"Ket­ten­sä­gen­mas­sa­ker" - und schon setzt wahr­schein­lich bei Ihnen, lie­be Lesen­de, das so genann­te "Kopf­ki­no" ein, und wenn Sie ein­schlä­gi­ge Film­sze­nen gese­hen haben ganz sicher.

Ein Nach­bar ist Ket­ten­sä­ge­welt­mei­ster - es ver­geht kein Tag (außer Sonn­tag) an dem nicht sei­ne Ket­ten­sä­ge benutzt wird - und wenig spä­ter sei­ne Kreis­sä­ge, kurz danach immer wie­der die Ket­ten­sä­ge.


Ich fra­ge mich, was es stän­dig zu sägen gibt, ins­be­son­de­re, da ich noch nie eine Lie­fe­rung von Holz habe kom­men sehen, die für die­sen Nach­barn bestimmt gewe­sen wäre.

 

Trotz­dem 'beglücken' der sin­gen­de Ton der Kreis­sä­ge kurz, der mehr schnar­ren­de Ton der Ket­ten­sä­ge oft für meh­re­re Stun­den (!) die Nach­bar­schaft.

Als ich kürz­lich einer Nach­ba­rin gegen­über mei­ne Ver­wun­de­rung und mein Befrem­den dar­über offen­bar­te, dass es einen Nach­barn gibt der fast schon unun­ter­bro­chen seit Wochen Sägen im Ein­satz hat, ern­te­te ich nur ein Schul­ter­zucken, einen Geste der Unwis­sen­heit und ein abweh­ren­des "Sowas hören wir schon gar nicht mehr!" Kein Ver­such einer Erläu­te­rung, ver­husch­te Heim­lich­tue­rei und die ganz offen­sicht­li­che Unlust das The­ma irgend­wie zu erklä­ren bzw. für mich als neu Zuge­zo­ge­nen zu ver­tie­fen.

Es gibt recht son­der­ba­re "Hob­bys", und je älter ich wer­de desto mehr davon begeg­nen mir ... und wie sieht das bei Ihnen aus? Sägen Sie auch?