Tags

No tags :(

(wei­ter) von HIER

@ TC: Es hat den Anschein als ob das The­ma für Sie von gro­ßer Bedeu­tung ist.

Es gibt - wie Sie ja auch andeu­ten - durch­aus ver­schie­de­ne Lebens­ent­wür­fe, die sich sehr extrem von­ein­an­der unter­schei­den. Dar­aus aller­dings eine "Wer­tig­keit" der Betrof­fe­nen oder ihres Tuns/Unterlassens her­lei­ten zu wol­len hal­te ich aber für unan­ge­mes­se­ne und unzu­läs­si­ge Pau­scha­lie­rung ....

Nicht alle Haus­hal­te kön­nen sich eine Putz­frau lei­sten, was bedeu­tet, daß die Woh­nung selbst gerei­nigt wird:
Neh­men wir an ein Zim­mer pro Tag, das sind bei einer nor­ma­len Woh­nungs­grö­ße min­de­stens zwei bis zwei­ein­halb Stun­den täg­lich - und in einem Vier-Per­so­nen-Haus­halt fällt schon min­de­stens eine Wäsche und ein Trock­ner­gang täg­lich an (auch mehr - vor allem wenn die Kin­der noch klei­ner sind) - dafür kön­nen wir getrost eine wei­te­re Stun­de anset­zen, denn die Wäsche kommt ja nicht von allei­ne in den Wasch­raum und wie­der in die Schrän­ke .... Ein­kau­fen dau­ert bestimmt eine Stun­de täg­lich für fri­sche Nah­rung (bei unse­ren Wochen­ein­käu­fen von dau­er­haf­ter Nah­rung, Geträn­ke­nusw. gehen so 2-3 Stun­den min­de­stens drauf .... ) - und dann muß dar­aus ja auch noch eine Mahl­zeit zube­rei­tet wer­den ....
Bei den Paa­ren / Fami­li­en - von denen Sie spre­chen - blei­ben unwei­ger­lich bestimm­te Arbei­ten lie­gen oder wer­den nur flüch­tig aus­ge­führt oder es gibt immer nur Con­ve­ni­ence-Food .... mit der Fol­ge, daß irgend­wann der Über­hang & das Über­ge­wicht so groß wer­den, daß dafür Extra­zeit benö­tigt wird, zum Abar­bei­ten der Rück­stän­de und der Kör­per­mas­se! Ich habe eini­ge Kol­le­gen, bei denen sich genau die­ses ewi­ge Hin­ter­her­lau­fen hin­ter den Not­wen­dig­kei­ten zeigt - zufrie­de­ner wird man durch so etwas bestimmt nicht ....

Was nun das Stu­di­um angeht:
Es gab Zei­ten, da hat man als Stu­dent sei­nen Unter­halt völ­lig ohne staat­li­che Hil­fe finan­ziert - klar, die Schu­len & Hoch­schu­len kosten Steu­ern, aber gera­de die dort Aus­ge­bil­de­ten zah­len doch die Mas­se der Steu­ern, die die­ser Staat ein­nimmt - und an Sozi­al­ab­ga­ben gleich noch­mal den größ­ten Bat­zen .... da soll­te es bei eigen­fi­nen­zier­tem Stu­di­um doch Jede/-r/-m selbst über­las­sen blei­ben, was sie/er mit dem erwor­be­nen Wis­sen anfängt.

Das Pro­blem sind nicht sol­che Stu­die­ren­de, die ihre Kennt­nis­se nicht nut­zen, son­dern jene Schü­ler/-innen, die von der Lei­stung her unge­eig­net sind, an einer Hoch­schu­le zu stu­die­ren, weil man ihnen das Abitur nach­ge­wor­fen hat nach dem Mot­to:
Mehr Schü­ler ins Stu­di­um .... die Auf­wer­tung der ehe­ma­li­gen FHs zu Hoch­schu­len tat ein Übri­ges dazu.

Anspruch und Lei­stung drif­ten immer mehr aus­ein­an­der:
Die Gehäl­ter sol­len auf Aka­de­mi­ker­ni­veau lie­gen, die Lei­stun­gen sind nicht ein­mal mehr das, was frü­her ein guter Fach­ar­bei­ter konn­te ....

Wozu das führt ist auch mitt­ler­wei­le deut­lich:
Alle ent­wickeln eine Mit­nah­me-Men­ta­li­tät und wol­len die Gel­der des Staa­tes 'abgrei­fen' - und dabei blei­ben die Lei­stungs­fä­hi­gen und -wil­li­gen auf der Strecke, denn die Ande­ren ver­stop­fen den Zugang zu den Ange­bo­ten .... zudem feh­len die Fach­kräf­te in Hand-Beru­fen, die­se blu­ten aus, es gibt kei­nen Nach­wuchs ....

Ich glau­be übri­gens nicht an einen Gott - das ist mir als Natur­wis­senschft­ler zu fern - son­dern eher an eine schöp­fe­ri­sche Kraft, die in der Che­mie ihren Aus­druck fin­det - es kommt schließ­lich "Alles vom Atom" ....

PS
Theo­rie und Pra­xis unter­schei­den sich, da wer­den Sie nicht wider­spre­chen. Ich habe prak­ti­sche Erfah­rung mit einem 5-Per­so­nen-Haus­halt und kann den tat­säch­li­chen Arbeits­an­fall ein­schät­zen .... und ich ver­si­che­re Ihnen, daß vie­le Aka­de­mi­ke­rin­nen nur des­we­gen eine aka­de­mi­sche Lauf­bahn ange­strebt haben, weil sie erkann­ten, daß die Alter­na­ti­ve Haus­halt & Fami­lie erheb­lich mehr Anfor­de­run­gen stellt ....