Um nicht alle Lügen ein­zeln zu unter­su­chen die in den vor­ste­hen­den Abschnit­ten auf­ge­tischt wer­den um ein völ­lig ver­zerr­tes Bild des­sen zu erzeu­gen, was tat­säch­lich als 'Unter­drückung' oder 'Ver­fol­gung' von Chri­sten bezeich­net wer­den kann beschrän­ke ich mich im Wesent­li­chen auf → ❷, und neh­me aus den ande­ren Absät­zen nur je ein Argu­ment her­aus um die Vor­ge­hens­wei­se zu beleuchten.

 

Vie­le der Migran­ten leben bereits von der Groß­zü­gig­keit der euro­päi­schen Für­sor­ge, auch wenn Poli­zei, Sozi­al­ar­bei­ter und Kran­ken­wa­gen die­se Gebie­te nicht betre­ten oder geschützt wer­den müs­sen, wenn sie dies tun. Gangs und orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät domi­nie­ren das Stra­ßen­bild, hohe Gebur­ten­ra­ten sor­gen für Bevöl­ke­rungs­wachs­tum und die isla­mi­sche Scha­ria wird von den Ein­woh­nern de fac­to respek­tiert; Metz­ger sind nur halal, "gemisch­te" Fri­seu­re ver­schwin­den, isla­mi­sche Buch­hand­lun­gen ver­meh­ren sich, Juden gehen weg, Kir­chen wer­den oft in Moscheen umge­wan­delt und Frau­en wer­den unter Druck gesetzt, sich an die Scha­ria zu halten.

Wir im Westen sind dar­an gewöhnt, über­all um uns her­um Frau­en zu sehen“, schreibt Aya­an Hirsi Ali in ihrem neu­en Buch „Prey“, bevor sie beschreibt, dass man in bestimm­ten Tei­len von Brüs­sel, Lon­don, Paris und Stock­holm „plötz­lich merkt, dass nur Män­ner sicht­bar sind," wäh­rend Frau­en sich aus dem öffent­li­chen Raum "löschen".

Frau Hirsi hat erkannt, dass sie mit der­glei­chen stei­len The­sen zur Isla­mi­sie­rung Euro­pas leicht Geld ver­die­nen kann, denn die­se Behaup­tun­gen spie­len den ultra­or­tho­do­xen Evan­ge­li­ka­len in die Hän­de und die­nen ihnen als Bewei­se - obschon sie nie ein­mal ver­sucht haben die gegen­tei­li­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen zum Ver­gleich her­an­zu­zie­hen und zu ver­ste­hen suchen, wer die bes­se­ren Argu­men­te hat.
Dazu ein Zitat aus dem Deutsch­land­funk "Düste­re Spe­ku­la­tio­nen": " .. Die Islam­kri­ti­ke­rin Aya­an Hirsi Ali behan­delt in ihrem neu­en Buch durch­aus rea­li­stisch die Schwie­rig­kei­ten von jun­gen männ­li­chen Geflüch­te­ten, schließt dar­aus aber auf eine Ein­schrän­kung von west­li­chen Frau­en­rech­ten, die sie nicht bele­gen kann .. "

Haben Sie, lie­be Lesen­de, den Ein­druck, dass wir bereits 'über­rannt' sind und der isla­mi­sche Staat in Euro­pa bevor­steht? Frau Hirsi über­treibt um ihre The­se zu festi­gen. das ist nicht mehr Jour­na­lis­mus, das ist Demagogie!


Inmit­ten des Lärms von Pan­de­mie­be­rich­ten, Beschrän­kun­gen und hek­ti­schen Nach­rich­ten­zy­klen gehen meh­re­re besorg­nis­er­re­gen­de The­men häu­fig im Lärm ver­lo­ren. Die Ver­fol­gung von Chri­sten auf der gan­zen Welt ist eine davon. Ich habe vor kur­zem einen Auf­satz für The Euro­pean Con­ser­va­ti­ve über die bru­ta­len Mas­sa­ker in Nige­ria geschrie­ben, wo erge­be­ne Chri­sten ange­sichts fast stän­di­ger Gewalt und der stil­len Kom­pli­zen­schaft ihrer eige­nen Regie­rung zu leben haben.

