bookmark_borderVon "Motivation" und "Erkenntnis" ....

Die­ser car­toon stammt aus dem Jahr 2005 - und ist so aktu­ell als wäre er erst kürz­lich gezeich­net wor­den. Wir wis­sen ja um das 'Körn­chen Wahr­heit', das in Sar­kas­mus steckt. Mehr oder weni­ger. Hier beson­ders bissig.

Ori­gi­nalOriginal

 

 

 
Noch lie­ber wäre mir gewe­sen, wenn der Zeich­ner
statt­des­sen for­mu­liert hät­te
"..und dann hat er 'face­book' entdeckt!"

 

bookmark_borderblogs50plus wird "5" - eine Erfolgsstory

[Bild geklaut bei "blogs50plus"; "click!" auf das Bild führt dorthin ....]

Wenn Sie 'net­wor­king' schät­zen, ab und an 'human touch' Sto­ries zur Erbau­ung brau­chen und Tipps zu Gesund­heit, Mode, Kos­me­tik, Rei­sen, Ernäh­rung - von Lai­en mit Lie­be auf­be­rei­tet - und stets mit "Ent­hält bezahl­te Wer­bung" kor­rekt gekenn­zeich­ne­te Tex­te lesen möch­ten, dann sind Sie bei blog50plus gut aufgehoben. 

Über­wie­gend fin­det sich eine bun­te Mischung aus vie­ler­lei Lebens(-beratungs-)blickwinkeln bei blog50plus, meist aus weib­li­cher Per­spek­ti­ve und gezielt auf weib­li­ches Publikum:
Von Frau­en für Frauen.

Aber, mei­ne Her­ren Leser, das ist es doch, war­um wir frü­her schon "Bri­git­te" gele­sen haben - wir Män­ner woll­ten den weib­li­chen Gedan­ken­gän­gen auf die Spur kom­men .... nun ver­la­gert es sich dahin, wo es per­sön­li­cher wird:

Die Schrei­be­rin­nen bei blog50plus gestat­ten einen Blick in das pri­va­te Den­ken und Leben. Was in gro­ßen Frau­en­zeit­schrif­ten nie gelei­stet wer­den kann.

Ab und an gibt es ver­ein­zelt Män­ner, die sich dort zu sehr deli­ka­ten und teil­wei­se pikan­ten Din­gen äußern .... und "nein", da geht es nicht um Sexua­li­tät, blogs50plus ist in die­ser Hin­sicht total 'sau­ber', son­dern um ein ande­res Grund­be­dürf­nis: Essen! 

Stel­len Sie sich 'mal vor, es gibt bei blogs50plus sogar Lyrik- und Pro­sablogs, und ganz ver­ein­zelt, kaum zu glau­ben, auch sol­che zu poli­ti­schen The­men .... aber wer jen­seits der 50 inter­es­siert sich schon für sowas ..?!

blogs50plus, eine Samm­lung von lesens­wer­ten Blog­va­ri­an­ten, nicht unbe­dingt nur von Inter­es­se für Alle jen­seits der 50 .... viel Spaß beim Stö­bern dort, wenn Sie für eine Wei­le dem tat­säch­li­chen Exi­stenz­kampf ent­flie­hen und in eine hei­le, fik­ti­ve Welt ent­flie­hen möch­ten, in der Frie­de und Har­mo­nie dominieren .... 


Zuletzt noch ein hoch­ver­dien­tes "Dan­ke!" an die Betrei­be­rin­nen Uschi & Maria, die selbst­los vie­le Stun­den zubrin­gen um das alles zu 'wup­pen' und den Blog-Aggre­ga­tor am Lau­fen zu hal­ten!
 

 

PS:
Ich hof­fe immer noch, dass es mir gelingt,
irgend­wann ein­mal "Blogs50plus live!"
tat­säch­lich kom­plett von A-Z zu laden ....
bis jetzt kam ich nie über "CD" hinaus.

bookmark_border(Fast) Eine Woche Pause ....

Eine Woche Pause!

Es gilt eini­ge drin­gen­de Erle­di­gun­gen wahr­zu­neh­men - wes­we­gen ich nicht genü­gend Zeit haben wer­de, um den gewohn­ten Rhyth­mus einzuhalten .... 

Näch­sten Mon­tag, 03.08.2020 geht es wie­der mög­li­cher­wei­se weiter.

Frü­her als erhofft ist Alles erledigt.

bookmark_borderÜber den Versuch ein totes Pferd zu reiten ....
[The attempt to ride a dead horse ....]

[screen shot] 

Ken­nen Sie die­se Analogie?

Wahr­schein­lich schon, oder min­de­stens eine Vari­an­te zu den vor­ge­schla­ge­nen Möglichkeiten.
Hier eini­ge Beispiele:
- Eine pas­sen­de­re Peit­sche einsetzen;
- Den Rei­ter wechseln;
- Dem Pferd mit Fut­ter­ent­zug drohen;
- Eine Arbeits­grup­pe grün­den um das Pferd zu studieren;
- Das Pferd als "lebend-aber-beschränkt-belast­bar" einstufen;
- Einen Sub­un­ter­neh­mer enga­gie­ren um das Pferd zu reiten;
- Eine Stu­di­en­rei­se anset­zen, um anders­wo zu sehen, wie man tote Pfer­de reitet.
- Umstel­lung aller Para­me­ter die ein Pferd für "tot" erklären;
- Eine Stu­die initi­ie­ren, die prüft ob leich­te­re Rei­ter die Lei­stung des Pfer­des verbessern.

Die ersten 100 'akti­ven' "two­day" Blogs 
[screen shot; "click!" vergrößert ] 

Die 'com­mu­ni­ty' besteht aus 67010 Blogs, so ist es bei two­day zu lesen. Davon sind - groß­zü­gig geschätzt - noch kei­ne hun­dert Blogs in den letz­ten 12 Mona­ten aktiv gewesen.
Wirk­lich dau­er­haft *aktiv* sind zwei Hän­de voll Blog­ger. Die Hälf­te betreibt Blogs anders­wo und spie­gelt bzw. ver­linkt ledig­lich die Inhal­te zu ihren alten "two­day" Blogs. An der der­zei­ti­gen Dis­kus­si­on wie "two­day" zu bele­ben sei betei­li­gen sich bis­her vier(!) Blogger:innen, von denen zwei ihre Blogs schon auf "wor­d­press" bzw. "blog­ger" umge­stellt haben, und daher nur zu "two­day" ver­lin­ken. Ein Wei­te­rer taucht höchst spo­ra­disch auf.

Des­we­gen, und um zum Anfang zurück zu kommen:


Wenn man erkennt,
dass man ein totes Pferd reitet,
ist es das Beste abzusteigen. 

 

 
Noch mehr → "totes Pferd" Ideen

bookmark_borderWarum eigentlich nicht?

Nach Lek­tü­re von Frau Lakrit­zes Anre­gung mache ich mich auf um am Blog­ger­hür­den­lauf, den sich Herr Zeilen­sturm ausge­dacht hat, teilzunehmen. 

" .. Ein Weg, abseits der ausge­tre­te­nen Wege neue Blogs zu fin­den und zu lesen (Anlei­tung unten). Und es wur­de wahr­lich ein Hürden­lauf mit Einbahn­stra­ßen, Irr- und Umwe­gen .. " war dazu bei vil­mo­s­kör­tes Blog zu lesen - und das stimmt aufs Wort, es war ein Hür­den­lauf mit vie­len Hindernissen:
Tote Links, kei­ne Blog­roll, öfter zuviel Eso­te­rik­ge­schwur­bel, Reli­gi­ons­lob­hu­de­lei und schlicht­weg Absur­des, zuviel für mei­nen Geschmack - und das woll­te ich aus Über­zeu­gung nicht noch wei­ter verbreiten ....

Schließ­lich ergab sich nach vie­len Stun­den lesen, über­le­gen, wei­ter­ge­hen, lesen, etc. fol­gen­de Reihenfolge:

1. Sta­ti­on:
Bunt und far­ben­froh …… was mir alles auf mei­nem Weg begeg­net! - und dort las ich den Bei­trag "Respekt".
Eine sehr lesens­wer­te Erör­te­rung des Begrif­fes und der ver­schie­de­nen For­men, die Respekt anneh­men kann. Je nach­dem, um wen es dabei geht und in wel­cher Situa­ti­on man sich selbst befin­det. Ganz knapp zusam­men­ge­faßt sagt sie: " .. brach­te er (ihr Vater) uns bei, dass unser Respekt tat­säch­lich nur Men­schen gel­ten soll­te, die sich die­sen Respekt durch ihre Hal­tung, ihre Ansich­ten oder Taten auch ver­dient haben .. " - so sage ich es auch, und füge hin zu, dass nie­mand wegen eines Amtes oder einer Posi­ti­on in der Gesell­schaft 'auto­ma­tisch' Respekt hat oder haben sollte.

2. Sta­ti­on:
kein­biss­chen­lei­se­b­log keinbisschenleise2.0 ….ein­fach die Fort­set­zung des alten Blogs Da steht aktu­ell ein drei­tei­li­ger Bericht zu einer Rei­se ins Elb­sand­stein­ge­bir­ge, u.a. zur Festung König­stein, die ich zwar gele­sen habe und sehr emp­feh­len kann, bespre­chen wer­de ich alle­dings den Bei­trag mit dem Titel "Weil ich es ver­spro­chen habe…"
Uschi schreibt von einem Thea­ter­be­such in der Fel­sen­büh­ne Rathen, gege­ben wur­de „Win­ne­tou 1“. Die Fel­sen­büh­ne ist eine Natur­büh­ne in der Säch­si­schen Schweiz und hat 1800 Sitz­plät­ze. Die­sen Bei­trag habe ich gewählt, weil gera­de die­se klei­nen Büh­nen auf etwas Wer­bung ange­wie­sen sind - das ken­ne ich noch von der Frei­licht­büh­ne in Teck­len­burg (Teu­to­bur­ger Wald), wo ich bis 2017 gewohnt habe.

3. Sta­ti­on:
In Leben Live Blog1 wird von Uli spo­ra­disch geschrie­ben, er fährt einen gro­ßen Rol­ler und hat sich noch ein Motor­rad gekauft. Das ist aller­dings nicht Gegen­stand sei­ner letz­ten Ein­trä­ge, da geht es um den Umgang mit dem Daten­schutz - um den macht sich Uli gro­ße Sor­gen. Sor­gen habe ich da kaum, aller­dings hal­te ich von der jetzt getrof­fe­nen Rege­lung nicht viel: Mehr Unkla­res als Nut­zen, das ist nie gut.

4. Sta­ti­on (ver­wor­fen)
.... das war eine "rechts­la­sti­ge" Sack­gas­se mit den übli­chen Ver­schwö­rungs­theo­rien und ras­si­sti­schen Aus­fäl­len - eine ekel­haf­te Lügenseite!
SKB NEWS -ein main­strea­m­un­ab­hän­gi­ger Nach­rich­ten -und Informationskanal
– Her­aus­ge­be­rin: Gaby Kraal 

Des­we­gen ging es wei­ter bei

4. Sta­ti­on:
Zum Glück bin ich anders! Die Kunst zu leben besteht dar­in, im Regen zu tan­zen statt auf die Son­ne zu warten.
Bei 'blog­bel­lo­na' geht es locker und flockig zu, ich nen­ne hier nicht einen ein­zel­nen Bei­trag, ein bun­tes Gemisch aus pri­va­ter Urlaubs­er­in­ne­rung und Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten über den manch­mal auf­tre­ten­den Blog­f­rust bis hin zum Tref­fen mit Freun­din­nen und Berich­ten zu Arbeits- und Haushaltsaktivitäten.
Ein Blog für jun­ge Müt­ter, möch­te ich mei­nen, die sich mal sagen wol­len: "So geht's mir auch!"

.... und zu guter Letzt zur
5. Sta­ti­on:

Die Hoff­nung stirbt zuletzt, Blog über All­tag im Ruhr­ge­biet - Ruhr­pott von Belang
Aus die­sem Blog habe ich mir den Bei­trag mit dem Titel "Wie es um den Durch­blick bestellt ist" durch­ge­le­sen und dabei gelernt wie und wo sich medi­zi­ni­sche Lai­en so infor­mie­ren, wenn sie nicht umfas­send von ihren Ärz­ten unter­rich­tet wer­den. Erkran­kun­gen am Auge sind ja sehr erschreckend für die Betrof­fe­nen - da fällt es manch­mal schwer fröh­lich und opti­mi­stisch zu sein, der Autorin des Blogs gelingt es allerdings.
Ich jeden­falls schlie­ße das ab mit dem Wunsch für bal­di­ge völ­li­ge Genesung.

Dein Bei­trag star­tet - nach den Regeln - wo die­ser hier endet.
Das letz­te Blog hat aber kei­ne Blogroll.
Des­we­gen ver­wei­se ich auf mein Aus­gangs­blog → https://annaschmidt-berlin.com/
Soll­te Ihnen das nicht zusa­gen könn­ten sie dort → https://lakritze.wordpress.com/ beginnen.

1. So funk­tio­niert der Blogger-Hürdenauf
(Copy and Paste, bit­te, und am Ende der eige­nen *Rei­se* durch die Blogs anhängen):

Nimm dir die Blogroll/Blogliste des fünf­ten von mir kom­men­tier­ten Blogs vor. Von die­ser Liste klicke eines an. Das ist nun dei­ne Sta­ti­on 1. (Aber nur, falls es selbst eine Blog­roll hat, sonst ein ande­res Blog der aktu­el­len Blog­roll aus­wäh­len! Die­se Bedin­gung gilt logi­scher­wei­se immer, Aus­nah­me s.o.)

Lies im Blog 1 einen Bei­trag, den du auch ver­linkst, und schrei­be nur drei Zei­len dar­über: Lob, Kri­tik, Erstau­nen, Fas­sungs­lo­sig­keit, Dank, whatever.

Nun klicke auf ein Blog der Blog­roll von Sta­ti­on 1. Hat die­ses sei­ner­seits eine Blog­roll? Sehr gut, dann ist es Sta­ti­on 2. Lese einen Bei­trag … ver­lin­ke … schrei­be drei Zeilen …

Und so noch drei Mal. Bis ein­schließ­lich Sta­ti­on 5. Dei­ne Arbeit ist fast getan: fünf Rei­se­no­ti­zen zu fünf Blogbeiträgen. 

Nur noch die­se Regeln hier anhän­gen – fertig!

Nun muss jemand ande­res den Staf­fel­stab (und viel­leicht sogar meh­re­re) bei der Blog­roll des letz­ten in dei­nem Bei­trag kom­men­tier­ten Blogs über­neh­men – und fünf wei­te­re kommentieren.

bookmark_borderEinflüsse ....

Wenn man sich Kom­men­ta­re zu Web­log­bei­trä­gen ansieht stellt sich manch­mal die Fra­ge der Moti­va­ti­on der Kom­men­tie­ren­den gegen­über den "Nur-Lesern". Damit hängt aber auch die Fra­ge zusam­men, ob es einen Ein­fluß der Kom­men­ta­re auf den Inhalt des betrof­fe­nen Bei­trags gibt. Direkt natür­lich nicht, aber auf die Wahr­neh­mung des­sen, was im Bei­trag steht!

Ich hat­te ja schon län­ger den Ver­dacht einer Wech­sel­wir­kung zwi­schen der Qua­li­tät Kom­men­ta­ren und der Absicht von Kom­men­tie­ren­den - und zwar in dem Sin­ne, daß the­men­frem­de oder gegen die Per­son gerich­te­te Kom­men­ta­re die Wahr­neh­mung des Bei­trags verändern.
Mehr noch:
Sie ver­än­dern die Wahr­neh­mung der Betrei­ber von Blogs.

Min­de­stens für den ersten Teil der The­se hat jetzt eine Unter­su­chung einen Zusam­men­hang bewie­sen. Die Zahl der Teil­neh­mer ist auf sta­ti­stisch rele­van­tem Niveau, es wur­de 'sau­ber' mit Kon­troll­grup­pe und Ver­blin­dung gear­bei­tet - also unter­su­chungs­tech­nisch korrekt.

Es scheint tat­säch­lich gün­sti­ger zu sein (min­de­stens) bei man­chen The­men kei­ne Kom­men­ta­re zuzu­las­sen. Auch wenn das grund­sätz­lich dem Wesen von Blogs wider­spricht, die sich ja aus Rede-Gegen­re­de ent­wickelt haben und durch Kom­men­ta­re der 'rich­ti­gen' Teil­neh­mer sehr gewin­nen (kön­nen).

Bedau­er­lich aber, daß es meist auf "ver­lie­ren" hin­aus­läuft wenn man libe­ral ist und erst bei Grenz­über­schrei­tun­gen ein­greift. Auf Ver­nunft zu hof­fen ist wie auf Sand bau­en: Sinnlos.


*edit* / Ergänzung:
Sie­he hier­zu auch den Bei­trag zum The­ma vom 04.03. bei heise/telepolis.
 

bookmark_borderSwoooosh ...!

In einem mei­ner ande­ren Blogs wur­de ein Bei­trag irgend­wo bei "faceb°°k" erwähnt - min­de­stens sagt das der 'coun­ter'. Ergeb­nis war eine Explo­si­on der Besucher.



An den Zah­len zeigt sich sehr schön, wie eine Wel­le hoch­schwappt und sehr schnell wie­der in sich zusam­men­fällt. Wir leben in einer Zeit mit sehr kur­zer Auf­merk­sam­keits­span­ne. Heu­te inter­es­sant, mor­gen schon wie­der ver­ges­sen .... Ich bin mal gespannt ob ein paar von den mehr als Tau­send Neu­gie­ri­gen übrig bleiben.

bookmark_borderEin wenig ....

geht das Inter­net wie­der und das Arbeits­zim­mer ist soweit her­ge­rich­tet, daß ich ent­spannt am Schreib­tisch sit­zen und schrei­ben kann, mit der Lap­top-Tasta­tur, irgend­wann fin­det sich die 'rich­ti­ge' Tasta­tur bestimmt auch wieder .... .

Vor­läu­fig per UMTS, und zwar so lang­sam, daß es kei­nen Spaß macht. DSL soll "bald­mög­lichst" über ter­re­stri­sche Lei­tung gelie­fert wer­den - und ich hof­fe, dann wer­den auch die ver­spro­che­nen 6.000Mbit erreicht - die augen­blick­li­che Situa­ti­on ist 'unter­ir­disch' ....

Min­de­stens war es mög­lich die Kon­ten zu checken und nach­zu­se­hen, was wäh­rend der "Inter­net-losen-Zeit" so an elek­tro­ni­scher Post ein­ge­tru­delt war ....

Noch voll im Umzugs­streß bleibt es hier noch eine Wei­le 'ruhig', aber ich habe mir Noti­zen zu den Ereig­nis­sen der ver­gan­ge­nen Tage gemacht - das 'Mate­ri­al' wird spä­ter nach und nach 'ver­wur­stet' ....

bookmark_borderUmstellung ....

Es gibt hier wie­der 'mal eine klei­ne­re Änderung:
Die Kom­men­ta­re sind nicht mehr an einen Sta­tus gebun­den - aller­dings wer­den sie zukünf­tig moderiert.

Wer unter "Gast" oder "anonym" kom­men­tie­ren will soll­te das aber bes­ser anders­wo tun ....

bookmark_borderTrägheit ....

erfaßt den blog­gen­den Men­schen wenn schon im Sit­zen - vor dem PC, fast ohne jede Bewe­gung - der Schweiß aus allen Poren rinnt ....

Ja, ja, ich weiß:
Es geht Allen so.
Kein Grund sich aufzublasen.

Aber doch ein Grund für man­geln­de 'Akti­vi­tät' hier ....

bookmark_borderDer Ermordete ist selbst schuld ....

dar­an, daß er ermor­det wur­de .... so ähn­lich kommt mir man­che Dis­kus­si­on und/oder Stel­lung­nah­me vor.

