Was ist tat­säch­lich gesche­hen? Denn Sie wis­sen ja: Ich glau­be nicht an Wun­der!

Vor ein paar Tagen hat­te ich mei­nen Tin­ten­rol­ler­stift - ein Geschenk einer dank­ba­ren Klas­se, mit ein­gra­vier­tem Namen. Fast ein gan­zes Jahr lern­ten die Teil­neh­men­den in einem Spi­ral­cur­ri­cu­lum was zu den The­men Anatomie/Physiologie/Pathophysiologie des Men­schen und Arz­nei­mit­tel­leh­re für sie berufs­re­le­vant war.

Sol­che Geschen­ke ach­tet man, denn es ist mehr als nur ein Schreib­ge­rät, es ist eine ste­te Erin­ne­rung an *feed-back* von den Unter­rich­te­ten. Ein Geschenk habe ich in all den Jah­ren, die ich Erwach­se­ne unter­rich­tet habe, eher sel­ten bekom­men. Was in den Acht­zi­gern noch gang und gäbe war ist immer mehr aus der Mode gekom­men. Vie­le den­ken, '.. der wird doch dafür bezahlt ..' und so unter­bleibt die­se klei­ne Geste der Aner­ken­nung oft­mals.

Nun bin ich schon wie­der abge­schweift, denn ich woll­te Ihnen ja von einer ganz ande­ren, einer erfreu­li­chen Sache berich­ten:
Die­sen Tin­ten­rol­ler­stift hat­te ich also seit vie­len Jah­ren, und es gibt immer noch Minen dafür zu kau­fen: Blau, schwarz, grün, rot - ein Wun­der, denn oft wird die Pro­duk­ti­on von der­glei­chen preis­wer­ten Ersatz­tei­len ein­ge­stellt und der Nut­zer des Gerä­tes bleibt ohne Nach­schub - das Gerät wird wert­los.

Nicht so bei einem LAMY!

 

["click!" ver­grö­ßert]

Nun hat­te ich den Stift an C. Josef LAMY GmbH in Hei­del­berg geschickt und was ich schrieb sehen Sie im Bild (gel­ber Zet­tel).

Für ein paar Tage hör­te ich nichts davon und dach­te schon: Auf dem Post­we­ge ver­lo­ren gegan­gen.
Bis dann am 24.10. der DHL-Bote ein klei­nes Päck­chen brach­te und zu mei­ner gro­ßen Freu­de ent­hielt es den Stift.

Repa­riert.

Kur­ze Anmer­kung auf dem Lie­fer­schein:
"Wir haben Ihre/n Reparatur/Umtausch kosten­los für Sie aus­ge­führt".

Eine neue Mine war eben­falls noch in das Gerät ein­ge­legt wor­den.


[Die­se loben­de Dar­stel­lung ist aus ehr­li­cher Über­zeu­gung hier nie­der­ge­legt - ohne jede Beein­flus­sung oder gar Bezah­lung]