"Probiotisches" essen & trinken ....
*update* [05.04.2019]

So man­che "Erkennt­nis" hält sich als hart­näcki­ges Gerücht vie­le, vie­le Jah­re .... bis dann schließ­lich jemand dem Spuk ein Ende berei­tet, indem eine hieb- und stich­fe­ste Stu­die die Tat­sa­chen aufdeckt:

  • 'Pro­bio­ti­sche' Yoghurts - eine Wort­schöp­fung fin­di­ger Wer­be­men­schen ohne jeden wis­sen­schaft­li­chen Hin­ter­grund (wenn man von Auf­trags­stu­di­en der ent­spre­chen­den Unter­neh­men ein­mal absieht, bei denen stets die 'gewünsch­ten' Ergeb­nis­se her­aus­kom­men) - deren sich jüngst die Zeit­schrift "Öko-Test" ange­nom­men hat ....
    Was zu ver­mu­ten war und nun auch her­aus­kam:
    Sie bie­ten kei­ne wesent­li­chen Vor­tei­le. Was an 'leben­den' Kei­men im Darm ankommt fin­det man auch bei her­kömm­li­chen Zube­rei­tun­gen.
    Wesent­li­cher Unter­schied ist aber der Preis, denn die hoch­ge­lob­ten und viel­be­wor­be­nen "Acti­mel" und "Lac­to­ba­c­il­lus LC1" und "Yakult" kosten zwi­schen acht und zwan­zig­mal (!) soviel wie eine ver­gleich­ba­re Men­ge her­kömm­li­chen Yoghurts ....

_______________ Über­sichts­stu­die Däne­mark _______________ 

Zitat aus einer däni­schen Stu­die von 2016:

Accord­ing to our syste­ma­tic review, no con­vin­cing evi­dence exists for con­si­stent effects of exami­ned pro­bio­tics on fae­cal micro­bio­ta com­po­si­ti­on in healt­hy adults, despi­te pro­bio­tic pro­ducts being con­su­med to a lar­ge extent by the gene­ral population.”

Über­set­zung:
"Nach unse­rer syste­ma­ti­schen Durch­sicht gibt es kei­ne über­zeu­gen­den Bewei­se für die kon­si­sten­ten Aus­wir­kun­gen der unter­such­ten Pro­bio­ti­ka auf die Zusam­men­set­zung der Fäkal­mi­kro­bio­ta (Bak­te­ri­en in den Faeces/dem 'Stuhl') bei gesun­den Erwach­se­nen, obwohl pro­bio­ti­sche Pro­duk­te von der all­ge­mei­nen Bevöl­ke­rung in gro­ßen Men­gen kon­su­miert werden."

_______________ Ω-3-Fett­säu­ren _______________ 

Ω-3-Fett­säu­ren sind hoch unge­sät­tig­te Fet­te, die leicht zer­leg­bar und ver­wert­bar, aber vom mensch­li­chen Orga­nis­mus nicht selbst zu bil­den sind - daher müs­sen sie zuge­führt werden:
Nah­rung mit vie­len Ω-3-Fett­säu­ren ist wert­vol­ler als sol­che ohne .... und die Fein­schmecker wer­den sich freu­en zu hören, dass die­se Fet­te vor allem in Lachs und Makre­le zu fin­den sind. Im oben zitier­ten Arti­kel heißt es weiter:

Joghurts von Onken, Danone/Actimel, Sachsenmilch/LC1 und Campina/Landliebe wei­sen im Ver­gleich zu ande­ren kon­ven­tio­nel­len Mar­ken und zu Bio­pro­duk­ten die nied­rig­sten Ome­ga-3 Fett­ge­hal­te auf (unter 0,6 g Ome­ga-3 Fett­säu­ren je Gramm Fett) .. Das ist das Ergeb­nis einer Stu­die, in der Green­peace jetzt die Fett­zu­sam­men­set­zung bekann­ter Mar­ken­ar­ti­kel wie Acti­mel, LC1, Ehr­mann, Land­lie­be, Mül­ler .. durch ein spe­zia­li­sier­tes Milch­la­bor unter­su­chen ließ. Ins­ge­samt wur­den zwölf But­ter- und 21 Joghurt­pro­duk­te gete­stet, sechs davon aus öko­lo­gi­scher Erzeu­gung. Die Bio­pro­duk­te hat­ten ins­ge­samt deut­lich höhe­re Wer­te an Ome­ga-3 und ande­ren wert­vol­len Fettsäuren.


Wie fest­ge­stellt wird man­gelt es dem­nach gera­de bei den als "beson­ders gesund" geprie­se­nen pro­bio­ti­schen Yoghurt-Drinks [2007; Bei­spie­le: Acti­mel, LC1, Yakult ] an den 'gesun­den' Fettsäuren ....

 

______________________ F A Z I T ______________________
Die Zeit bleibt nicht ste­hen und mit den Jah­ren kom­men immer wie­der neue Stu­di­en hin­zu. Kei­ne der bis­her erschie­ne­nen Stu­di­en - außer denen, die von den Her­stel­lern finan­ziert / initi­iert waren - haben eine posi­ti­ve gesund­heit­li­che Wir­kung der soge­nann­ten "Pro­bio­ti­ka" nach­wei­sen können.
Der Ver­brau­cher bekommt ein Wer­be­mär­chen-Pro­dukt über­teu­ert ver­kauft, der ver­spro­che­ne Effekt ist nicht nach­weis­bar. Nur die Her­stel­ler gewin­nen, die Pro­fi­te lie­gen im Milliardenbereich (!).

 
Weiterlesen:
→ [01.02.2018] Pro­bio­ti­ka; Durch­fall­mit­tel gefähr­lich für Schwerkranke

→ [17.07.2017] Pro­bio­ti­sche Yoghurts

Noch wei­ter lesen - das könn­te Sie auch interessieren:

Body­Fo­cus "Leber­ent­gif­tung"
"Detox" ist die neue "Ent­schlackung"
"Stoff­wech­sel­schlacken"
Mar­ga­ri­ne = Streich­fett - mit Butter

Kommentare

  1. Es ist auch nicht die Zeit zwi­schen Weih­nach­ten und Sil­ve­ster, die dick macht, son­dern die Zeit zwi­schen Sil­ve­ster und Weihnachten.

    Über­haupt, nicht nur im Bereich unse­rer Nah­rung, erlie­gen vie­le Men­schen Irr­tü­mern, die durch die Wer­be­bran­che und ande­re Prof­ti­gesell­schaf­ten geschaf­fen wurden.

    Haar­wuchs­mit­tel, Abnehm­pil­len, Putz­mit­tel, Kli­ma­wan­del .... und ver­ges­se nie die Umwelt­freund­lich­keit von Ener­gie­spar­lam­pen, mit denen wir den von uns ver­ur­sach­ten Kli­ma­wan­del abwen­den können....

  2. Die Sache mit den Ener­gie­spar­lam­pen ist wohl der größ­te Unfug, den die EU in letz­ter Zeit ver­zapft hat .... 

    Natür­lich spielt die Wer­bung eine zen­tra­le Rolle:
    Sovie­le 'Mäu­ler' in die­ser Bran­che zu stop­fen ...! Kein Wun­der also, wenn das Blaue vom Him­mel gelo­gen wird.

  3. Das mag sein - ich fin­de aber die Art der Beleuch­tung die sie machen ätzend .... zu wenig gelb, zuviel blau ....

    Außer­dem gibt es bestimmt schlim­me­re Kli­ma­kil­ler als aus­ge­rech­net Glühbirnen ....

  4. Es gibt inzwi­schen sehr vie­le Ener­gie­spar­lam­pen, die ein sehr ange­neh­mes Licht machen. Lei­der macht sich kei­ner die Mühe, das aus­zu­pro­bie­ren. Und im Fern­se­hen zeigt man das schon gar nicht, weil man muss ja sei­ne Anti­brüs­sel­hal­tung demonstrieren.
    Mag sein dass es schlim­me­re Kli­ma­kil­ler gibt, aber wo wol­len wir denn dann anfan­gen? Klein­vieh macht auch Mist, und die Aus­re­de mit den göße­ren Ver­schmut­zern zieht für mich nicht. Dann kann man auch in Fra­ge stel­len, war­um man Müll trennt oder weiß der Kuckuck was.

  5. War­um man Müll trennt fra­ge ich mich auch:
    Unse­re Müll­ent­sor­guns­fir­ma (öffent­lich-städ­tisch!) hat vor ein paar Wochen ver­laut­ba­ren las­sen man den­ke dar­über nach, 'Gel­be Säcke' und 'Bio­ton­ne' wie­der abzu­schaf­fen weil die Tren­nung des Mülls in der Sor­tier­an­la­ge sehr viel bes­ser gelingt und die bereits getrennt ein­ge­lie­fer­ten Men­gen so sehr ver­schmutzt sei­en, daß sowie­so 'nach­ge­trennt' wer­den müs­se - was ins­ge­samt teu­rer sei als gleich Alles in einer Ton­ne abzuholen ....

