Die Debat­te um „Quarks“-Frau Nemi El-Hassan dreht sich um völ­lig fal­sche The­men. Ob die­se jun­ge Frau pro- oder kon­tra- Isra­el, anti­se­mi­tisch oder nicht ist, hat doch mit ihrer Aus­wahl für die Sen­dung über­haupt nichts zu tun.


Ein­zig bedeut­sam ist die Tat­sa­che, dass ein Mensch, der an eine fik­ti­ve Per­son, Gott, Allah oder wie sonst auch immer die Bezeich­nung ist, glaubt, sich dadurch für eine wis­sen­schaft­li­che Tätig­keit selbst dis­qua­li­fi­ziert.

 
Wie soll man einen wis­sen­schaft­li­chen Sach­ver­halt in einer Wis­sen­schafts­sen­dung über­zeu­gend ent­wickeln und vor­tra­gen, wenn man nicht die glei­chen Kri­te­ri­en die dort gel­ten an eige­ne Über­zeu­gun­gen anlegt und deren Vali­di­tät so prüft?

Die Dis­kus­si­on soll­te also eher lau­ten:
Wie konn­te der WDR für eine sol­che Sen­dung auf die Idee kom­men eine mus­li­mi­sche Gläu­bi­ge sei die beste Wahl? Genau­so wenig geeig­net wären eine christ­li­che Akti­vi­stin, ein jüdi­scher Akti­vist oder gar ein Mit­glied einer irgend­wie christ­lich-fun­da­men­ta­li­sti­schen Sek­te.

Wer Wis­sen­schaft - basie­rend auf Fak­ten, nicht auf Glau­ben - über­zeu­gend erklä­ren soll muss von der wis­sen­schaft­li­chen Arbeits­wei­se beseelt sein und das kann nur dar­stel­len, wer glei­cher­ma­ßen im pri­va­ten Leben denkt und han­delt.

Sie­he → Von Allah und Wis­sen­schaft; *update* [07.02.2019] (14.2)