Wor­an, lie­be Lesen­de, den­ken Sie wenn Sie das Wort "Reli­gi­ons­frei­heit" lesen?

Wahr­schein­lich dar­an, dass es jedem Men­schen belas­sen sein soll­te, ob er glau­ben will - und wenn an wen. Frei­heit bedeu­tet doch, das tun und las­sen zu kön­nen, was man selbst will und nur in einer Hin­sicht begrenzt zu sein:

Wenn es zwi­schen dem eige­nen Wol­len und dem der Ande­ren einen Kon­flikt gibt.


Nun gibt es aller­dings Men­schen, die die­se "Reli­gi­ons­frei­heit" völ­lig anders aus­le­gen. Sie glau­ben(!) Sie müss­ten völ­lig frei sein ihre Sicht der Welt - gefärbt durch die Reli­gi­ons­bril­le - aus­zu­le­ben und nie­mand dür­fe dar­an Anstoß neh­men. Alle Geset­ze und Ver­ord­nun­gen hät­ten sich dar­an aus­zu­rich­ten was Reli­gi­on für die Gläu­bi­gen bedeu­tet und zugleich müss­ten sich Alle dar­an hal­ten, sich also die­sen Regeln unter­wer­fen .... weil ja anson­sten die "Reli­gi­ons­frei­heit" ein­ge­schränkt wer­de.

 

Was die­se Gläu­bi­gen völ­lig ver­ken­nen ist die Tat­sa­che, dass es erwei­tert hei­ssen muss:


Frei­heit für Reli­gi­on, aber auch Frei­heit von Reli­gi­on.

 
Seit Ket­zer nicht mehr so ohne wei­te­res - min­de­stens in Mit­tel­eu­ro­pa - ver­brannt oder gerä­dert und auf­ge­hängt wer­den dür­fen - wächst ihre Zahl so sehr, dass die eta­blier­ten Reli­gio­nen Angst um ihre Exi­stenz bekom­men. Bei Ket­zern wun­dert sich nie­mand, wenn sie den Kir­chen und deren Glau­bens­vor­schrif­ten skep­tisch / kri­tisch gegen­über­ste­hen. Dabei haben all die Men­schen objek­tiv Recht die sagen:


Wer auf "Reli­gi­ons­frei­heit" pocht ist jemand, der die "Frei­heit" will, ande­ren Leu­ten zu sagen, wie sie leben sol­len. Die "Frei­heit", schwu­len Men­schen zu sagen, dass sie zur Höl­le fah­ren. Die Geset­ze wol­len, die Frau­en sagen, was sie mit ihren eige­nen Kör­pern tun dür­fen und wie sie ihre Schwan­ger­schaf­ten betrach­ten und hand­ha­ben soll­ten. Auch die Gleich­stel­lung in der Ehe, und die Gleich­stel­lung der Ehe zwi­schen gleich­ge­schlecht­li­chen Part­nern sind mit dem Begriff "Reli­gi­ons­frei­heit" bekämpft wor­den.

 

Geset­ze, die auf der Annah­me beru­hen die Glau­bens­re­geln müss­ten auf die Gesamt­be­völ­ke­rung aus­ge­dehnt und ohne Aus­nah­men durch­ge­setzt wer­den, gehö­ren abge­schafft. Was sich mitt­ler­wei­le gegen den erbit­ter­ten Wider­stand der Glau­bens­ge­mein­schaf­ten eta­bliert hat muss wei­ter aus­ge­dehnt wer­den. Wobei deut­lich gemacht wer­den soll­te, dass es nicht zu Recht- und Gesetz­lo­sig­keit gekom­men ist als die ersten Schrit­te in Rich­tung Ein­däm­mung reli­giö­sen Ein­flus­ses getan wur­den. Wes­we­gen es sehr unwahr­schein­lich ist, dass das geschieht, wenn wei­ter alte Reli­gi­ons-Zöp­fe abge­schnit­ten wer­den und end­lich eine Tren­nung von Kir­che und Staat erfolgt, die seit mehr als ein­hun­dert(!) Jah­ren über­fäl­lig ist.

Wenn also wie­der ein­mal ein Schrei­hals auf­tritt und nach "Reli­gi­ons­frei­heit" brüllt fra­gen Sie sich bit­te: Will er Frei­heit dafür sei­ne Regeln durch­zu­set­zen oder Frei­heit dafür, dass Alle in Bezug auf "Glau­be" - und dar­aus fol­gen­de Hand­lun­gen - das tun und las­sen dür­fen was sie wol­len.