Impe­ri­en - das lehrt die Geschich­te¹²³ - kom­men und gehen. Sie lehrt eben­so, wie die­ser Pro­zess von­stat­ten geht. Schau­en wir auf Bri­tan­ni­en, über den Kanal, so bie­tet sich uns nicht erst seit dem "Bre­x­it vote" ein Bild der Selbst­be­weih­räu­che­rung, der anlaß­lo­sen Über­heb­lich­keit, der Unfä­hig­keit die wirk­li­che Stel­lung des Lan­des in der Welt zu erken­nen. Schon erst recht nicht, sie aus­zu­fül­len.

Die Frau Köni­gin steht als Sym­bol ein­sti­ger Grö­ße. Wenn das, was über sie im Lau­fe der vie­len Jah­re ihrer Regent­schaft geschrie­ben wur­de nur halb­wegs zutref­fend ist, dann läuft sie bestimmt näch­te­lang in end­lo­sen Kor­ri­do­ren umher und grü­belt dar­über nach, wie es pas­sie­ren konn­te, dass ihr einst so gro­ßes Land von einer Groß­macht zum klein­lich agie­ren­den, kei­fig-kläf­fi­gen Länd­chen mutier­te.

War schon der zunächst mit einer tol­len Agen­da ange­tre­te­ne Came­ron eine bit­te­re Ent­täu­schung, weil er rasch zum Volks­ver­we­ser wur­de, so wur­de das vom Abklatsch der vor­ma­li­gen Frau That­cher, der Frau May, noch über­trof­fen. Den Todes­stoß ver­setz­te der einst­ma­li­gen bri­ti­schen Grö­ße spä­te­stens der nun 'regie­ren­de' Hans­kas­per John­son. Der wie ein auf­ge­bla­se­ner Frosch noch von Stär­ke rede­te als gera­de einer sei­ner eige­nen Par­la­men­ta­ri­er wäh­rend die­ser Rede zum poli­ti­schen Geg­ner über­lief.

Groß­bri­tan­ni­en hat frü­he­re Errun­gen­schaf­ten behal­ten, die es zur "Groß­macht" mach­ten. Der­wei­len aller­dings, seit nach dem II. Welt­krieg, hat sei­ne tat­säch­li­che Bedeu­tung Jahr für Jahr abge­nom­men und ist nun auf dem Niveau eines mit­tel­gro­ßen Lan­des ange­kom­men - und das Attri­but "Groß­macht" wird höch­stens noch als maß­lo­se Über­heb­lich­keit und man­geln­der Wirk­lich­keits­sinn ver­stan­den.

Sich selbst über lan­ge Jah­re zu über­schät­zen macht sich nicht gut auf der Welt­büh­ne. Die einst gro­ße Nati­on gibt sich durch das Behar­ren auf einst­ma­li­gen Pri­vi­le­gi­en und Mit­spra­che­rech­ten in der Welt­po­li­tik der Lächer­lich­keit preis. Denkt man an Eng­land, so kom­men unwei­ger­lich die her­um­rei­sen­den Hoo­li­gans ins Bild, die - pöbelnd, sau­fend, prü­gelnd - wahr­haf­tig kei­ne Bot­schaf­ter des guten Wil­lens dar­stel­len.


Wer es inner­halb von drei Jah­ren nicht auf die Rei­he bekommt den Aus­tritt der Nati­on aus der Euro­päi­schen Uni­on zu regeln hat sich selbst jede Fähig­keit abge­spro­chen bei grö­ße­ren Pro­ble­men in der Welt mit­zu­re­den. Dar­über täu­schen weder die von mir so gelieb­te bri­ti­sche Skur­ri­li­tät, noch die gedrech­sel­te Phra­sie­rung oder das poin­tier­te Tra­di­ti­ons­be­wußt­sein hin­weg.

 
PS: Mög­li­cher­wei­se gäbe es da eine *ele­gan­te Lösung* ....

¹ Erstaun­li­che Par­al­le­len; Ralph Boll­mann: „Lob des Impe­ri­ums“
² Zer­fall der Impe­ri­en
³ Auf­stieg und Fall gro­ßer Impe­ri­en; John Dar­win: „Der impe­ria­le Traum. Die Glo­bal­ge­schich­te Gro­sser Rei­che 1400 – 2000“, Cam­pus Ver­lag