Nach­dem sich - völ­lig ohne Unter­stüt­zung durch die gro­ßen Sen­de­an­stal­ten der USA [CBS, NBC, ABC, CNN, MSNBC] und gegen die Ver­leum­dungs­kam­pa­gnen der gro­ße US Blät­ter, allen vor­an die New York Times - Sena­tor Ber­nie San­ders mitt­ler­wei­le an die Spit­ze der demo­kra­ti­schen Kan­di­da­ten hoch­ge­ar­bei­tet hat, blei­ben sei­nen Geg­nern nicht mehr vie­le Mit­tel ihn aus­zu­schal­ten.

Ins­be­son­de­re die soge­nann­ten *Estab­lish­ment Demo­crats* und die *Main­stream Demo­crats* schie­len ungläu­big nach links und wun­dern sich, wie­so der klar aus­ge­spro­che­ne Begriff "Sozia­lis­mus" - der noch vor ein paar Jah­ren, noch vor der Wahl Oba­mas, das abso­lu­te "AUS" für jeden Kan­di­da­ten bedeu­tet hät­te - nun der­art popu­lär gewor­den ist, dass 54% der US Bevöl­ke­rung es nicht mehr als Hin­der­nis sehen einen Kan­di­da­ten zu wäh­len der dafür steht und wirbt.

Was wir uns hier über­haupt nicht vor­stel­len kön­nen ist in USA All­tag:
- kein all­ge­mein finan­zier­tes Gesund­heits­sy­stem
- kei­ne kosten­freie höhe­re Bil­dung
- kei­ne vol­le Ren­ten­ver­si­che­rung für Alle
- kei­ne Wahl­frei­heit von Schwan­ge­ren bei Abtrei­bungs­wunsch
[Aus­wahl, ver­kürzt dar­ge­stellt und unvoll­stän­dig - eine aus­führ­li­che Dar­stel­lun­gen fin­den Sie HIER und DORT.

San­ders selbst beschreibt sei­ne Posi­ti­on als "Demo­kra­ti­schen Sozia­lis­mus" und möch­te all die Rege­lun­gen und Vor­tei­le ein­füh­ren, die bei­spiels­wei­se die Bür­ger der nord­eu­ro­päi­schen Staa­ten [Däne­mark, Nor­we­gen, Finn­land, Schwe­den] bereits seit vie­len Jahr­zehn­ten haben und die auch bei uns in ähn­li­cher Aus­prä­gung gel­ten.

Der ehe­ma­li­ge Vize-Prä­si­dent Biden ist der Kan­di­dat der rech­ten und mitt­le­ren Demo­kra­ten. Das Wahl­volk hin­ge­gen steht auf Sei­ten von San­ders. Wie vie­le der soge­nann­ten *Pro­gres­si­ves*, der lin­ken Frak­ti­on in der Demo­kra­ti­schen Par­tei. Die Spal­tung konn­te im letz­ten Wahl­kampf noch ver­hin­dert wer­den.

Wenn die­ses Mal aller­dings das Par­tei­esta­b­lish­ment wie­der mit fau­len Tricks [DNC / Was­ser­man-Schultz] zu arbei­ten ver­sucht ist mit einem Auf­ruhr zu rech­nen der sei­nes­glei­chen sucht. Der Unter­schied basiert auf einer in den Jah­ren seit 2016 ver­stärkt auf­ge­bau­ten Inter­net­prä­senz der Pro­gres­si­ven, die das Defi­zit der Bericht­erstat­tung der *main­stream media* [Eta­blier­te Fern­seh- und Zei­tungs­an­stal­ten] mehr als wett machen.

Wie Oca­sio-Cor­tez kürz­lich for­mu­lier­te: "Biden und ich wären in jedem ande­ren Land der zivi­li­sier­ten Welt nie­mals in der glei­chen Par­tei!" - da ver­wun­dert es nicht, wenn sie sich für San­ders als Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten 2020 aus­spricht.

Wie mit sub­ti­len und weni­ger sub­ti­len Mit­teln der Ruf des Kan­di­da­ten San­ders rui­niert wer­den soll zeigt die­se Kari­ka­tur, die im letz­ten Bild mit unbe­wie­se­nen Behaup­tun­gen von nicht näher benann­ten 'Quel­len' ver­sucht zu unter­stel­len San­ders sei ein Frau­en­feind - und dies hier ist noch eine der freund­li­che­ren Dar­stel­lun­gen.

Stär­ke­rer Tobak ist sowas - das kommt von Sei­ten der Repu­bli­ka­ner

So wie es aus­sieht wen­det sich die Trump-Wie­der­wahl-Kam­pa­gne nun eben­falls Ber­nie San­ders zu.

Für mich steht fest:
Soll­ten die Demo­kra­ten einen ande­ren Kan­di­da­ten als San­ders auf­stel­len wer­den sie die Wahl an Trump ver­lie­ren, und uns ste­hen dann vier wei­te­re Jah­re bevor in denen die USA all­mäh­lich in ein dik­ta­to­ri­sches Régime abglei­ten. Umwelt, und damit der gesam­te Pla­net, wer­den dar­un­ter bit­ter­lich lei­den.