    Ich habe fast über­all an den Stel­len im Haus wo Licht nötig ist, man sich aber nicht län­ger auf­hält, E-Spar­lam­pen .... und ich habe ver­schie­den­ste 'Licht­far­ben' lt. Her­stel­ler­an­ga­ben aus­pro­biert - mög­lich, daß ich ein­fach nicht mehr in Sachen Licht zum Lesen, Wohl­füh­len etc. umler­nen will.
    Min­de­stens solan­ge nicht, wie die Regie­rung ener­gie­fres­sen­de und CO2-aus­spucken­de Sprit­fres­ser auch noch steu­er­lich begün­stigt weil die Auto­fir­men den Knall nicht gehört haben - oder hören wollten ...!

    *edit*
    (08−01−09)
    Klei­ner Nach­trag zum The­ma "Queck­sil­ber" und Toxizität ....

  6. Ich bin mir da nicht ganz so sicher, wie sie es dar­stel­len. Es gibt ja eine Unter­su­chung, bei der fest­ge­stellt wur­de, dass sich eben je Bak­te­ri­en im Darm ansie­deln kön­nen, man konn­te sogar vor­her­sa­gen, bei wem dies der Fall sein sollte.
    Es zeig­te sich: Wäh­rend sich die Mikro­or­ga­nis­men bei man­chen Pro­ban­den erfolg­reich ansie­del­ten, klapp­te dies bei ande­ren über­haupt nicht. Bei wem die Pro­bio­ti­ka Wir­kung zeig­ten und bei wem nicht, ließ sich sogar vor­her­sa­gen, wie das Team fest­stell­te: Der Erfolg war abhän­gig von der ursprüng­li­chen Zusam­men­set­zung des Mikro­bi­o­ms sowie bestimm­ten Genex­pres­si­ons­mu­stern im Magen­darm­trakt. (da)
    Soweit mir bekannt, wird bspw. VSL#3 auch wei­ter­hin als mög­li­cher­wei­se posi­ti­ves Zufut­ter für eine Pou­chi­tis bzw. CED ange­se­hen, sind die Ergeb­nis­se -wenn auch schwach- eher posi­tiv zu deuten.
    Ob das auch mit 'nor­ma­len' Joghurts vom Dis­coun­ter um die Ecke so ist, weiß ich nicht, da ver­traue ich mal auf ihre Beispiele.
    Doch es kön­nen wohl auch nega­ti­ve Ansie­de­lun­gen statt­fin­den, bei denen das sich dort ange­sie­del­te Pro­bio­ti­kum ver­hin­dert, dass sich die 'nor­ma­le' Darm­flo­ra wie­der bildet(hier am Bei­spiel nach Anti­bio­se gete­stet) bzw. deut­lich spä­ter als ohne Zugabe.
    Bei patho­lo­gi­schem Befund des Darms hilft schein­bar eine Stuhl­trans­plan­ta­ti­on deut­lich bes­ser, als frem­de Pro­bio­ti­ka aus dem Milchprodukt.

    Men­schen die gar kei­ne Pro­ble­me mit dem Darm haben, soll­ten sich das auf jeden Fall spa­ren, genau­so wie Lac­to­se- oder Glu­ten­frei, wenn man nicht zu dem ver­schwin­dend gerin­gen Pro­zent­satz Mensch gehört, der tat­säch­lich eine Unver­träg­lich­keit in Form einer gar­sti­gen Krank­heit hat.

    Die ver­meint­li­che Selb­st­op­ti­mie­rung mit­tel 'mother's litt­le helper's' ger­ne in Form von hoch­do­sier­ten Vit­amin­ga­ben gehört auch in die­sen Bereich - wer sich nor­mal ernährt und noch einen voll­stän­di­gen Ver­dau­ungs­trakt besitzt, der wird höchst­wahr­schein­lich kei­nen Man­gel bekom­men. Zusätz­li­ches zu neh­men ist Wun­der­glau­be der Art: "Ich ver­ste­he zwar nicht die Zusam­men­hän­ge mei­nes Kör­pers, aber es wird schon was dran sein, also nehm ichs!"
    Ähn­lich wie Astro­lo­gie, Homöo­pa­thie oder Anthro­po­so­phie schwingt wohl die Hoff­nung mit, durch magi­sches Han­deln Ein­fluss auf die Welt und das eige­ne Schick­sal zu bekom­men - ein dum­mer Trugschluss.

  7. Kur­zer Nach­trag. Ich lese zwar auch Öko­test, zwei Anmer­kun­gen sei­en mir jedoch erlaubt.
    Erstens, ich neh­me die nicht mehr wirk­lich Ernst, seit sie Abwer­tun­gen für gesetz­li­che Kran­ken­kas­sen gemacht haben, die soge­nann­ten "Alter­na­ti­ve Heil­me­tho­den" nicht bezah­len woll­ten. Spe­zi­ell "Anthro­po­so­phi­sche Medi­zin" und Homöo­pa­thie. Da war mir klar, dass die bei allem Ver­such der Wis­sen­schaft­lich­keit eben eine bestimm­te Leser­kli­en­tel füt­tern und Aber­glau­ben repro­du­zie­ren helfen.
    Zwei­tens hat sich das Geschäfts­ge­ba­ren die­ser Zeit­schrift ein wenig…nun sagen wir dubi­os dargestellt...ruhig mal die Doku angucken, solan­ge die noch in der Media­thek vor­rä­tig ist.

