Kin­der.
Unse­re Zukunft.

Aber vor­her erst ein­mal eine Auf­ga­be.
Ein bestim­men­des Inter­vall im Leben sowohl der Kin­der wie der Eltern.
Wobei letz­te­re im Fal­le des Schei­tern ihrer Bemü­hun­gen den gering­sten Scha­den davon­tra­gen.

Für vie­le Berei­che des Lebens gibt es umfas­sen­de Bil­dungs­an­ge­bo­te, Unter­rich­te, Fort­bil­dun­gen, kurz­um: Es kann gelernt wer­den. Nicht so im Fach "Erzie­hung von Kin­dern". Da sind die 'natür­li­chen Fähig­kei­ten' Trumpf. Sie sol­len - angeb­lich - in jedem Men­schen schlum­mern. Bei Eini­gen aller­dings schei­nen sie 'tief & fest' zu schla­fen, bei man­chen so tief, dass sie nicht auf­ge­weckt wer­den kön­nen.

Da, wo es kei­ne *Pro­gram­mie­rung* für die­sen Umgang mit Not­wen­dig­kei­ten der Ver­sor­gung und For­de­run­gen der Kin­der gibt wird dar­aus oft Aggres­si­on - gegen die Kin­der.

"Aber, aber!", wer­den Sie sagen, "es gibt doch Hil­fe für Jene, die mit der Erzie­hung nicht zurecht kom­men!". 'Klar', wer­de ich ant­wor­ten, 'aber das sind doch nicht die hoff­nungs­lo­sen Fäl­le. Das sind doch die, die min­de­stens die Erkennt­nis haben nicht gewapp­net zu sein und Hil­fe zu brau­chen. Aber was ist mit den Ande­ren? Denen, die es nicht lei­sten kön­nen, die nicht gelas­sen blei­ben und nicht erken­nen, dass das was sie tun für ihre Kin­der schäd­lich ist?'

"Dafür gibt es die Sozi­al- und Jugend­äm­ter", wer­den Sie sagen, "da sit­zen Fach­leu­te für die schwie­ri­gen Fäl­le, die wis­sen immer wie man selbst an die bockig­sten Leu­te her­an­kommt, die sich ihren Kin­dern gegen­über falsch ver­hal­ten!" Wor­auf mei­ne Fra­ge an Sie lau­tet 'Wie soll denn das Jugend­amt - oder wer sonst die­se Situa­tio­nen erkennt und für eine aus­glei­chen­de Behand­lung sorgt - von sol­chen Fäl­len Wind bekom­men, wer zeigt denn so etwas bei denen an?'

Genug.
Da ist näm­lich schon der größ­te Knack­punkt!

Stel­len Sie sich ein­mal vor, Sie hören in der Nach­bar­schaft stän­dig ein Kind wei­nen, schrei­en, schluch­zen .... und Sie sehen die­ses Kind nicht bei einer Spa­zier­fahrt im Kin­der­wa­gen. Es ist grö­ßer und nicht häu­fig auf der Stra­ße, mit ande­ren Kin­dern drau­ßen zum Spie­len oder auf dem Weg zum Kin­der­gar­ten - geht es denn über­haupt in einen Kin­der­gar­ten?

Was unter­neh­men Sie denn in einem sol­chen Fall?
Gehen Sie zu den Eltern und fra­gen:
"Mal­trä­tie­ren Sie viel­leicht ihr Kind?" - und wenn ja: "Das müs­sen Sie unter­las­sen, man schlägt kei­ne Kin­der!"

Sehen Sie, da ist die­se Schwel­le, die die miss­bräuch­li­che Erzie­hungs­ge­walt kon­ser­viert, unbe­rührt lässt und durch Weg­se­hen bestä­tigt "Ihr schlech­ten Eltern seid sicher!"

Nun den­ken wir Alle ein­mal dar­über nach, was wir tun kön­nen, um sol­chen lei­den­den Kin­dern wie­der ein fröh­li­ches Leben zu gewähr­lei­sten. Das geht auch die Men­schen an, die selbst kei­ne Kin­der haben. Und die, die wel­che haben, sind schon erst recht gefor­dert.




¹
https://oregonstate.edu/instruct/ger341/erlkonig.htm