Unter dem Titel "Wenn man vom Rat­haus kommt ist man klü­ger .... oder: Daten­samm­lung ist 'für die Katz'" hat­te ich vor zuletzt ca. einem Jahr*¹* eini­ge Gedan­ken zu Über­wa­chungs­mass­nah­men auf­ge­schrie­ben und dazu den mathe­ma­ti­schen Nach­weis erbracht, dass alles was so bis­her ein­ge­rich­tet ist und läuft - selbst wenn man eine prak­tisch nie vor­kom­men­de, mini­ma­le Feh­ler­quo­te annimmt - völ­lig nutz­los ist:

Der sta­ti­sti­sche Feh­ler ist immer grö­ßer als die Zahl
der tat­säch­li­chen Ter­ro­ri­sten und ähn­li­cher Staats­fein­de

Die Aus­sa­gen wer ein Staats­feind und Mis­se­tä­ter ist muss daher als rein zufäl­lig, und, vom Stand­punkt des Kri­mi­na­li­sten aus gese­hen, ohn­ne jeden Aus­sa­ge­wert sein.

Wenn also immer noch wei­ter an den Stell­schrau­ben gedreht wird, sprich:
Über­wa­chung bei­be­hal­ten oder ver­schärft wird, etwa mit Gesichts­er­ken­nung und natio­nen­wei­ter DNA Samm­lung auch von unbe­schol­te­nen Bür­gern (sofern sich Gele­gen­heit bie­tet), muss dann ein ande­rer, ver­steck­ter Zweck dahin­ter ste­hen?

Was könn­te das sein?
Wer weiß, was das bewir­ken soll?
Wo fin­den sich Hin­wei­se auf die 'ver­steck­te Agen­da'?
Oder ist das ledig­lich eine para­noi­de Annah­me, eine Ver­schwö­rungs­theo­rie?

*¹* Ver­weis­in­fo: Geän­der­te Urfas­sung von Juni und Sep­tem­ber 2016; letz­te Über­ar­bei­tung Sep­tem­ber 2018.