    1. Wie bei dem Ein­satz von defi­nier­ten che­mi­schen Sub­stan­zen als Arz­nei­mit­tel scheint es für die Ver­träg­lich­keit von Mikro­ben - die zu der jewei­li­gen Per­son gehö­ren wie bei­spiels­wei­se der Fin­ger­ab­druck - und denen, die zuge­führt wer­den, Unver­träg­lich­kei­ten zu geben. So ähn­lich steht es in der von Ihnen ver­link­ten "Stu­die" - die ich hier in Anfüh­rungs­zei­chen set­ze, weil die Zahl der Stu­di­en­teil­neh­mer den wis­sen­schaft­li­chen Min­dest­an­for­de­run­gen nicht genügt. Die Zahl der Pro­ban­den liegt inner­halb des sta­ti­sti­schen Feh­lers, um aus­sa­ge­kräf­ti­ge Ergeb­nis­se zu erhal­ten wer­den min­de­stens 120 Pro­ban­den gebraucht. 

      Was aller­dings an ande­rer Stel­le auch zu lesen war ist die­se Wachs­tums­hem­mung der eige­nen Darmflora.
      Wie bei dem Ein­satz von defi­nier­ten che­mi­schen Sub­stan­zen als Arz­nei­mit­tel scheint es für die Ver­träg­lich­keit von Mikro­ben - die zu der jewei­li­gen Per­son gehö­ren wie bei­spiels­wei­se der Fin­ger­ab­druck - und denen, die zuge­führt wer­den, Unver­träg­lich­kei­ten zu geben. So ähn­lich steht es in der von Ihnen ver­link­ten "Stu­die" - die ich hier in Anfüh­rungs­zei­chen set­ze, weil die Zahl der Stu­di­en­teil­neh­mer den wis­sen­schaft­li­chen Min­dest­an­for­de­run­gen nicht genügt. Die Zahl der Pro­ban­den liegt inner­halb des sta­ti­sti­schen Feh­lers, um aus­sa­ge­kräf­ti­ge Ergeb­nis­se zu erhal­ten wer­den min­de­stens 120 Pro­ban­den gebraucht. 

      Was aller­dings an ande­rer Stel­le auch zu lesen war ist die­se Wachs­tums­hem­mung der eige­nen Darmflora. 

      Unterm Strich bleibt für mich: https://www.tagesspiegel.de/wissen/bakterien-probiotika-nicht-nur-gut/1363480.html
      Das pro­bio­ti­sche Zeugs in Mini­fläsch­chen (Umwelt­ver­schmut­zung! Unnö­ti­ger Pla­stik­ab­fall!) ist um ein Viel­fa­ches über­teu­ert. Seit 2006 hat sich der Absatz trotz­dem expo­nen­ti­ell erhöht - ein Zei­chen dafür, dass Wer­bung den Men­schen ohne natur­wis­sen­schaft­li­ches Fun­da­ment an Kör­per­wis­sen sol­chen Quatsch leicht ein­re­den & sie zum Kauf bewe­gen kann.

      Was Öko­test angeht muss man wohl zur Kennt­nis neh­men, dass letzt­lich das Geld regiert und des­we­gen die Ethik im Zwei­fels­fall ver­nach­läs­sig­bar wird ....
      Einer der Links ging ("Frue*er"™) zu einem Arti­kel aus 2009, da war die Welt noch in Ord­nung ;c)

      PS
      Die alt­her­ge­brach­ten Yoghurts­or­ten - bei­spiels­wei­se das Yoghurt grie­chi­scher Art oder tür­ki­sches Trin­ky­oug­hurt sind bewähr­te Zube­rei­tun­gen, die auf Erfah­rung aus Jahr­hun­der­ten beru­hen. Sol­chen Pro­duk­ten traue ich eher als dem Zeug aus der Retor­te (auf Basis einer zwar aner­ken­nens­wer­ten Nobel­preis-Lei­stung, die aber mit dem Pro­dukt nur mar­gi­na­le Über­schei­dun­gen hat).

      2. PS
      [2008] Pro­bio­ti­ka: Nicht nur gut - das Fazit hier ist: Neben­wir­kun­gen töd­lich, lie­ber nicht!

Schreibe einen Kommentar