Mei­ne Nach­barn spie­len oft stun­den­lang Scrabb­le, das Spiel, bei dem man wahl­los aus einem Beu­tel Holz­plätt­chen mit Buch­sta­ben dar­auf (und einem Zah­len­wert) zieht und sie ver­sucht zu Wor­ten zusam­men zu stel­len.
Heu­te ent­spann sich dabei fol­gen­der Dia­log, in brei­tem frän­kisch-nürn­ber­ger Dia­lekt, den ich aus Ver­ständ­lich­keits­grün­den in Hoch­deutsch wie­der­ge­be ....

Sie: Ich habe ein zwei­tes "e", jetzt mache ich dar­aus "lee".
Er: "lee" ist kein Wort.
Sie: Doch, wie "luv" und "lee"!
Er: Na gut, das sind vier Punk­te.

Das Spiel geht eine Wei­le wei­ter, er rech­net und ver­rech­net sich, sie pro­te­stiert und er kor­ri­giert.

Sie: Jetzt habe ich noch ein "z" und zwei "a" - was mache ich damit?
Er: "zaa" ist kein Wort!
Sie: Doch wenn ich es an "lee" lege kommt "aza­lee" her­aus.
Er mur­melt etwas Unver­ständ­li­ches, dann: Na gut, zwei "a" sind zwei Punk­te und "z" sind zehn, macht zusam­men 12 Punk­te.
Sie: Falsch, das sind 12 plus vier Punk­te von "lee".
Er: Aber die vier hast du doch schon.
Sie: Ja, aber im neu­en Wort zäh­len sie noch­mal neu!
Er, (rascheln von Papier) liest: Wenn ein neu­es Wort aus bestehen­den Wor­ten gebil­det wird wer­den alle Buch­sta­ben noch­mals für den Spie­ler gezählt. Also, dann sind es 16 Punk­te.
Sie: Weißt du noch unse­re Aza­lee, die hat­te erst so schö­ne Knos­pen.
Sie: Dann sind die alle auf­ge­gan­gen und haben sooo schön geblüht - und am näch­sten Tag waren sie alle welk und sind danach run­ter gefal­len.
Sie: Das geht doch nicht mit rech­ten Din­gen zu.
Sie: So über Nacht.
Sie: Da muß doch wer was gemacht haben.
Sie: So schö­ne Blü­ten - und über Nacht alle welk.

Da kann ich von Glück sagen, dass die Zei­ten der Inqui­si­ti­on und Hexen­ver­fol­gung vor­bei sind.
Sonst wür­de ich bestimmt wegen "Ver­he­xung einer Aza­lee" auf den Schei­ter­hau­fen kom­men.
Nach aus­gie­bi­ger Fol­ter, ver­steht sich, so wie es in Nürn­berg Sit­te war.

"300 Jah­re nach der Auf­klä­rung" suchen Men­schen immer noch Erklä­run­gen im Mysti­schen, Über­na­tür­li­chen, Über­sinn­li­chen .... So hieß es noch 1712:

".. Vor Alters waren nur weni­ge Wis­sen­schaff­ten, und die waren auch nicht son­der­lich aus­ge­füh­ret: Es stu­dir­ten auch weni­ge Leu­te, die begnüg­ten sich, wenn sie eine oder die ande­re Disci­plin ex pro­fes­so ver­stun­den; und die übri­gen alle begehr­ten den Gelehr­ten nicht ins Hand­werck zu fal­len. […] Aber seit ohn­ge­fehr fünfft­zig Jah­ren, ist erst­lich die Anzahl der Wis­sen­schaf­ten gar sehr ver­meh­ret wor­den, daß man die Pro­fes­sio­nes auf Uni­ver­si­tä­ten zum wenig­sten dupli­ren müste, wenn eine ied­we­de Disci­plin beson­ders sol­te doci­ret wer­den .."

Dabei gibt es so vie­le natur­wis­sen­schaft­lich begründ­ba­re Mög­lich­kei­ten war­um die­se Aza­lee ihre Blü­ten gewor­fen hat. Bei­spiels­wei­se Was­ser­man­gel oder zu kal­te Nacht­tem­pe­ra­tur.
Ich zitie­re nach Wiki­pe­dia
".. vor den ersten Frö­sten müs­sen die Töp­fe in beheiz­te Gewächs­häu­ser gestellt wer­den .."
und
".. Wich­tig ist, sie nicht völ­lig aus­trock­nen zu las­sen .."
und, was mir noch ein­fa­cher scheint:
".. Die Gar­ten­aza­le­en blü­hen von Mai bis Anfang Juni .."

Alle drei Mög­lich­kei­ten völ­lig "nor­ma­le" Begrün­dun­gen für den Unter­gang der Blü­ten­pracht, denn wir schrei­ben ja heu­te den 02. Juli des Jah­res, und da ist "Mai bis Anfang Juni" schon eine Wei­le her.

Wenn man etwas aus die­sem Bericht ler­nen kann, dann ist es die Tat­sa­che, dass mei­ne Nach­ba­rin eine intri­gan­te, unwis­sen­de Per­son ist, die eher das Über­sinn­li­che als eine völ­lig nor­ma­le, ratio­na­le Erklä­rung in Erwä­gung zieht.

So kann ich hier berich­ten, ohne Fol­ter, und ohne auf dem Schei­ter­hau­fen zu lan­den.

PS
Ich habe die Wet­ter­da­ten für Juni her­aus­ge­sucht.
Sehen Sie selbst es gab einen nächt­li­chen Käl­te­ein­bruch am 23.06.2018:

wetterkarte