Vor Jah­ren - als ich zuletzt beruf­lich von 1999 bis 2002 in USA war - bin ich häu­fig mit mei­nem alten Schul­ka­me­ra­den aus High School Zeit [1963-64] unter­wegs gewe­sen. Mei­ne Arbeit an der Uni­ver­si­tät war in je zwei mal drei Stun­den (zwei Vor­le­sun­gen zu je 1,5 Stun­den zwei mal pro Woche) erle­digt und anson­sten konn­te ich die Gele­gen­heit nut­zen ande­re Ein­drücke zu gewin­nen oder - wie oben bereits erwähnt - mit mei­nem Freund auf Ent­deckungs­tour gehen.

Weil er sei­ne Tätig­keit als Chef einer gro­ßen Trup­pe von Ver­käu­fern rela­tiv frei gestal­ten konn­te und wegen der Ver­brei­tung der Mobil­te­le­fo­nie nicht mehr an stän­di­ge Anwe­sen­heit im Büro gebun­den war sind wir bei­spiels­wei­se zum Angeln oder zum Wan­dern oder zum Sight-See­ing gefah­ren. Wenn er Ter­mi­ne in ande­ren Staa­ten hat­te war es oft so, dass ich mit ihm da hin fah­ren konn­te, wenn er die­se Erle­di­gun­gen auf Tage leg­te, an denen ich kei­ne Ver­an­stal­tun­gen hat­te.

Wenn wir zum Angeln fuh­ren koste­te das einen Angel­schein pro Per­son, 2 US$ für einen Monat und man konn­te dafür in allen Gewäs­sern die nicht als *pri­vat* gekenn­zeich­net waren angeln. Freund Bob jun. hat­te ein geräu­mi­ges Boot und Angeln genug für eine gan­ze Kom­pa­nie, wir hat­ten also beste Vor­aus­set­zun­gen.

Nur die Fische, die woll­ten an man­chen Tagen nicht so recht anbei­ßen - trotz lecke­rer, fri­scher Köder, gera­de im Angel­shop (Dose ca. 2,5 US$) gekauft.

Das Pro­blem beim Angeln ist, dass zwar die Fische uns sehen, wir aber nicht wis­sen, wo sich die Fische gera­de auf­hal­ten und ob sie viel­leicht schon aus­rei­chend gefut­tert hat­ten und des­we­gen von unse­ren Köder­tie­ren nichts wis­sen woll­ten.

Es war oft wie sto­chern im Nebel wie es im Volks­mund so tref­fend aus­ge­drückt wird. Angel­schnur mit Köder ins Was­ser hän­gen und hof­fen, ein Fisch wer­de schon kom­men und sich dar­an ver­su­chen.

Weil das auf Dau­er nicht die gewünsch­te Aus­beu­te die­ser Angel­ex­kur­sio­nen erbrach­te - schö­ne gro­ße, mehr­pfün­di­ge Forel­len ver­schie­de­ner Arten, so groß, dass von einem Tier leicht zwei Per­so­nen satt wer­den konn­ten. Es muss­te auf­ge­rü­stet wer­den, mit aus­ge­feil­ter Elek­tro­nik. In Form eines Gerä­tes mit dem Namen "Fish Fin­der", einer Art Fisch­ra­dar. Heu­te sind die­se Gerä­te mit kom­ple­xer Tech­nik aus­ge­stat­tet und kosten eine Stan­ge Geld, vor 20 Jah­ren waren sie noch recht ein­fach und der Preis war erschwing­lich: Man konn­te mit ihnen per Sonar auf­spü­ren wo sich Fische befan­den und das Gerät gab dabei deren Grö­ße und die Tie­fe an, in der sie sich auf­hiel­ten.

