"DENIALISM" - also die Kunst weg­zu­se­hen, so zu tun, als ob etwas nicht vor­han­den oder wahr wäre, ist eine weit ver­brei­te­te Form der Selbst­täu­schung. Der "Denia­list" schiebt offen­sicht­li­che Tat­sa­chen bei­sei­te und beharrt dar­auf die Welt durch sei­ne eige­ne Begrün­dung so dar­zu­stel­len wie es ihm gefällt. Das hat natür­lich auch etwas mit dem Behar­ren auf Vor­ur­tei­len zu tun. Den­noch geht es etwas wei­ter, da auch all­ge­mein aner­kann­te Tat­sa­chen als "nicht begrün­det", "falsch begrün­det" oder "irrele­vant" gese­hen & bezeich­net wer­den.

Bei Men­schen, die mit der Ein­fäl­tig­keit, Ver­zweif­lung, Alter­na­tiv­lo­sig­keit und dem dar­aus ent­ste­hen­den man­geln­den Urteils­ver­mö­gen ihre Geschäf­te machen fin­det man so etwas sehr häu­fig. Na klar, sie müs­sen ja sich selbst gegen­über irgend­wie ins Rei­ne kom­men. Wer will schon stän­dig mit dem Gedan­ken leben, dass sei­ne Exi­stenz auf dem Unglück von und Betrug an sei­nen Mit­men­schen basiert ....

Inso­weit wer­den man­che betrü­ge­ri­schen Machen­schaf­ten zumin­dest erklär­lich, wenn es auch bestimmt nicht als Entschul(dig)ung der jewei­li­gen Akteu­re fehl­in­ter­pre­tiert wer­den soll­te.

*edit*
Das Buch zum The­ma ....