Wir wer­fen den Mos­lems vor "Fun­da­men­ta­li­sten" zu sein.
Da stelle ich fest "Auch Deutsch­land ist ein Got­tes­staat!"

112 Kürz­lich wurde mir erneut an einem Bei­spiel klar wie ver­nich­tend Reli­gion sein kann. Wo die Reli­giö­sen doch genau das Gegen­teil behaup­ten und wenn etwas schief läuft es den Ungläu­bi­gen in die Schuhe zu schie­ben ver­su­chen.

Chri­sten wer­den stets ange­hal­ten die Gebote zu leben und es ist nicht schick­lich deren Inhalt zu hin­ter­fra­gen. Der 'gütige Gott' ist zugleich Vor­bild und Mah­nung nicht vom rech­ten Wege abzu­wei­chen. Nun, für die mei­sten Gebote mag es aus einem tie­fe­ren mora­li­schen Ver­ständ­nis° Ent­spre­chun­gen mit ähn­li­chen For­de­run­gen an das Ver­hal­ten der Men­schen unter­ein­an­der geben - einige aller­dings ste­hen nur da für Chri­sten. Andere Men­schen kön­nen nichts damit anfan­gen.

Soll­ten Sie, lie­ber Leser, prak­ti­zie­ren­der Christ sein, dann ken­nen Sie die zehn Gebote bestimmt in-und-auswendig. Ich ver­weise hier nur dar­auf, weil es Leute gibt die da eine Erin­ne­rungs­stütze brau­chen. Es gibt sogar sol­che The­sen: ".. bil­den die 10 Gebote so etwas wie den „Schlüs­sel“ zu einer gelun­ge­nen Lebens­ge­stal­tung .." - und die vie­len Men­schen auf der Erde ohne 'christ­li­che Füh­rung'? Alle lebens­un­fä­hig?

Das spielt mir direkt in die Hände, denn auf die­sen Anspruch wollte ich hin­aus. Es wird unter­stellt, dass man sein Leben ohne in einer Kir­che, ohne Christ zu sein nicht mei­stern könne. Ein abso­lu­ter Anspruch, der emp­find­li­che See­len schon ins Grü­beln brin­gen kann und manch­mal sogar labile Men­schen in den Abgrund stürzt, weil sie 'glau­ben' die­sem Anspruch nicht zu genü­gen und daher sowieso ver­dammt seien.

Der zür­nende Gott, der zür­nende Pfar­rer, die zür­nende Obrig­keit, der zür­nende Leh­rer, die zür­nen­den Eltern .... alle for­dern von dem her­an­wach­sen­den Nach­wuchs Unter­wer­fung, Wohl­ver­hal­ten, Ein­hal­tung von Gebo­ten und dar­aus her­ge­lei­te­ten son­sti­gen Ver­hal­tens­re­geln.

Was für eine schreck­li­che Zwangs­si­tua­tion das bedeu­ten kann ist jedem klar der die Fol­gen betrach­tet. Jeg­li­cher Ent­decker­drang, sich erpro­ben, Gren­zen aus­lo­ten, Neu­gier befrie­di­gen und so einen Platz in der Gesell­schaft zu erlan­gen wird aus­ge­merzt.

Gehor­sam und Unter­wer­fung statt Frei­heit und auf­rech­tem Gang.
Nein, das kann nicht, darf nicht so blei­ben.
Fan­gen wir damit an diese Struk­tu­ren immer dann zu hin­ter­fra­gen wenn wir durch ihr Wir­ken defor­mierte Per­sön­lich­kei­ten erken­nen. Es kann nur bes­ser wer­den, selbst wenn es manch­mal nicht ohne Kon­flikt abge­hen wird.
 
 
PS
Bevor ich es ver­gesse:
Ein guter Anfang ist die totale Tren­nung von Kir­che & Staat.
Viele wün­schen es, allein die 'christ­li­chen' Abge­ord­ne­ten wol­len es nicht ändern. Obwohl so man­cher hoch­ge­stellte Poli­ti­ker gegen Gebote ver­stößt - z.B. das Ehe­bruchs­ge­bot, mit Gelieb­ter und (bedau­erns­wer­tem) Kind aus der Ver­bin­dung. Sol­che Men­schen nennt man Heuch­ler oder Schein­hei­lige.
Wäh­len wir doch ein­fach sol­che Abge­ord­ne­ten, die unse­ren Wil­len umzu­set­zen bereit sind ....

 
 

_____________________________________ 

° (das dem Men­schen inne­wohnt, wes­we­gen auch 'Wilde' so etwas wie Gebote hat­ten bevor sie die schreck­li­chen Ver­brei­ter des Glau­bens tra­fen)