Über mei­ne Abnei­gung gegen­über dem Herrn Weber von der CSU habe ich kein Geheim­nis gemacht, war­um auch? Nun lese ich in der NZZ [via *kraut­re­por­ter*], dass der fran­zö­si­sche Staats­chef das ähn­lich sieht und es auch offen anspricht - ich habe in dem Aus­zug oben die­se Pas­sa­ge gekenn­zeich­net. Der Herr Weber ist ein boden­stän­di­ger Klein­bür­ger, fromm katho­lisch, wie es sich für einen Bay­ern gehört, der in der CSU Kar­rie­re machen woll­te. Unter den Blind­fi­schen der CSU war es nicht schwer her­aus zu ragen, um dann erfolg­reich nach Ämtern zu stre­ben: "Unter den Blin­den ist der Ein­äu­gi­ge König!". Und der Akzent wenn er Eng­lisch spricht, ein Graus! Fast so wie Öttin­ger.

Der Herr Macron hat es auf den Punkt gebracht. Was die EVP und Herr Weber ein­fach nicht ver­ste­hen wol­len ist die Tat­sa­che, dass sie eine Klat­sche von den Wäh­lern bekom­men haben. Weil sie an den Inter­es­sen der Men­schen vor­bei regiert und gehan­delt haben. Das muss Fol­gen haben - und eine mög­li­che Fol­ge ist, jeman­den für die­ses Spit­zen­amt "Kom­mis­si­ons­prä­si­dent" zu wäh­len, der Durch­set­zungs­ver­mö­gen und mensch­li­ches Han­deln bereits bewie­sen hat.

Dem Herrn Weber geht es um Macht, der Frau Vesta­ger geht es um die Sache.

Ver­glei­chen Sie mal die State­ments die­ser bei­den (Bei­de fol­gen­de Links füh­ren zu EU-Vide­os), und ich bin sicher, man erkennt den Unter­schied mehr als deut­lich:
Ein Pro­vinz­ler mit Groß­manns­ge­ha­be und eine Frau von Welt mit seriö­ser, ein­neh­men­der Per­sön­lich­keit - da soll­te die Wahl nicht schwer fal­len!