.
Kürz­lich hat­te ich bei "Domi­an" ein paar Minu­ten zum The­ma "Ernäh­rung" geplau­dert.

Nun hat der Vater eines Säug­lings am 09. Mai ange­ru­fen und mit­ge­teilt sie sei­en ver­ant­wor­tungs­be­wuß­te Eltern und woll­ten bestimmt nichts Schlech­tes für ihr Kind und der Ver­gleich mit den Tie­ren die Gras fres­sen sei unzu­läs­sig - sie äßen als Vega­ner ja kein Gras.

Nur soviel:
"Gras" ist ledig­lich ein Begriff - den ich für "pflanz­li­che Nah­rung" benutzt habe weil es den Haupt­be­stand­teil der Nah­rung von Pflan­zen­fres­sern aus­macht. Es geht also nicht ledig­lich um "Gras", son­dern um "pflanz­li­che Nah­rung" als Ober­be­griff.

Dazu gehö­ren auch Getrei­de, Salat, Gemü­se und Obst.

Ich hal­te es nach wie vor für Kin­des­miß­hand­lung einen Säug­ling rein "vegan" zu ernäh­ren. Ein Bei­spiel war " .. ein­fa­che Nudeln, Hefe­flocken und Lein­öl .. "!
Wie gestört müs­sen Eltern sein um das für adäqua­te Säug­lings­nah­rung zu hal­ten?

Um es ganz deut­lich zu sagen:
Das hoff­nungs­los über­süß­te Gemisch von "hipp" und ande­ren Her­stel­lern, das als Baby­nah­rung ange­bo­ten wird, ist bestimmt genau­so schlecht wie rein vega­ne Kost - aber zwi­schen die­sen Extre­men gibt es eine Men­ge ver­nünf­ti­ger Mög­lich­kei­ten sei­nen Säug­ling ange­mes­sen zu ernäh­ren!

Ab 15min:30sec im fol­gen­den Video ist zu hören wie "welt­of­fen" die­ser Anru­fer tat­säch­lich ist - es sei, sagt er, eine Belei­di­gung für ihn wenn sein Kind spä­ter mal etwas ande­res essen wol­le als das, was ihm heu­te von sei­nen Eltern ver­füt­tert / vor­ge­setzt wird. Nicht beson­ders tole­rant! Ideo­lo­gi­siert eben.

Da sag' ich nur:
Ver­blen­de­te - wie Vega­ner - reden sich ihre Art zu essen schön, Argu­men­te sind nutz­los, weil sie nicht durch­drin­gen. Gegen Gefühl, genau gesagt also Unwis­sen­heit, läßt sich nicht argu­men­tie­ren.

Aber hören Sie selbst was da an Geschwur­bel & Gestam­mel kam, die Frau des Anru­fers ist wohl die 'Über­zeug­te' - und er plap­pert sei­ne lücken­haf­ten Frag­men­te in den Äther ....

Ab 50min:00sec kommt noch eine Stel­lung­nah­me per E-Mail rein die Domi­an vor­liest .... sehr auf­schluß­reich!

Man muß bestimmt nicht jeden Tag Fleisch essen, dafür bin ich auch und hal­te es auch so, aber zu behaup­ten der Mensch kön­ne sich 'art­ge­recht' vegan ernäh­ren ist eine Fik­ti­on. Zu wenig Kennt­nis­se über die mensch­li­che Ver­dau­ung - und da sind wir wie­der bei dem Pro­blem der Unwis­sen­heit, die sol­chen Ideo­lo­gien den Boden berei­tet. Wer nichts weiß muß glau­ben, bzw. sich den zusam­men­ge­spon­ne­nen "Glau­ben" ande­rer Men­schen zu eigen machen.