Sammelsurium XXXVI
Lesestoff

1

Sehr umfas­sen­der und auf­schluß­rei­cher Arti­kel zu den zwei größ­ten Schur­ken im US Präsidentenamt
Wood­ward and Bern­stein thought Nixon defi­ned cor­rup­ti­on. Then came Trump; Per­spec­ti­ve by Bob Wood­ward and Carl Bern­stein; June 5, 2022 at 12:00 a.m. EDT

2

Heim­lich, still und lei­se - ohne (bemer­kens­wer­te) öffent­li­che Wahr­neh­mung wird eine der größ­ten Tele­fon­ge­sell­schaf­ten 'auf­ge­kauft', na ja, fast. Aber der Anteil und die damit ver­bun­de­nen Mög­lich­kei­ten der Ein­fluß­nah­me sind schon beäng­sti­gend .... und das ist kein Ein­zel­fall: Wie leicht bewie­sen wer­den kann wenn man sich die Mühe macht ein­mal die Namen der Auf­sichts­rä­te und Vor­stän­de der größ­ten Gesell­schaf­ten hier­zu­lan­de anzu­se­hen - ara­bi­sche Namen zuhauf! Natür­lich alle mit den besten Absichten.

3

Was uns die neue deut­sche Recht­schrei­bung beschert hat ....

4

Die Tür­kei wird isla­mi­scher, sie nähert sich den Brü­dern wei­ter süd­öst­lich an.
Des­we­gen schlägt ein Rechts­ver­tre­ter vor:

"Den Bock zum Gärt­ner machen" - hier haben wir wie­der ein Para­de­bei­spiel.

5

Asi­mov war einer der ein­fluß­reich­sten Schrift­stel­ler im Sci­ence­fic­tion Genre.

Was er kon­sta­tiert gilt zuneh­mend gleich­sin­nig hierzulande:
Die Dumm­köp­fe sind auch noch stolz dar­auf dumm zu sein - und den Poli­ti­kern kann das nur Recht sein, dann wird nach Aus­se­hen und nicht nach Inhal­ten gewählt ... die Fol­gen kann man leicht vor­her­sa­gen - man braucht nur nach­zu­le­sen wie ein Mensch namens "Trump" Prä­si­dent wur­de und zu blei­ben ver­such­te bzw. es jetzt noch­mal ange­hen will. Sie­he Zif­fer 1 !

Kommentare

  1. Zu 3: Da ist jetzt aber aus­nahms­wei­se mal nicht die Recht­schreib­re­form schuld, son­dern ent­we­der die Unbe­darft­heit des Schrei­bers oder ein päd­ago­gi­sches Kon­zept, das es Kin­dern erlaub­te, nach Gehör zu schrei­ben, und den Leh­rern, die Feh­ler jah­re­lang unge­sühnt zu las­sen. In der ersten Klas­se kann man das ja durch­ge­hen las­sen; als Erst­ver­such, sich schrift­lich zu äußern, sogar lobens­wert. Aber dann soll­te die Auf­ga­be des Leh­rers eigent­lich doch über das blo­ße Ver­mit­teln von Buch­sta­ben hinausgehen.

    1. ".. und den Leh­rern, die Feh­ler jah­re­lang unge­sühnt zu las­sen .." - da darf ich auf die diver­sen Erlas­se (bei­spiels­wei­se) des NRW-Kul­tus­mi­ni­ste­ri­ums ver­wei­sen die mei­ne Frau als Leh­re­rin dort bekam und in denen aus­drück­lich ein Ver­bot (!) stand nach Recht­schrei­bung zu beur­tei­len - nur der Inhalt sei relevant.
      Wobei mehr als ein­mal ver­ge­bens nach 'Inhalt' gesucht wer­den mußte. 

      Es sei denn es han­del­te sich um eine *Abschreib­übung* weil Dik­ta­te oder gar selbst erdach­te Geschich­ten nicht mehr erwünscht waren (!).
      Die­se *Abschreib­übun­gen* steck­ten vol­ler Feh­ler - und zwar nicht nur bei den Kin­dern die aus einem ande­ren sozio-kul­tu­rel­len Umfeld stammten.

      PS
      Ich habe mich ent­schlos­sen das "ß" wie­der zu bele­ben, es ist also Absicht, kein Feh­ler. Gleich­sin­nig wer­de ich Kon­struk­tio­nen mit einer Tri­pe­lung [selbst erfun­de­nes Wort für 'Ver­drei­fa­chung', da 'Spra­che lebt und fort­ge­schrie­ben wer­den muß'] von glei­chen Buch­sta­ben künf­tig nicht mehr anwenden.

Schreibe einen Kommentar