Es ist zum Haa­re rau­fen.

Wenn man die Reak­tio­nen der Poli­ti­ker in unse­rem Land anhört, die sich mit dem Rezo-Video aus­ein­an­der­set­zen. Völ­lig indis­ku­ta­bel ist die Fra­ge nach Ände­run­gen der Mei­nungs­frei­heit, egal in wel­cher Art - denn fängt man damit erst ein­mal an, dann wird es schwie­rig zu bestim­men wo das auf­hö­ren soll. Der Ver­dacht, dass die *upload*-Filter mög­li­cher­wei­se doch für einen unlau­te­ren Zweck vor­be­rei­tet wur­den bekommt durch Äuße­run­gen wie die der Frau Kramp-Kar­­ren­bau­er Nah­rung.

Der grund­sätz­li­che Feh­ler bei all den Dis­kus­sio­nen die jetzt geführt wer­den ist, dass sich die Poli­ti­ker auf einem Pfad befin­den, von dem sie nicht abge­hen wol­len oder kön­nen:

Sie glau­ben es müs­se um jeden Preis "Wachs­tum" geben!

Ich wie­der­ho­le mich hier noch­mal: Auf einem end­li­chen Pla­ne­ten gibt es eine end­li­che Zahl von Res­sour­cen und wenn die ver­braucht sind ist es unmög­lich wei­te­res Wachs­tum zu gene­rie­ren.

Wachs­tum!

Es wird zum Göt­zen erho­ben und den Men­schen wird sug­ge­riert, sie müss­ten bestän­dig danach stre­ben etwas Neu­es zu haben - Altes wird weg­ge­wor­fen obwohl es noch funk­tio­niert, es wer­den Ber­ge von Müll pro­du­ziert und es wer­den immer mehr Res­sour­cen ver­braucht, so, als ob es einen unend­li­chen Vor­rat gäbe.

Da schließt sich der Kreis: Es wird knapp bei Grund­sub­stan­zen wie bei­spiels­wei­se Sand - der wird für Beton gebraucht. Da stel­len wir fest, dass wir unse­re Sprich­wor­te ändern müs­sen, denn bald stimmt der Satz "Der hat Geld wie Sand am Meer" nicht mehr und wir müs­sen uns, völ­lig umwelt­neu­tral, einen neu­en Spruch ein­fal­len las­sen.