Dinge, die die Welt nicht braucht ....

Auch wenn es noch so oft anders dar­ge­stellt wird:
Homöo­pa­thie ist wie Kaf­fee­satz­le­sen - es hilft nicht, kann aber gro­ßen Scha­den anrich­ten. Immer wie­der sol­che Ver­blen­de­ten die glau­ben mit Hokus­po­kus "hei­len" zu können.

Jüng­stes Beispiel:
Heil­pra­xis Charen

Man liest dort z.B.:
" .. Die Cra­nio-Sacra­le The­ra­pie ist aus einer spe­zi­el­len Form der Osteo­pa­thie her­aus ent­stan­den .. " - das ist, ohne jede Kenn­zeich­nung, ein Zitat aus WIKIPEDIA. Abge­kup­fert, und wahr­schein­lich ohne den Text tat­säch­lich zu verstehen.

Zudem zwei Feh­ler in einem Satz.
Wie ich gleich dar­stel­len werde.

"Osteo­pa­thie" ist die - medi­zi­nisch nicht aner­kann­te - Bezeich­nung für ein Krank­heits­bild, man kann zu gut Deutsch auch "Kno­chen­lei­den" sagen, aber pseu­do-wis­sen­schaft­li­che Bezeich­nun­gen, wenn sie dazu noch latei­ni­schen oder grie­chi­schen Ursprungs sind, sol­len der soge­nann­ten "Alter­na­tiv­me­di­zin" einen seriö­sen Anstrich geben ....

"Cra­nio-Sacra­le The­ra­pie", wie der Name schon sagt, eine The­ra­pie. Ohne jeden Beweis einer Wir­kung, und das, obwohl sie angeb­lich schon seit 1845 in Gebrauch ist:
"Die behaup­te­te Wir­kungs­wei­se ist aus natur­wis­sen­schaft­li­cher Sicht nicht plau­si­bel. Ein Nach­weis für die Wirk­sam­keit des Ver­fah­rens konn­te nicht erbracht wer­den." [Zitat aus WIKIPEDIA, die­ser Teil ist im Heil­pra­xis-Blog weg­ge­las­sen worden !]

Fol­gen­des Zitat beschreibt was das Gedan­ken­ge­bäu­de hin­ter der Osteo­pa­thie ist:
"Die Osteo­pa­thie" ist eine ganz­heit­li­che Medi­zin. Sie basiert auf dem Wis­sen, dass der mensch­li­che Kör­per eine Ein­heit bil­det, Selbst­hei­lungs­kräf­te besitzt und Struk­tur und Orga­ne in einer dau­ern­den Wech­sel­wir­kung zuein­an­der stehen."
Rich­tig und bewie­sen ist ledig­lich der zwei­te Teil die­ser Aus­sa­ge:
(Das) "Wis­sen, dass der mensch­li­che Kör­per eine Ein­heit bil­det, Selbst­hei­lungs­kräf­te besitzt und Struk­tur und Orga­ne in einer dau­ern­den Wech­sel­wir­kung zuein­an­der stehen."
Rich­tig auch des­we­gen, weil wis­sen­schaft­lich nach­prüf­ba­re Stu­di­en bewie­sen haben, daß sol­che Zusam­men­hän­ge zwi­schen Psy­che (näh­rungs­wei­se als "Geist" zu beschrei­ben) und Soma (näh­rungs­wei­se als "Kör­per" zu beschrei­ben) bestehen. Und Stö­run­gen Krank­hei­ten zwar nicht her­vor­ru­fen, jedoch dazu bei­tra­gen kön­nen, daß sie frü­her und leich­ter ent­ste­hen als bei kör­per­lich-see­lisch unbe­la­ste­ten Menschen.

Falsch dar­an ist die Ein­lei­tung
:
"Die Osteo­pa­thie ist eine ganz­heit­li­che Medi­zin. Sie basiert auf dem Wis­sen" - das ist eine unbe­wie­se­ne Ver­ein­nah­mung des Wis­sens, das im vori­gen Absatz beschrie­ben wurde.

Falsch dar­an ist auch der benutz­te Begriff:
:
gr. πάθος, páthos; dt. „Lei­den“ - Osthe­o­pa­thie = Kno­chen­lei­den wird hier nicht als Krank­heits­be­zeich­nung, son­dern als Beschrei­bung für eine The­ra­pie benutzt.
Ver­wirrt? Ja, Lai­en ver­wirrt der­glei­chen, und offen­sicht­lich sind auch die selbst­er­nann­ten Hei­ler (!) nicht in der Lage zwi­schen einer The­ra­pie und Bezeich­nung einer Erkran­kung sau­ber zu trennen ....

So und ähn­lich wer­den nichts­sa­gen­de Schwur­be­lei­en wie " .. aus einer spe­zi­el­len Form der Osteo­pa­thie her­aus .. " [wel­che "spe­zi­el­le Form"? war­um wird die nicht näher beschrie­ben?] und will­kür­li­che, unbe­wie­se­ne Annah­men oder Vor­stel­lun­gen von Ein­zel­per­so­nen (!) mit tat­säch­lich wah­ren Aus­sa­gen so ver­bun­den, daß der Ein­druck von Kennt­nis und Fach­kom­pe­tenz entsteht.

Alles nur eine Fra­ge der For­mu­lie­rung. Wis­sen­schaft ist das bestimmt nicht, denn es fehlt an beleg­ba­ren, wie­der­hol­ba­ren Erfol­gen sol­cher "The­ra­pie" ....