.... oder:
Der Unter­gang der SPD nach 150 Jah­ren Par­tei­ge­schich­te.

Mein Groß­va­ter (müt­ter­li­cher­seits), noch im spä­ten 19. Jhdt. gebo­ren, war, seit er mit 14 Jah­ren anfing zu arbei­ten, SPD- und Gewerk­schafts­mit­glied. Sein Leben lang in der SPD, bis zu sei­ner Pen­sio­nie­rung in der Gewerk­schaft. Wegen sei­ner Über­zeu­gung wur­de er - Vater von vier Töch­tern, die älte­ste 1918 gebo­ren, die jüng­ste 1925 - von den Natio­nal­so­zia­li­sten 1934 aus dem Poli­zei­dienst 'ent­fernt', weil nur Par­tei­mit­glie­der der NSDAP Poli­zi­sten sein durf­ten. Er hat sich und sei­ne Fami­lie durch die NS-Zeit gebracht. Kei­ne der Töch­ter war im JM oder BDM. Sie hat­ten, ein­falls­reich, Wege gefun­den um den Zwangs­ein­tritt zu ver­mei­den und waren schließ­lich, älter als 18, nicht mehr dazu ver­pflich­tet.

Nach dem Kriegs­en­de hat mein Groß­va­ter - als ehe­mals poli­tisch Ver­folg­ter, die vor­ran­gig von den Alli­ier­ten in sicher­heits­emp­find­li­che Posi­tio­nen ein­ge­stellt wur­den - schnell Kar­rie­re gemacht und war zuletzt Poli­zei­chef in einer hes­si­schen Mit­tel­stadt von ca. 50.000 Ein­woh­nern.

Zeit­le­bens hat er die Schwä­che der SPD beklagt sich gegen die rech­ten und rechts­ra­di­ka­len Kräf­te im Lan­de so zu posi­tio­nie­ren, dass sie ihre eige­nen Poli­tik­vor­stel­lun­gen hät­te durch­set­zen kön­nen.

Nun steht die SPD wie­der ein­mal am Schei­de­weg - die Par­tei­vor­sit­zen­de und Frak­ti­ons­füh­re­rin Nah­les hat das Hand­tuch gewor­fen und alle Ämter am 03.Juni 2019 nie­der­ge­legt. Plötz­lich ist die Rede von 'Königs­mord' und dass man 'so nicht mit­ein­an­der umge­hen kön­ne', wo gera­de eben noch hef­tigst intri­giert wur­de.
Was bleibt ist der mög­li­cher­wei­se dro­hen­de Unter­gang der SPD, die ja - nach Jah­ren her­ber Ver­lu­ste - unter die 20% Mar­ke gesackt ist und ums Über­le­ben kämpft.

Was sich seit Jah­ren ange­bahnt hat kommt nun all­mäh­lich zu Ende. Die Ver­ant­wort­li­chen für den Unter­gang die­ser einst gewich­ti­gen und nöti­gen Volks­par­tei sind fast alle noch unter den Leben­den. Bis auf Einen von ihnen ist es selt­sam stumm gewor­den, sie sind aus der Öffent­lich­keit weit­ge­hend ver­schwun­den - und das, aus gutem Grund.

Der eigent­li­che Mör­der und Toten­grä­ber der SPD ist ein ande­rer, aus­ge­rech­net einer, der der Par­tei sei­nen Auf­stieg aus klein­sten Ver­hält­nis­sen zu ver­dan­ken hat: Ger­hard Schrö­der!


Die vor der Koali­ti­on SPD - GRÜNE (1998) regie­ren­den Koali­tio­nen las­se ich bewusst weg, das wür­de hier den Rah­men spren­gen, deren unheil­vol­les Wir­ken ist aller­dings als 'Vor­la­ge' und 'Vor­be­rei­tung' man­cher Maß­nah­men der Regie­run­gen Schrö­der anzu­se­hen. Wenn­gleich die Regie­run­gen Schrö­der [10/1998-10/2002; 10/2002-11/2005] für das nach­fol­gen­de Fias­ko der SPD ver­ant­wort­lich sind - mit Hel­fers­hel­fern. Da zuerst die "Grü­nen", die es ver­stan­den haben schat­ten­gleich im Hin­ter­grund zu blei­ben und so wird denn auch in der Öffent­lich­keit das, was wäh­rend der Schröder'schen Ära pas­sier­te, allein der SPD in die Schu­he gescho­ben.

In die­sem weni­gen Jah­ren von 1998 bis 2005 wur­den die ein­schnei­den­sten sozia­len Ver­än­de­run­gen aus­ge­rech­net von der Par­tei durch­ge­setzt, die laut Tra­di­ti­on "für Arbeit­neh­mer" zu kämp­fen vor­gab und sie mit der Gesetz­ge­bung in die­sen Jah­ren ver­riet.

Es war jedoch nicht allein die Hartz IV Rege­lung, son­dern mit ver­ant­wort­lich waren die flan­kie­ren­den Hartz I-III und die Öff­nungs­ge­set­ze, die Leih­ar­beit zu einem rasan­ten Auf­schwung ver­hal­fen und noch heu­te dafür ver­ant­wort­lich sind Aber­tau­sen­de in Arbeits­ver­hält­nis­se zu zwin­gen, in denen sie aus­ge­beu­tet wer­den und an der unter­sten Lohn­gren­ze lie­gen - viel­fach ohne die sonst in deut­schen Betrie­ben übli­chen Sozi­al­lei­stun­gen.

Die Reste der SPD soll­te am besten die CDU/CSU über­neh­men. Im wesent­li­chen war doch die Poli­tik der gro­ßen Koalition(-en) sowie­so ein Ein­heits­brei mit weni­gen Akzen­ten, die an der Haa­ren her­bei gezo­gen wur­den um noch den Anschein von Mei­nungs­viel­falt zu bewah­ren.

Über­haupt ist es eine Fra­ge inwie­weit sich unse­re eta­blier­ten Par­tei­en noch unter­schei­den:

Sie­he hier­zu auch
1. die­ses Video
SPD: Schuld sind immer nur die Chefs | Pan­ora­ma | NDR
2. die­sen Arti­kel
Gesetz­li­che Inhu­ma­ni­tät