Bezug:
"kraut­re­por­ter"; Esther Göbel; Schön­heits­idea­le beim Mann; 18. Okto­ber 2018;
"Oh Boy! Es ist auf ein­mal sehr stres­sig, ein schö­ner Mann zu sein".

Zitat aus dem oben genann­ten Bei­trag
[Über die­sen Link kann man den gesam­ten Arti­kel lesen]:

» .. Und „Maleb­log­ger“ wie der Ame­ri­ka­ner Adam Gal­lag­her, der mit Mode- und Life­style-Tipps 1,2 Mil­lio­nen Fol­lo­wer ver­sorgt , macht auf Insta­gram vor, wie man(n) aus­zu­se­hen hat. Das deut­sche Pen­dant zu Gal­lag­her heißt zum Bei­spiel Dani­el Fox, der eben­falls über Insta­gram nicht nur Mode prä­sen­tiert, son­dern auch Inspi­ra­ti­on zum eige­nen Fit­ness­ver­hal­ten und zum Rei­sen ver­spricht und 1,7 Fol­lo­wer um sich schart. Mit sei­nen zwei Kum­pels Kosta und San­dro betreibt Dani­el zusätz­lich einen Blog, the modern man, in dem die drei ihr Lebens­mot­to in einem Satz so zusam­men­fas­sen: „…Gents, it's your time! We would like to take you on a jour­ney ... the way of life in the 21st cen­tu­ry and it's based on fashion, fit­ness and the life­style of a modern man“ .. Und auf You­tube ertei­len Män­ner wie Sami Sli­ma­ni ande­ren Män­nern in Schmink-Tuto­ri­als Tipps , wie sich zum Bei­spiel Augen­rin­ge weg­pin­seln las­sen. In einem die­ser Vide­os sagt Sli­ma­ni: „Ich hof­fe, die­ses Video wird auch ein Zei­chen set­zen für die Män­ner da drau­ßen, dass Make-up nichts ist, wovor ihr euch scheu­en müsst. Weil Make-up ist sowas Uni­ver­sel­les; Män­ner, Frau­en, jeder kann das nut­zen. Ihr wisst nicht, wie wich­tig so ein Erstein­druck ist!“ .. «

Dazu habe ich fol­gen­de Anmer­kung:
Es scha­det bestimmt nicht, wenn auch Män­ner end­lich ler­nen sich regel­mä­ßig zu pfle­gen und auf ein adret­tes Äuße­res zu ach­ten - dann auf Schmin­ke & Stu­dio als "Heils­leh­re" zu ver­trau­en spielt nur denen in die Hän­de, die sol­che trends gestal­ten um den Pro­fit zu opti­mie­ren.

Frü­her™ lern­ten Män­ner (bei denen das zu Hau­se ver­säumt oder nicht mög­lich war) in Zivil- oder Mili­tär­dienst die Grund­la­gen der Kör­per­pfle­ge. Man mag über Mili­tär den­ken wie man will: Der Gebrauch von Was­ser, Sei­fe, Bür­ste & Kamm hat aus so man­chem Stin­ker einen pas­sa­bel aus­se­hen­den & wohl­rie­chen­den Kerl gemacht.

Der wah­re Hin­ter­grund der männ­li­chen "Schön­heits­wel­le" ist doch:
Nach­dem sich die Umsät­ze bei den Frau­en in vie­len Berei­chen nicht mehr stei­gern las­sen weil man ihnen schon allen Schrott ange­dreht hat - unter der ver­meint­li­chen Not­wen­dig­keit nur so einen Part­ner fin­den zu kön­nen - geht man jetzt auf die ande­re Hälf­te der Bevöl­ke­rung über.
Nach­dem den Män­nern ein­ge­trich­tert wur­de sie hät­ten "Sof­ties" zu sein kom­men jetzt die nöti­gen Aces­soirs, d.h. sie wer­den als unab­ding­bar pro­pa­giert. Bei Män­nern wer­den pro­por­tio­nal zu weni­ge Kla­mot­ten ver­kauft, sie benut­zen nicht genug Kos­me­tik ... da geht doch noch was!

Ich fin­de es bedrückend, wenn hier [bei "kraut­re­por­ter"] die­ses hohe Lied der neu­en Männ­lich­keit mit Bei­spie­len wie "Sami Sli­ma­ni"* gesun­gen wird, ohne dabei auf die ganz offen­sicht­li­che Absicht der Umsatz­ver­meh­rung in bestimm­ten Teil­seg­men­ten des Mark­tes hin­zu­wei­sen.

* [klingt ein wenig wie die Marke(-n) "Ange­lo Litt­ri­co" oder "Bru­no Bana­ni", jeden­falls total gekün­stelt, und dann noch die­ser halb-ver­schla­fe­ne Gesichts­aus­druck - sol­len das die heu­ti­gen Frau­en etwa attrak­tiv fin­den? Der sieht für mich wie eine schlan­ke­re, jün­ge­re Ver­si­on von Glööck­ler aus!]