Neue Woh­nung = neue Gerä­te, Uten­si­li­en, Anschaf­fun­gen, kurz­um:

Es bringt Ver­än­de­run­gen mit sich, die weit über den Rah­men des Orts­wech­sels hin­aus­ge­hen. Denn das ist der klei­ne­re Teil. Alles was die Nor­ma­li­tät des All­tags aus­ge­macht hat wird für den Zeit­raum zwi­schen Ein­packen und Vor­be­rei­ten des Umzugs und Aus­räu­men der Umzugs­ki­sten und Wie­der­her­stel­lung eines 'nor­ma­len' Lebens bei­sei­te gescho­ben und gegen ein fast all­täg­li­ches Cha­os getauscht.

Wo war noch­mal .... wohin habe ich das ein­ge­packt .... war das in der Kiste für die Küche oder für das Bad ...? Sie ver­ste­hen was gemeint ist.

Das ist nicht ein­fach, und alle Leu­te die umzie­hen müs­sen damit umge­hen und irgend­wie fer­tig wer­den. Da fängt es an inter­es­sant zu wer­den, denn jeder Mensch hat erstens eine ande­re Auf­fas­sung von Ord­nung und zwei­tens eine ande­re Art von Fer­tig­keit das erwünsch­te Ziel in die Tat umzu­set­zen.

Dar­auf will ich nicht näher ein­ge­hen, das wird sehr per­sön­lich, son­dern mich dem zuwen­den was ich mit der Titel­zei­le anrei­ßen woll­te:

Neue Gerä­te und Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de kom­men zwangs­läu­fig mit neu­en Räum­lich­kei­ten und ande­ren Umstän­den in der neu­en Woh­nung hin­zu. Nach mehr als 25 Umzü­gen in 45 Jah­ren kann ich mit Bestimmt­heit sagen, dass die Umzugs­ko­sten allei­ne den gerin­ge­ren Teil aus­ma­chen - es sind die Klei­nig­kei­ten, die noch­mal min­de­stens eben­so viel kosten. Das geht damit los, dass die Küche für meh­re­re Tage nicht nutz­bar ist - da hat man noch Glück, wenn es nur Tage und nicht Wochen sind. Und in die­sen Tagen kann man nicht fasten - da braucht man feste und flüs­si­ge Nah­rung. Das ist dann ein wirk­li­ches Orga­ni­sa­ti­ons­pro­blem.

Kurz­fri­sti­ge Not­wen­dig­keit etwas durch einen Hand­wer­ker (Instal­la­ti­on, Elek­tro, Schrei­ner, Deko­ra­teur) rich­ten oder her­stel­len zu las­sen?

Ver­ges­sen Sie es, das ist unmög­lich!

Ich gebe nur ein Bei­spiel:
Von sechs orts­an­säs­si­gen Klemp­ne­rei­en habe zwei gleich abge­sagt weil sie kei­ne neu­en Kun­den mehr anneh­men. Eine macht selbst nur kom­plet­te Neu­in­stal­la­tio­nen in Woh­nun­gen / Häu­sern, alles ande­re an 'Klei­nig­kei­ten' machen Sub­un­ter­neh­mer. Eine wei­te­re Fir­ma will in drei Wochen jeman­den vor­bei­schicken um sich die Sache mal anzu­se­hen - Ter­mi­ne hat man aber erst wie­der im März frei. Zwei wei­te­re Betrie­be haben es nicht ein­mal nötig gehabt eine Ant­wort zu schrei­ben.

Fach­li­che Kom­pe­tenz ist ja da in unse­rem Land. Man­gel gibt es nur bei den Ter­mi­nen, der Zeit, die­se Kom­pe­tenz für sich nutz­bar zu machen. Ler­nen Sie also recht­zei­tig selbst Hand anzu­le­gen und bestimm­te Klei­nig­kei­ten allei­ne zu erle­di­gen. Min­de­stens dann, wenn Sie nicht eine Wei­le ins Hotel zie­hen wol­len bis alle Hand­wer­ker durch sind und die Spe­di­ti­ons­mit­ar­bei­ter ihre Sachen wie­der aus­ge­packt haben .... ein sol­cher Umzug liegt dann aller­dings preis­lich in der Grö­ßen­ord­nung des­sen, was ein Klein­wa­gen kostet.