" .. The government's deci­si­on to halt publicly fun­ded tre­at­ments means hospi­tals will now foot the bill for unvac­ci­na­ted peop­le, who make up the bulk of new COVID cases and hospi­ta­liz­a­ti­ons in the city-sta­te .. "
Über­set­zung:
Die Ent­schei­dung der Regie­rung, öffent­lich finan­zier­te Behand­lun­gen ein­zu­stel­len, bedeu­tet, dass Kran­ken­häu­ser jetzt unge­impf­ten Men­schen, die den Groß­teil der neu­en COVID-Fäl­le und Kran­ken­haus­auf­ent­hal­te im Stadt­staat aus­ma­chen, die Behand­lung in Rech­nung stel­len.

[Quel­le]

Bra­vo!
Wenn an Ein­sicht appel­liert wur­de und kei­ne Reso­nanz erfolg­te ist es an der Zeit 'nach­zu­hel­fen' und die Ver­wei­ge­rer da zu tref­fen wo es weh tut - am Geld­beu­tel. Es kann nicht sein, dass soli­da­ri­sches Ver­hal­ten ver­wei­gert wird - des­sen unge­ach­tet ande­rer­seits von der Soli­dar­ge­mein­schaft Lei­stung ver­langt wird. Zwei­fels­oh­ne eine har­sche Ent­schei­dung, doch genau dar­in zeigt sich eine begrü­ßens­wer­te Tat­kraft der Regie­rung, die ja frag­los eben­so in ande­ren sozia­len Nor­men han­delt.
Wer schon ein­mal mit Kau­gum­mi an den Schu­hen zu kämp­fen hat­te wird sich gewünscht haben, man wäre hier­zu­lan­de so kon­se­quent gewe­sen wie in Sin­ga­pur, und hät­te die Unsit­te des Kau­gum­mikau­ens durch Ver­bot des Ver­kaufs die­ses Pro­duk­tes gestoppt.