Falsch­in­for­ma­ti­on - es wer­den die Ereig­nis­se ver­schie­de­ner Regio­nen so behan­delt, als sei­en sie ein Ter­ri­to­ri­um: Chri­sten in Euro­pa wer­den angeb­lich ver­folgt, als Beweis wird Ver­fol­gung in Nige­ria (Afri­ka!) her­an­ge­zo­gen. So etwas kann dem geo­gra­fisch unge­bil­de­ten US-Bür­ger erzählt wer­den, der Kon­ti­nen­te nicht von­ein­an­der zu unter­schei­den weiß.

Im Novem­ber ver­öf­fent­lich­te die Beob­ach­tungs­stel­le für Into­le­ranz und Dis­kri­mi­nie­rung von Chri­sten in Euro­pa einen alar­mie­ren­den Bericht, der einen 70-pro­zen­ti­gen Anstieg von Hass­ver­bre­chen gegen Chri­sten auf­zeigt. Hast du das in den Nach­rich­ten gele­sen? Oder in den Main­stream-Medi­en davon gehört? Natür­lich nicht. Chri­sten sind wie immer die akzep­ta­blen Opfer und beque­men Sün­den­böcke für die Eli­ten, und daher wird Gewalt gegen ihre Per­so­nen oder ihr Eigen­tum igno­riert.

Falsch­in­for­ma­ti­on - So jeden­falls wird es von einer Orga­ni­sa­ti­on wie "Open Doors" behaup­tet. Und die wie­der­um ver­sor­gen Zei­tun­gen wie den katho­li­schen Tages­spie­gel mit selbst­ge­strick­ten 'alter­na­ti­ven Fakten'.

Der 70-pro­zen­ti­ge Anstieg wird nicht mit tat­säch­li­chen Zah­len belegt. Als 'Hass­ver­bre­chen' wer­den Van­da­lis­mus gegen Sachen, Gra­fit­ti und ein­ge­wor­fe­ne Fen­ster gezählt. 

Außer­dem ist es in Frank­reich üblich, sei­nen Glau­ben aus histo­ri­schen und poli­ti­schen Grün­den die mei­ste Zeit pri­vat zu hal­ten. Trotz natio­na­lem Kon­text spielt Angst eine gro­ße Rol­le, wenn es um Selbst­zen­sur geht, und die Rea­li­tät zeigt lei­der, dass die­se Angst nicht völ­lig unbe­grün­det ist.

Falsch­in­for­ma­ti­on - Einer­seits wird dar­ge­stellt, dass es in Frank­reich nicht üblich ist über Reli­gi­on zu spre­chen, um dar­aus dann 'Selbst­zen­sur der Chri­sten' und 'Angst' her­zu­lei­ten. Wovor Angst herr­schen soll bleibt aller­dings unbe­stimmt.

In Groß­bri­tan­ni­en wer­den zahl­rei­che Chri­sten wegen öffent­li­cher Äuße­run­gen in Über­ein­stim­mung mit ihrem Glau­ben vor Gericht gestellt. Man­che ver­lo­ren ihre Jobs, ande­ren wur­de die Platt­form ent­zo­gen oder eine aka­de­mi­sche Aus­bil­dung verweigert.

Falsch­in­for­ma­ti­on - wie zuvor blei­ben auch die­se Behaup­tun­gen ohne Bewei­se. Wer wur­de wann wegen sines Glau­bens vor Gericht gestellt? Wer wur­de gekün­digt? Wem wur­de eine akde­mi­sche Aus­bil­dung wegen sei­nes Glau­bens ver­wehrt? Kei­ne Ant­wor­ten, nur Behauptungen.

