Lügen, nichts als Lügen ....

[Zitat / Link gele­sen bei Herrn Qui­ri­nus]

In order to get smo­king bans pas­sed, it was necessa­ry to crea­te an atmo­s­phe­re of hat­red toward the “enemy,” to work peop­le into a fren­zy over a thre­at to their health, whe­ther the thre­at was real or not. What mat­te­red was not truth or sci­ence but whe­ther the desi­red result — smo­king bans — could be achie­ved. So truth and sci­ence were quick­ly sacri­fi­ced to the-end-justi­fies-the-means poli­cy of anti-smo­king orga­niz­a­ti­ons. Micha­el Seigel, MD, is both a medi­cal doc­tor and public health offi­cial. He has 21 years expe­ri­ence in tob­ac­co poli­cy rese­arch and cur­r­ent­ly tea­ches at the Bos­ton Uni­ver­si­ty School of Public Health. Though ada­mant­ly oppo­sed to smo­king, he says: “The anti-smo­king move­ment is dri­ven by an agen­da — an agen­da that will not allow sci­ence, sound poli­cy ana­ly­sis, the law, or ethics to get in its way.”

Dr. Seigel has cited over a hund­red anti-smo­king groups — inclu­ding the Ame­ri­can Can­cer Socie­ty, the Ame­ri­can Lung Asso­cia­ti­on and the Ame­ri­can Heart Asso­cia­ti­on — for mis­lea­ding the public with falla­cious sci­en­ti­fic claims. His web­site, www.tobaccoanalysis.blogspot.com, details an asto­nis­hing array sci­en­ti­fic mis­re­pre­sen­ta­ti­ons, out­right lies and hypo­cri­sy by anti-smo­king groups. The­se tac­tics have pro­ven effec­ti­ve, even as they have beco­me ever more shrill and absurd. ..


That such monu­men­tal lies have been instru­men­tal in the pas­sa­ge of smo­king bans is a mea­su­re of the gul­li­bi­li­ty and sci­en­ti­fic illi­ter­acy of the gene­ral public and elec­ted offi­cials. Of cour­se, it is also a demon­stra­ti­on of the dis­ho­nes­ty of the smo­king ban acti­vists and the absence of genui­ne evi­dence for their cause.


As the inde­pen­dent health con­sul­tants Litt­le­wood & Fennel testi­fied in their report to the Natio­nal Toxi­co­lo­gy Program's Board of Sci­en­ti­fic Coun­selors, the anti-smo­king move­ment is dri­ven by “avo­wed anti-smo­king advo­ca­tes deter­mi­ned to somehow pro­ve that ETS [envi­ron­men­tal tob­ac­co smo­ke] is a human car­ci­no­gen in the face of irre­fu­ta­ble evi­dence to the contrary.”

Was hin­sicht­lich des Ziga­ret­ten­rau­chens pas­siert ist infam - genau­so wie die Ernäh­rungs­hin­wei­se die seit Jah­ren immer wie­der her­ge­be­tet werden: 

  • Cho­le­ste­rin ist schlecht für die Gesundheit, 
  • Gesät­tig­te Fet­te sind schlecht für die Gesund­heit, zuviel 
  • Mus­kel­fleisch (in U.S.A. als "red meat" bezeich­net) ist schlecht für die Gesundheit .... 

auch die andau­ern­de Wie­der­ho­lung macht die­se - längst wider­leg­ten - Aus­sa­gen nicht wahr .... aber: Seit es Heer­scha­ren von Öko­tro­pho­lo­gen gibt haben die sich "Betä­ti­gungs­fel­der" suchen müs­sen, die ihre Exi­stenz sichern soll­ten - was liegt da näher, als her­kömm­li­che Nah­rung zu ver­teu­feln und das zu pro­pa­gie­ren was eine nah­rungs­mit­tel­pro­du­zie­ren­de, mafi­ös orga­ni­sier­te Indu­strie gern haben möch­te? Wer in den Ernäh­rungs­wis­sen­schaf­ten und/oder der Nah­rungs­mit­tel­che­mie arbei­ten und vor­an­kom­men will muß nur denen nach dem Mun­de reden und für sie posi­ti­ve Stu­di­en ver­fas­sen, die das Geld und damit die Mög­lich­kei­ten zum beruf­li­chen Fort­kom­men schaf­fen - oder glaubt irgend­je­mand mit gesun­dem Men­schen­ver­stand noch dar­an, daß all das 'spon­so­ring', all die Frei­gie­big­keit bei der Schaf­fung von neu­en Lehr­stüh­len aus rei­ner Selbst­lo­sig­keit der stif­ten­den Indu­strie erfolgt?

Nein.

Das hat Methode:
Erst wer­den die her­kömm­li­chen - natur­be­las­se­nen - Nah­rungs­mit­tel als gesund­heits­schäd­lich gebrand­markt, dann wer­den als Ersatz soge­nann­te 'life style'-Produkte ange­bo­ten die angeb­lich alle Gefah­ren für die Gesund­heit abwen­den können ....

Genau das Gegen­teil ist der Fall:
Bear­bei­te­te Lebens­mit­tel, auch als "fast food" oder "con­ve­ni­ence food" bezeich­net, also mit Metho­den des "food engi­nee­ring" bear­bei­te­te Grund­pro­duk­te, sind die schlimm­ste Nah­rungs­sün­de die man bege­hen kann ....

Wenn Geld ver­dient wer­den kann fal­len heut­zu­ta­ge bei den mei­sten Men­schen alle mora­li­schen, ethi­schen und ratio­na­len Beden­ken unter den Tisch .... ich kann Herrn Qui­ri­nus nur zustimmen:
In einer Gesell­schaft die der­glei­chen - so offen­sicht­li­che Lügen - nicht als Lügen erkennt ist es wahr­schein­lich nur ein klei­ner Schritt hin zu radi­ka­len Struk­tu­ren, lin­ken wie rech­ten Ideo­lo­gien, denen bestimmt eines gemein ist:
Sie bau­en auf die Ahnungs-, Sorg- und Arg­lo­sig­keit der Durch­schnitts­be­völ­ke­rung, die es ent­we­der nicht erfas­sen kann oder will, was da mit ihr ver­an­stal­tet wird ....

Veröffentlicht in Leben

Kommentare

  1. Ich bin sehr froh dass mei­ne Eltern den gan­zen Ernäh­rungs­pseu­do­schrott nicht mit­ge­macht haben, im Nach­hin­ein muss man näm­lich sagen, dass mir das auf jeden Fall nicht gut­ge­tan hät­te, wenn nicht Schlimmeres

  2. Ich kann­te 'mal einen Vege­ta­ri­er. Der hat­te 'Hasen­backen' - auf­ge­wölbt und ohr­ver­deckend groß!

    Damals habe ich mir geschworen:
    Nie so!

    Kör­ner, nichts als Kör­ner und Zeug auf dem man ewig rum­kau­en muß­te bis man es schlucken konn­te .... wel­che Zeitvergeudung.

Schreibe einen Kommentar