So war ein Teil der *Jagd auf den dick­sten Fisch* ver­ein­facht, wenig­stens wuss­ten wir, ob über­haupt Fische an die­ser Stel­le her­um schwam­men. Aller­dings blieb immer noch die rela­ti­ve Bewe­gung eini­ger­ma­ßen unbe­stimmt, ob die Fische sich beweg­ten wur­de nur ca. jede Minu­te als neu­es Bild sicht­bar - und wenn Sie schon ein­mal Angeln waren wis­sen Sie, lie­be Lesen­de, dass es schlicht unmög­lich ist eine auf 120 bis 150 Meter Tie­fe abge­dreh­te Angel­schnur mit Blei­ge­wicht und Köder etwa die­ser Spur der Fische 'nach­zu­füh­ren'. Schnur auf­rol­len und neu ver­sen­ken - das war die ein­zi­ge Mög­lich­keit, aber meist war dann dort schon wie­der die Anzei­ge der Fische leer ....

Nun, wir waren unver­dros­se­ne, ent­schlos­se­ne und nicht so leicht zu ent­mu­ti­gen­de Män­ner im besten Alter, die ein männ­li­ches Top-Ang­ler-Kli­schee zu bedie­nen hat­ten .... und so leicht gaben wird nicht auf. Über Stun­den zogen sich so unse­re *Raub­zü­ge* hin, und tat­säch­lich fin­gen wir recht statt­li­che Fische, wodurch sich all­mäh­lich die Aus­ga­be für Sprit, Boots­lie­ge­platz, Lizenz und Köder amor­ti­sier­te.

War­um ich Ihnen die­se Sto­ry erzäh­le?
Nicht wegen des geschil­der­ten Erfol­ges, der sich letzt­end­lich doch noch ein­stell­te. Son­dern weil es für mich ein Bei­spiel ist, wie wir uns der Natur und ihrer Res­sour­cen bedie­nen - ohne wirk­lich zu wis­sen, was wir da tun.

Aber­tau­sen­de von Ang­lern haben über vie­le Jah­re die "Fin­ger Lakes" im Nor­den des Staa­tes New York befischt, jedes Jahr mit bes­se­rer Tech­nik aus­ge­stat­tet und jedes Jahr hat­ten die Fische schlech­te­re Chan­cen zu ent­kom­men. Jedes Jahr stell­ten ihnen mehr und mehr Ang­ler nach. Das Ergeb­nis ist, dass es kaum noch genug erwach­se­ne Tie­re gibt die die Popu­la­ti­on auf­recht erhal­ten kön­nen. Vie­le Ang­ler sind der Fische Tod. Irgend­wann ist es dann ganz vor­bei mit dem Angeln und die näch­ste Genera­ti­on wird nur noch von gro­ßen Forel­len lesen und sie auf Bil­dern anse­hen.

So wie es da im Klei­nen mit den Forel­len (und Bar­schen und ande­ren Arten) gegan­gen ist, geht es über­all auf der Welt mit allen mög­li­chen Tie­ren, die der Mensch ver­zeh­ren kann. Oder mit Allem was wächst - und irgend­wie für Men­schen nutz­bar gemacht wer­den kann.

Wir sto­chern - in über­tra­ge­nem Sin­ne - über­all auf der Welt im Nebel her­um wenn wir 'kon­su­mie­ren'. Weil wir die Fol­gen des Tuns nicht annä­hernd genau beschrei­ben oder der Men­ge nach ein­schät­zen kön­nen. Wir kön­nen auch die Fol­ge­schä­den gar nicht genau erfas­sen, die es hat wenn dadurch ande­re Arten, die davon im Öko­sy­stem betrof­fen sind, beein­träch­tigt wer­den.


Erken­nen Sie, lie­be Lesen­de, wie an so einem bana­len Vor­gang wie dem Angeln von Forel­len klar gezeigt wer­den kann, dass es so wie bis­her mit dem Raub­bau an der Natur nicht wei­ter gehen kann? Dass wir alle Grund­la­gen unse­res Daseins auf dem Pla­ne­ten selbst zer­stö­ren?

 
Wir brau­chen radi­ka­le Maß­nah­men, und das schnell, so schnell, wie Poli­tik noch nicht den­ken kann. Und wir brau­chen die Ein­sicht - ich hat­te es frü­her schon betont - dass es vor­bei sein muss mit dem Göt­zen "Wachs­tum". Es sei denn, man schraubt es als Nega­tiv-Wachs­tum Monat für Monat her­un­ter.