Gera­de Stu­den­ten wis­sen sehr genau, was sie sagen dür­fen oder nicht, um kei­ne schlech­ten Noten zu bekom­men oder von ihren Kom­mi­li­to­nen oder gar Pro­fes­so­ren aus­ge­grenzt zu werden.

Falsch­in­for­ma­ti­on - die Uni­ver­si­tä­ten in Euro­pa sind offe­ne Orte für den wis­sen­schaft­li­chen Dis­kurs. Wer­den aller­dings fal­sche The­sen oder unbe­grün­de­te Behaup­tun­gen auf­ge­stellt, so ist es nicht ver­wun­der­lich, wenn das schlecht beno­tet oder abge­lehnt wird. An Orten aka­de­mi­scher Bil­dung haben Fak­ten - zu Recht - Vor­rang vor rei­nen Behaup­tun­gen ohne Bewei­se.

Meh­re­ren christ­li­chen Pro-Life-Grup­pen wur­de der Anschluss an die Stu­den­ten­selbst­ver­wal­tung ver­wei­gert, und eini­ge erhiel­ten Mord­dro­hun­gen, und ihr Eigen­tum wur­de beschädigt.

Falsch­in­for­ma­ti­on - es ist im Gegen­teil so, dass die Pro-Life-Grup­pen Men­schen bedro­hen und schi­ka­nie­ren, die von ihren grund­ge­setz­lich ver­brief­ten Rech­ten Gebrauch machen und sich gegen reli­giö­sen Deu­tungs­an­spruch und Ein­mi­schung in ihr Leben weh­ren.

Ja, Selbst­zen­sur als sol­che ist nichts Schlech­tes. Es hat sogar eine gesun­de Funk­ti­on in einem sozia­len Umfeld, kann aber schnell zu einer läh­men­den Dyna­mik wer­den, die einen wirk­lich viel­fäl­ti­gen öffent­li­chen Dis­kurs verhindert.


Kommt Ihnen irgend­et­was davon unheim­lich bekannt vor? Es soll­te. Das Buch der Offen­ba­rung beschreibt ein ähn­li­ches System, bei dem die Men­schen der Welt gezwun­gen wer­den, ein Zei­chen auf ihrer rech­ten Hand oder Stirn zu erhal­ten. Wer sich wei­gert, kann weder kau­fen noch ver­kau­fen. Sie wer­den effek­tiv von der Gesell­schaft abgeschnitten.

Sind COVID-Impf­stof­fe das Mal­zei­chen des Tie­res, über das im Buch der Offen­ba­rung geschrie­ben steht? Nein. Das Mal­zei­chen des Tie­res beinhal­tet eine bewuss­te Ent­schei­dung, dem Anti­chri­sten die Treue zu hal­ten. Nie­mand wird es aus Ver­se­hen oder allein aus gesund­heit­li­chen Grün­den akzeptieren.

Den­noch schaf­fen Impf­vor­schrif­ten und Päs­se ein sozia­les System, das das Mal­zei­chen des Tie­res ermög­licht. Wenn sie ste­hen dür­fen, wer­den sie ein Zei­chen des Besti­en­sy­stems erschaf­fen, das in sei­ner Wir­kung nicht vom wah­ren Mal des Tie­res zu unter­schei­den ist.

Hier wird klar:
Wer an die Apo­ka­lyp­se und die Heer­scha­ren des Teu­fels glaubt ist auch geneigt die Lügen über die Imp­fung damit zu ver­knüp­fen - lie­ber ster­ben die gut­gläu­bi­gen Dumm­köp­fe als der Wis­sen­schaft zu glauben .... 

