oder: "Zusatz­nut­zen"

Der Back­ofen ist bereits (wegen bevor­ste­hen­dem Umzug) abge­klemmt, daher ist die Aus­wahl der Gerich­te die gekocht wer­den kön­nen ein­ge­schränkt.
Was macht man in sol­chen Lebens­la­gen?
Na klar, Essen gehen!

Die Aus­wahl fiel am Niko­laus­tag auf ein chi­ne­sisch-thai­län­di­sches Lokal. Da waren wir sicher vor rot-weiss-zip­fel­be­mütz­ten Ser­vice­kräf­ten - von denen hat­te ich wäh­rend des Tages in meh­re­ren Geschäf­ten eini­ge gese­hen.

Was soll ich sagen?
Das Essen war Spit­ze, der Jas­min­tee heiß, und zum Ende, nach der Bezah­lung der Zeche kamen noch Glück­skek­se.
Den Spruch in mei­nem Keks habe ich foto­gra­fiert.
So lau­te­te er:

 
 
Na, wenn das kei­ne Hoff­nung auf­kom­men lässt!

Die Finan­zen wer­den gera­de äußerst stra­pa­ziert. Umzie­hen ist nicht zum Null­ta­rif mög­lich. Ganz schön geschlaucht ist man auch. Da freut man sich über die­se Aus­sa­ge zur zukünf­ti­gen Gesund­heit .... und die bevor­ste­hen­de (per coo­kie ver­spro­che­ne) Rege­ne­ra­ti­on.

Und was haben Sie so zu 'Niko­laus' gemacht?