Es wird immer wie­der behaup­tet, Deutsch­land setze sich einer Über­frem­dung, der Über­macht von Mus­li­men aus. Wie weit ent­fernt von jeder Wirk­lich­keit das ist läßt sich als Gra­fik sehr anschau­lich dar­stel­len:

["click!" auf die Abbil­dung ver­grö­ßert]

1
[[crea­tive com­mons: CC BY-NC-ND]]

Jede Figur in der Abbil­dung steht nähe­rungs­weise für eine Mil­lion Bür­ger in unse­rem Land, in der ober­sten Reihe sind die bereits in Deutsch­land befind­li­chen Tür­ken dar­ge­stellt. Graue Figu­ren sind (ange­nom­men) mus­li­misch ori­en­tierte, blaue Figu­ren anders­gläu­bige Tür­ken. Die Masse der Bevöl­ke­rung ist zu 60% christ­lich, davon je etwa die Hälfte katho­lisch oder evan­ge­lisch. 30% sind "kon­fes­si­ons­los" (athe­istisch / agno­stisch), ten­den­zi­ell stei­gend. Meh­rere andere Kon­fes­sio­nen ergän­zen das Bild, sie sind meist sehr kleine Ein­hai­ten ver­gli­chen mit den bei­den gro­ßen Kir­chen.
Von denen, die sich als "christ­lich" bezeich­nen sind ca. 50% "aktiv", neh­men in der einen oder ande­ren Weise am Gemein­de­le­ben teil. 20% sagen von sich sie seien "kir­chen­fern" [aus "Die WELT", wie immer ten­den­ziös] und nur noch Mit­glied.
Die bereits hier leben­den Tür­ken mus­li­mi­scher Glau­bens­rich­tun­gen sind zu etwa 50% reli­giös "aktiv", der Rest ist eher den "Kon­fes­si­ons­lo­sen" zuzu­rech­nen und ist nur noch der Bezeich­nung nach mus­li­misch.

Ins­ge­samt sind weni­ger als 5% der Bevöl­ke­rung streng gläu­bige Mus­lime, denn auch unter den Asyl­be­wer­bern ist mehr als die Hälfte nicht mus­li­mi­schen Glau­bens. Das als "Gefahr für das Abend­land und christ­li­che Werte" dar­zu­stel­len ist absurd. Die grö­ßere Gefahr droht den christ­li­chen Kir­chen von innen - dadurch, dass ihnen der Nach­wuchs aus­geht und die Älte­ren weg­ster­ben.

________________________________________________ 

* Die­ser Satz geht auf ein Fang­spiel für Kin­der zurück, das heute kaum noch jemand kennt. Ziel ist dabei, sich vom "Schwar­zen Mann" mög­lichst lange und weit ent­fernt zu hal­ten - und sich nicht von ihm fan­gen (berüh­ren) zu las­sen. Nähe­res siehe WIKIPEDIA