Der 11. März 20202 wird in die Geschich­te als der Tag ein­ge­hen, an dem es dem US Prä­si­den­ten gelang, gleich­zei­tig Ange­bot und Nach­fra­ge der Welt­wirt­schaft zugrun­de zu rich­ten.

Nun rächt es sich, das man die­sen völ­lig unfä­hi­gen, selbst­ver­lieb­ten, seit frü­he­ster Kind­heit ver­zo­ge­nen und daher völ­lig unge­ra­te­nen Men­schen auf inter­na­tio­na­ler Büh­ne nicht etwa geschnit­ten, son­dern sogar noch hofiert hat.

Der Mann ist mit dem EU-Ein­rei­se­ver­bot nun end­gül­tig zu weit gegan­gen:
»» Die Euro­päi­sche Uni­on miss­bil­ligt die Tat­sa­che, dass die US-Ent­schei­dung eines Ein­rei­se­stopps ein­sei­tig und ohne Rück­spra­che getrof­fen wur­de. Die Euro­päi­sche Uni­on han­delt ent­schlos­sen, um die Aus­brei­tung des Virus zu begren­zen. Das Coro­na­vi­rus sei eine glo­ba­le Kri­se und nicht auf einen Kon­ti­nent begrenzt, es brau­che eine Zusam­men­ar­beit statt ein­sei­ti­ger Aktio­nen «« [Quel­le]

Gleich­zei­tig spielt es ihm eine Mög­lich­keit in die Hän­de mit dem Coro­na-Virus-Hebel sei­ne kru­de Sicht der Wirt­schaft, die schon im Janu­ar und Febru­ar deut­lich wur­de, in die Tat umzu­set­zen und gleich­zei­tig sei­nen 'Bud­dy' in GB zu stär­ken - denn Eng­land und Irland sind aus­ge­nom­men.

Wie üblich war sei­ne Aus­sa­ge erst "Hüh!" und dann "Hott!" [Abbil­dung] - wischi-waschi, weil er spon­tan Din­ge los lässt. Ohne die Wei­te­run­gen jemals ganz zu begrei­fen. Sei­ne Hel­fer­lein müs­sen dann Scha­dens­be­gren­zung lei­sten - und trotz­dem bleibt, wie jetzt, tage­lang offen und unsi­cher WAS denn nun pas­sie­ren soll.

War die Pest einst eine Gei­ßel für die Mensch­heit so ist es nun der Herr Trump.

Sie­he hier­zu → 0,003% .... - der Pro­zent­satz dürf­te die aktu­el­le Situa­ti­on genau so umschrei­ben.