Ken­nen Sie Dr. Eisen­barth?
Hier ein paar Zei­len aus sei­nem Lie­de:

Ich bin der Dok­tor Eisen­bart,
wide-wide-witt-bum-bum!
Kurier die Leut nach mei­ner Art,
wide-wide-witt-bum-bum!
Kann machen, daß die Blin­den gehn,
wide-wide-witt-juch­hei­ra­sa,
und die Lah­men wie­der sehn,
wide-wide-witt-juch­he!

Des Küsters Sohn in Didel­d­um,
dem gab ich zehn Pfund Opi­um;
drauf schlief er Jah­re, Tag und Nacht,
und ist bis jetzt noch nicht erwacht.
...
Das ist die Art, wie ich kurier,
sie ist pro­bat, ich bürg dafür;
daß jedes Mit­tel Wir­kung tut,
schwör ich bei mei­nem Dok­tor­hut.

... und jetzt zum moder­nen "Dr. Eisen­barth", genannt Trump, sei­nes Zei­chens Prä­si­den­ten­schau­spie­ler in USA. Oder - angel­säch­sisch-alter­na­tiv der all­seits bekann­te Dr. Trumpyll der zu Mr. Pre­si­dent mutiert.

*bleach* ist Natri­um­hy­po­chlo­rit, eine stark ätzen­de Flüs­sig­keit, die als topi­sches Des­in­fek­ti­ons­mit­tel ange­wen­det wird, die Anwen­dung erfolgt als Flä­chendes­in­fek­ti­ons­mit­tel aber nicht als Hautdes­in­fek­ti­ons­mit­tel - kein auch nur halb­wegs nor­ma­ler Mensch käme auf die Idee das zu trin­ken, geschwei­ge denn in die Lun­ge oder irgend­wo sonst in den mensch­li­chen Kör­per zu inji­zie­ren.

Das ver­stö­ren­de an dem gan­zen Vor­gang ist aller­dings, dass Medi­zi­ner des Wei­ßen Hau­ses dabei sit­zen und nicht sofort wider­spre­chen und klar­stel­len, son­dern zu ver­ste­hen geben man müs­se das medi­zi­nisch prü­fen.

Der Mann (Trump) ist ein gemein­ge­fähr­li­cher Igno­rant.
In 60 Jah­ren bewuss­ten Lebens habe ich so etwas noch nicht erlebt.
Wir sind hier Zeu­gen für einen Fall von "Dumm­heit tötet!", von dem Vie­le bis­her glaub­ten es gäbe ihn nicht. Wenig­stens nicht als Ver­laut­ba­rung eines US-Prä­si­den­ten.

*edit*
Man hat ihm ein Lied gedich­tet: