Wenn man Schlag­zei­len wie die­se
Mün­ste­ra­ner You­tube­rin Nao­mi Seibt: Nach­wuchs­hoff­nung der Neu­en Rech­ten
oder die­se
Rech­te You­tube­rin Nao­mi (19) ist die «Anti-Gre­ta»
Die Deut­sche Nao­mi Seibt gilt als neu­er Star der Kli­ma­l­eug­ner. 20 Minu­ten hat ihr kri­ti­sche Fra­gen gestellt.

oder die­se
Die Heart­land Lob­by

liest wird man schon neu­gie­rig, was sich dahin­ter ver­birgt. Ich will jetzt nicht wie­der­käu­en was andern­orts (sie­he ver­link­te Arti­kel) schon her­aus­ge­fun­den und erzählt wur­de, statt­des­sen stel­le ich hier einen screen shot von 20MIN CH rein, in dem die wesent­li­chen Stich­wor­te zu der "you­tube­rin" Seibt auf­ge­li­stet sind. Mir geht es auch nicht um die abstru­sen The­sen des jun­gen Mäd­chens, die sie als Sprach­rohr wie ein Papa­gei nach­plap­pert, son­dern ich möch­te auf­zei­gen war­um die­se Art des Vor­ge­hens tat­säch­lich Men­schen blen­det. So sehr blen­det, dass sie 'Dich­tung & Wahr­heit' nicht mehr aus­ein­an­der­hal­ten.

Als Bei­spiel habe ich einen Leser­kom­men­tar von "rea­list" her­aus­ge­nom­men:

Wie leicht im Bild zu erken­nen ist hat "rea­list" immer­hin knapp über 500 Lesen­de über­zeugt, ca. 180 glau­ben ihm nicht. Was ist denn nun rich­tig, oder anders gefragt: Hat "rea­list" mit sei­ner Aus­sa­ge Recht oder sind sei­ne Argu­men­te falsch?

Was auf den ersten Blick noch über­zeugt fällt bei einem zwei­ten Blick wie ein Kar­ten­haus zusam­men.
- Die intel­lek­tu­el­len Fähig­kei­ten der Nao­mi Seibt sind sicher unbe­strit­ten - doch was hat das mit dem Inhalt ihrer Kli­ma­the­sen zu tun? NICHTS!
- Sie mag eine Preis­trä­ge­rin bei "Jugend forscht" gewe­sen sein - doch was hat das mit Kli­ma­for­schung zu tun? NICHTS!
- Sie war eine 'Ein­se­ra­b­itu­ri­en­tin' - doch was hat das mit Kli­ma­for­schung zu tun? Wie­der NICHTS!
- Sie gewann einen 'Rota­ry Award' - doch was hat das mit Kli­ma­for­schung zu tun? Noch­mal NICHTS!


Was also zunächst stau­nen lässt, Kom­pe­tenz vor­gau­kelt und Ach­tung ver­dient hat über­haupt nichts mit Kli­ma­wan­del, Migra­ti­on oder Isla­mi­sie­rung zu tun. Dar­in liegt die rhe­to­ri­sche Fin­te ver­steckt: Mit der nach­weis­ba­ren Kom­pe­tenz zu ler­nen wird über die Tat­sa­che der abso­lu­ten Unwis­sen­heit und feh­len­den Kom­pe­tenz in spe­zi­fi­schen The­me­ge­bie­ten hin­weg­ge­täuscht.

 

Wel­che Kom­pe­tenz hat also Nao­mi Seibt in Bezug auf Kli­ma­for­schung?
Sie ist jetzt 19 Jah­re alt und hat ein erstes Stu­di­um abge­bro­chen und ein Fern­stu­di­um 'Psy­cho­lo­gie' begon­nen. Das qua­li­fi­ziert sie kei­nes­falls gegen­tei­li­ge Aus­sa­gen über ein For­schungs­ge­biet zu machen, in dem bei über 95% aller Fach­wis­sen­schaft­ler Einig­keit besteht, dass der "Kli­ma­wan­del" auf mensch­li­chen Ein­fluß zurück­zu­füh­ren ist.

Wie in dem Arti­kel von 'cor­rec­tiv' her­aus­ge­ar­bei­tet wur­de soll die­ses naï­ve, hoch­in­tel­li­gen­te Kind 'auf­ge­baut' wer­den um als Rat­ten­fän­ge­rin die jun­gen Men­schen auf die rech­te Sei­te zu zie­hen und so zu Geg­nern der Kli­ma­wan­del-Hypo­the­se zu machen. Eine per­fi­de Stra­te­gie, die trotz aller Auf­deckungs­ar­beit und Dar­stel­lun­gen in diver­sen Medi­en Anhän­ger fin­den wird. Zugleich ein Lehr­stück dafür, war­um man bei gehyp­ten Per­so­nen gera­de im Inter­net, soge­nann­ten "influ­en­cern", dop­pelt hin­schau­en muss.

Zudem stellt sich die Fra­ge nach dem Eltern­haus und dem, was die­ses arme Kind dort erlebt haben muss um sich der rech­ten Sze­ne zuzu­wen­den. Die­ser gewis­sen­lo­sen Aus­nut­zung müß­te doch ein 'ver­nünf­tig den­ken­des' Eltern­haus etwas ent­ge­gen­set­zen, sei­ne Toch­ter war­nen, sich da in etwas zu ver­ren­nen, sich auf etwas ein­zu­las­sen das nur schlecht für sie aus­ge­hen kann:
Ein­mal 'ver­braucht' hat sie das Eti­kett "Rechts" an sich kle­ben wie eine Klet­te - nur wird sie das nach dem Mot­to "Das Inter­net ver­gisst nicht!" bis an ihr Lebens­en­de ver­fol­gen. Ein wei­te­res Bei­spiel, dass 'hoch intel­li­gen' nicht immer mit 'Erfolg im Leben' zu tun haben muss.