Über den Versuch ein totes Pferd zu reiten ....
[The attempt to ride a dead horse ....]

[screen shot] 

Ken­nen Sie die­se Analogie?

Wahr­schein­lich schon, oder min­de­stens eine Vari­an­te zu den vor­ge­schla­ge­nen Möglichkeiten.
Hier eini­ge Beispiele:
- Eine pas­sen­de­re Peit­sche einsetzen;
- Den Rei­ter wechseln;
- Dem Pferd mit Fut­ter­ent­zug drohen;
- Eine Arbeits­grup­pe grün­den um das Pferd zu studieren;
- Das Pferd als "lebend-aber-beschränkt-belast­bar" einstufen;
- Einen Sub­un­ter­neh­mer enga­gie­ren um das Pferd zu reiten;
- Eine Stu­di­en­rei­se anset­zen, um anders­wo zu sehen, wie man tote Pfer­de reitet.
- Umstel­lung aller Para­me­ter die ein Pferd für "tot" erklären;
- Eine Stu­die initi­ie­ren, die prüft ob leich­te­re Rei­ter die Lei­stung des Pfer­des verbessern.

Die ersten 100 'akti­ven' "two­day" Blogs 
[screen shot; "click!" vergrößert ] 

Die 'com­mu­ni­ty' besteht aus 67010 Blogs, so ist es bei two­day zu lesen. Davon sind - groß­zü­gig geschätzt - noch kei­ne hun­dert Blogs in den letz­ten 12 Mona­ten aktiv gewesen.
Wirk­lich dau­er­haft *aktiv* sind zwei Hän­de voll Blog­ger. Die Hälf­te betreibt Blogs anders­wo und spie­gelt bzw. ver­linkt ledig­lich die Inhal­te zu ihren alten "two­day" Blogs. An der der­zei­ti­gen Dis­kus­si­on wie "two­day" zu bele­ben sei betei­li­gen sich bis­her vier(!) Blogger:innen, von denen zwei ihre Blogs schon auf "wor­d­press" bzw. "blog­ger" umge­stellt haben, und daher nur zu "two­day" ver­lin­ken. Ein Wei­te­rer taucht höchst spo­ra­disch auf.

Des­we­gen, und um zum Anfang zurück zu kommen:


Wenn man erkennt,
dass man ein totes Pferd reitet,
ist es das Beste abzusteigen. 

 

 
Noch mehr → "totes Pferd" Ideen

Kommentare

        1. Nein, nein, die Poli­zei prüft war­um der Brun­nen so schnell auf das Pferd zuge­lau­fen ist, dass es nicht mehr an den Zügeln gehal­ten wer­den konn­te und hineinfiel ...!

      1. Das ist mir jetzt zu viel Schie­ße­rei .... las­sen wir den Brun­nen Brun­nen sein und wen­den uns dem Pferd zu, zugleich "Wort zum Sonntag":

        Lie­bes Pferd!
        Du hät­test in dei­nen letz­ten Tagen noch etwas mehr Ruhe gebrau­chen kön­nen - so war nun die Auf­re­gung zu viel für dich und du bist lan­ge vor der Zeit end­gül­tig gegan­gen .... übe Nach­sicht mit denen, die dich noch ein­mal hef­tigst ange­trie­ben haben und ver­zei­he ihnen ihre Taten, denn sie han­del­ten nicht in böser Absicht, son­dern beseelt davon etwas Gutes zu schaf­fen .... schaue von dei­ner rosa­ro­ten Wol­ke her­ab und gib und Allen ein Zei­chen, dass du nun kei­nen Groll mehr hegst und end­gül­tig ver­zei­hen wirst.

        Lebe wohl, Pferd, wir den­ken an dich und wer­den dich nicht vergessen.

Schreibe einen Kommentar