Ori­gi­nal­text


Many of the migrants alrea­dy live on the gene­ro­si­ty of Euro­pean wel­fa­re, even as the poli­ce, social workers and ambu­lan­ces do not enter the­se are­as or must be pro­tec­ted when they do. Gangs and orga­ni­zed crime domi­na­te the street, high birth rates gua­ran­tee demo­gra­phic expan­si­on and Isla­mic sharia law is de fac­to respec­ted by the inha­bi­tants; but­chers are only halal, "mixed" hair­dressers disap­pe­ar, Isla­mic book­shops pro­li­fe­ra­te, Jews lea­ve, church­es are often con­ver­ted to mos­ques and women are pres­su­red to com­ply with sharia law.

"We in the West are used to see­ing women ever­y­whe­re around us," Aya­an Hirsi Ali wri­tes in her new book, Prey, befo­re describ­ing that in cer­tain parts of Brus­sels, Lon­don, Paris and Stock­holm, "you sud­den­ly noti­ce that only men are visi­ble," as women "era­se them­sel­ves" from public spaces.


Amid the din of pan­de­mic reports, restric­tions, and fre­ne­tic news cycles, several topics of con­cern fre­quent­ly get lost in the noi­se. The per­se­cu­ti­on of Chri­sti­ans around the world is one of the­se. I recent­ly wro­te an essay for The Euro­pean Con­ser­va­ti­ve on the bru­tal ongo­ing mas­sa­c­res in Nige­ria, whe­re Chri­sti­ans live faith­ful­ly in the face of near­ly con­stant vio­lence and the silent com­pli­ci­ty of their own government.

In Novem­ber, the Obser­va­to­ry on Into­le­ran­ce and Discri­mi­na­ti­on Against Chri­sti­ans in Euro­pe released an alar­ming report detail­ing a 70% incre­a­se in hate cri­mes against Chri­sti­ans. Did you read that on the news? Or hear about it in the main­stream media? Of cour­se not. Chri­sti­ans, as always, are the accep­ta­ble vic­tims and con­ve­ni­ent sca­pe­goats for the eli­tes, and thus vio­lence against their per­sons or pro­per­ties are ignored.

Also, in Fran­ce it is com­mon to keep your faith most of the time pri­va­te due to histo­ri­cal and poli­ti­cal rea­sons. Despi­te the natio­nal con­text, fear plays a major role when it comes to self-cen­sor­ship, and rea­li­ty sad­ly shows that this fear is not com­ple­te­ly unre­a­son­ab­le. In the U.K. nume­rous Chri­sti­ans are facing court tri­als becau­se of what they said publicly in accordance with their faith. Some lost their jobs, others were de-plat­for­med or denied of an aca­de­mic education. 

Espe­cial­ly, uni­ver­si­ty stu­dents know very well what they are allo­wed to say or not, in order to not get bad gra­des or to be mar­gi­na­li­zed by their peers or even pro­fes­sors. Several Chri­sti­an pro-life groups have been denied asso­cia­ti­on at their uni­ver­si­ty uni­ons and some have recei­ved death thre­ats and their pro­per­ty was dama­ged. Yes, self-cen­sor­ship as such is not a bad thing. It even has a healt­hy func­tion in a social set­ting, but it can quick­ly turn into a cripp­ling dyna­mic that neglects a true diver­se public discourse.


Does any of this sound eeri­ly fami­li­ar? It should. The Book of Reve­la­ti­on descri­bes a simi­lar system wher­eby the peop­le of the world are for­ced to recei­ve a mark on their right hand or forehead. Tho­se who refu­se to com­ply will be unab­le to buy or sell. They'll effec­tively be cut off from society. 

Are COVID vac­ci­nes the mark of the beast writ­ten about in the Book of Reve­la­ti­on? No. The mark of the beast will invol­ve a con­scious deci­si­on to give one's allegi­an­ce to the Anti­christ. No one will accept it by mista­ke or for pure­ly health rea­sons alone. 

Nevertheless, vac­ci­ne man­da­tes and pass­ports crea­te a social system enab­ling the mark of the beast. If they are allo­wed to stand, they will crea­te a mark of the beast system indi­stin­guis­ha­ble in impact from the true mark of the beast.