- Wer auf objek­ti­vier­ba­re Män­gel hin­weist ist ein "Spiel­ver­der­ber" ....
Es muß doch erlaubt sein
- einen Feh­ler als Feh­ler zu bezeich­nen, anstatt ihn mit "eine bis­her unbe­kann­te Mög­lich­keit es dar­zu­stel­len" zu entschuldigen ....

- Unwis­sen­heit als Unwis­sen­heit anzu­spre­chen, anstatt einen "Man­gel an Hin­ter­grund oder Infor­ma­ti­on" dar­aus zu machen 

und eine
- Stö­rung auch Stö­rung zu nen­nen, anstatt eine "vor­über­ge­hen­de psy­chi­sche Lei­stungs­schwä­che" zu konstatieren ....

Wachs­wei­che, beschö­ni­gen­de For­mu­lie­run­gen da, wo knall­hart Din­ge beim Namen genannt wer­den müß­ten um unzwei­deu­tig zu sein und Ergeb­nis­se zu errei­chen, Klar­heit zu schaffen.

Auch Kri­tik soll 'posi­tiv' for­mu­liert wer­den - fällt denn nur mir dabei auf, daß es sich dabei um eine unmög­li­che For­de­rung handelt?

Die­se Gesell­schaft hat einen Über­hang an Men­schen die nur noch "Spaß haben" wol­len - und das spie­gelt sich auch in den Web­logs immer deut­li­cher wider:
Fand man vor fünf Jah­ren noch eine Men­ge Blogs mit ernst­haf­ter The­ma­tik, in denen ver­sucht wur­de ein brei­te­res Bewußt­sein für gesell­schaft­li­che Pro­ble­me durch ver­tief­te Infor­ma­ti­on zu aktu­el­len Gescheh­nis­sen zu errei­chen, so nimmt deren Zahl - nicht nur zu mei­nem Bedau­ern - immer mehr ab ....

Begrü­ßens­wert sind aber auch intel­li­gent gemach­te & mit Wort­witz ange­füll­te 'nonsense'-Beiträge, noch da und dort zu fin­den. Sie sind eine will­kom­me­ne Unter­hal­tungs­mög­lich­keit und Ablen­kung vom Tages­streß .... aber auch davon gibt es nur noch eine handvoll ....

Ein Greu­el sind mir aber die effekt­ha­schen­den, nach­ah­men­den und ein­falls­lo­sen Bei­spie­le, die ledig­lich nach den Zah­len sehen und dabei ihre "See­le" vekau­fen - ange­tre­ten sind sie meist mit hohen Ansprü­chen, wenn aber nach ein paar Tagen oder Wochen die Lesen­den aus­blei­ben wer­den Vie­le schwach und pro­du­zie­ren nur noch Schrott .... ein Heer von inhalts­lo­sen "Spaß"-Blogs:
Haupt­sa­che, wir haben ein wenig Zeit totgeschlagen ....

bookmark_borderBlogger ....

sind ein bunt gemisch­tes 'Völk­chen' ....
Das wird wahr­schein­lich unwi­der­spro­chen bleiben.

Der "Ruf", den Blog­ger haben, beson­ders bei den "pro­fes­sio­nel­len" & stu­dier­ten Jour­na­li­sten, ist nicht beson­ders schmei­chel­haft. Was übri­gens auf Grund der pau­scha­len Abwer­tung von Sei­ten 'der' Blog­ger gern 'mal mit Begrif­fen wie "Brat­wurst­jour­na­lis­mus" heim­ge­zahlt wird ....

Ganz Unrecht haben 'die' Jour­na­li­sten frei­lich nicht, weil es immer wie­der Blog­ger gibt die ihre Gren­zen nicht erkennen:

Nie­mand kann zu ALLEN The­men UMFASSEND Stel­lung neh­men - da heißt es sich klug beschei­den und sei­ne Gren­zen zu erkennen ....

Kön­nen wir uns also dar­auf eini­gen, daß es in bei­den Grup­pen Men­schen gibt die das nicht leisten?