Das Hoch­was­ser in Paki­stan ist eine schlim­me Katastrophe
- das kann nie­mand bezwei­feln. Daß es aber soweit - und zum x-ten Male! - gekom­men ist, dafür kann schon jemand etwas:

Paki­stan ist "hoch­ge­rü­stet", hat eine der größ­ten Arme­en der Welt, im Ver­hält­nis zur Bevöl­ke­rungs­zahl grö­ßer als die Indi­ens, des unmit­tel­ba­ren Nach­barn. Paki­stan ver­fügt über ein Arse­nal modern­ster Waf­fen­sy­ste­me die Unsum­men - US$ 4.600.000.000,- - ver­schlun­gen haben.

Seit vie­len Jah­ren hören wir stets aufs neue von Über­schwem­mun­gen in die­sem Land. Die Dei­che sind schwach, die Vor­so­ge gegen Hoch­was­ser gleich Null.
Für der­glei­chen Infra­struk­tur ist schein­bar kein Bud­get da.

Und jetzt stellt sich mir die Fra­ge:
War­um sol­len die Völ­ker der Welt nun für Paki­stan spenden?
Damit den Gene­rä­len dort nicht der Sold / die Pen­sio­nen gekürzt werden?
Damit sie wei­ter Waf­fen kau­fen können?

Uns Kin­der, die Durst haben, und Babies, die schon nicht mehr schrei­en kön­nen, zu zei­gen aber die wah­ren Grün­de für das gro­ße Unglück der dor­ti­gen Men­schen zu ver­schwei­gen - ist das der "Auf­trag" der öffent­lich-recht­li­chen Sen­der, nennt man das "umfas­sen­de, aus­ge­wo­ge­ne Information"?

"Kin­der 'zie­hen' immer" schrieb ich oben.
Wenig­stens hierzulande.
Sie 'zie­hen' selbst den hart­ge­sot­te­nen Spen­den­muf­feln noch ein paar Euro aus der Tasche ....