der Berech­ti­gung". Pau­se. "Da müs­sen Sie bit­te den *live chat* im online ban­king auf­ru­fen und sich dort von den Kol­le­gen bera­ten las­sen."

Nun hat­te mich der Ehr­geiz gepackt, eine Stun­de her­um­ge­eie­re soll­te nicht umsonst gewe­sen sein, ich drück­te tap­fer den but­ton "CHAT", schal­te­te die Bild­schirm­auf­nah­me ein .... und lesen Sie im fol­gen­den Bild was & wie das ablief:


"So steh' ich hier,
ich armer Tor
- und bin so schlau als wie zuvor!"

Mein Ver­trau­en ist hin.
Die App "Spar­kas­se" will ich nicht mehr.
Selbst wenn es "das Beste ist, was der Markt zu bie­ten hat!" wie mir bedeu­tet wur­de.