°°°

Über­set­zung:
Der Gesetz­ge­ber des US-Bun­des­staa­tes Washing­ton hat ein Gesetz ver­ab­schie­det, das die Kom­po­stie­rung von mensch­li­chen Kör­pern erlaubt. Es funk­tio­niert genau­so wie das Kom­po­stie­ren von Lebens­mit­teln oder Gar­ten­ab­fäl­len: Der Ver­stor­be­ne wird auf ein Bett aus Holz­hack­schnit­zeln und Stroh gelegt, um die natür­li­che Zer­set­zung durch Bak­te­ri­en zu för­dern. Die Hit­ze des Ver­falls tötet alle Krank­heits­er­re­ger und zer­stört den Kör­per, ein­schließ­lich der Kno­chen. Nach ein paar Wochen bleibt nichts als frucht­ba­rer Boden.
Ein Unter­neh­men namens Recom­po­se, das sich für die Geset­zes­vor­la­ge ein­ge­setzt hat­te, wirbt für die­se umwelt­freund­li­che Ent­sor­gung der Toten: Weni­ger Umwelt­ver­schmut­zung und Land­nut­zung als her­kömm­li­che Bestat­tun­gen, weni­ger Koh­len­stoff­emis­sio­nen und weni­ger Ener­gie­ver­brauch als bei Feu­er­be­stat­tung.


" .. The Washing­ton sta­te legis­la­tu­re has pas­sed a law to allow the com­po­sting of human bodies. It works the same way as com­po­sting food or gar­den scraps: the decea­sed is pla­ced on a bed of wood chips and straw, encou­ra­ging natu­ral bac­te­ri­al decom­po­si­ti­on. The heat of decay kills any patho­gens and breaks down the body, inclu­ding the bones. After a few weeks, not­hing remains but fer­ti­le soil.
A com­pa­ny cal­led Recom­po­se, which lob­bied for the bill, touts it as an eco-friend­ly way to dis­po­se of the dead: less pol­lu­ti­on and land use than tra­di­tio­nal buri­al, less car­bon emis­si­ons and ener­gy than crema­ti­on .. "

[Quel­le: The Gre­at Con­ti­nui­ty of Natu­re]

Wenn Pfar­rer / Prie­ster bei einer Bestat­tung " Denn du bist Erde und sollst zu Erde wer­den (1. Mose 3,19) for­mu­lie­ren ist es ein Ritu­al, dem eine umfang­rei­che Geld­schöp­fung vor­aus­ge­gan­gen ist - Vie­le wol­len am Tod ver­die­nen, eine letz­te Gele­gen­heit bekom­men, her­aus­zu­ho­len was her­aus­zu­ho­len ist.

Die Kir­chen ste­hen hin­ter all dem Auf­wand rund um die Beer­di­gung. Sie behaup­ten es sei der Wür­de der Toten ange­mes­sen, sie "mit allen Wei­hen der Kir­che" unter die Erde zu brin­gen. Jeg­li­che anders­ar­ti­ge Form von Bestat­tung haben sie lan­ge abge­lehnt, u.a. auch die Feu­er­be­stat­tung, im Volks­mund tref­fend und schlicht als "Ver­bren­nung" bezeich­net. Dem haben die Kir­chen zuerst hef­tigst wider­spro­chen, und erst, als es schon ent­ge­gen aller War­nun­gen doch umfäng­lich pas­sier­te, haben sie (zäh­ne­knir­schend?) den Wider­stand auf­ge­ge­ben.

Das alte Muster:
Erst behaup­ten es gin­ge die Welt unter wenn man sich gegen die Kir­chen­mei­nung stellt - dann setzt sich irgend­wann die Ver­nunft gegen das Behar­ren der Glau­bens­or­ga­ni­sa­tio­nen durch.

Eine Kom­po­stie­rung ist bio­lo­gisch neu­tral und kei­nes­wegs eine Miss­ach­tung der Wür­de der Toten. Jed­we­de Lebe­we­sen enden irgend­wie bio­lo­gisch: Ent­we­der im Ver­dau­ungs­trakt eines Fress­fein­des oder durch die kon­zer­tier­te Tätig­keit von Insek­ten, Bak­te­ri­en und Pil­zen, deren Lebens­zweck es ist orga­ni­sches Mate­ri­al - und nichts ande­res sind tote mensch­li­che Kör­per - in die ori­gi­nä­ren Bau­stei­ne zu zer­le­gen.

Abbil­dung: Aut­hor Antonin­hocd; 23.12.2017

Sie­he auch:

Der Tod ist gewiss, die Stun­de unge­wiss ….
Vom Tode - und natür­lich vom Leben ....